Bonn
Die neusten Nachrichten und Berichte aus Bonn und Umland.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Jagdpächter beauftragt: Muss die Uni-Wildsau sterben?

Von
So sah es  2011 auf dem Uni-Sportplatz aus, als ein junger Keiler hier sein Unwesen trieb.
So sah es 2011 auf dem Uni-Sportplatz aus, als ein junger Keiler hier sein Unwesen trieb.
Foto: Uni Bonn
Bonn –  

Ob Tennis, Fußball oder Fitness: Zurzeit geht nichts auf dem Hochschulsport-Gelände am Nachtigallenweg. Eine Bache und ihre drei Frischlinge sind hier auf Tour – und können gefährlich für die studentischen Sportler werden.

Folge: Tennisplätze, Fußballfelder und der gerade erst eingeweihte Fitnessparcours sind gesperrt! Uni-Sprecher Dr. Andreas Archut: „Leider bekommt man den Zaun um das große Gelände nie ganz »wildschweinfest«. Durch die Polizei ist jetzt der Jagdpächter bestellt worden. Es ist schließlich Gefahr im Verzug.“

Das lässt nichts Gutes vermuten. Und tatsächlich: „Theoretisch kann der Jagdpächter jetzt erst die Frischlinge und dann die Bache schießen.“

Momentan wird auf der Suche nach den Schwarzkitteln das Dickicht gelichtet. „Aber wir hoffen natürlich, dass die Tiere sich durch die so entstehende Unruhe zurückziehen.“ Schließlich wüssten die schlauen Uni-Wildschweine ja selbst ganz genau, wie sie auf das Gelände gekommen seien, fügt Archut schmunzelnd hinzu.

Übrigens nicht das erste Mal, dass die Uni Bonn ein Problem mit Schwarzkitteln hat. Schon 2011 durchpflügte ein junger Eber immer wieder den saftigen Rasen der Sportplätze auf der Suche nach Käferlarven.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Bonn
Die Demo-Teilnehmer legten gegen 15 Uhr eine Schweigeminute in Gedenken an die Opfer des islamischen Terrors ein. Statt erwarteter 400 Teilnehmer kamen nur knapp 100.
Anti-Terror-Demo
Kölner Rocker demonstrieren vor Katarischer Botschaft gegen IS-Terror

Auf ihn wurde geschossen, er wurde gejagt: Kawa (28) ist einer der Kölner Rocker der deutsch-kurdischen Gang „Median Empire“, die gegen den IS-Terror kämpfen. Vor der Botschaft von Katar in Bonn demonstrierte er mit knapp 100 anderen Teilnehmern.

Irene Schwäbig (80) zeigt ein Seniorenhandy. Sie kann damit kaum umgehen, geschweige denn bei einem Herzinfarkt Hilfe rufen.
Seniorin Irene (80) in Angst
Wo bleibt mein Notruf-Telefon?

Der Hausnotruf rettete ihr im Mai das Leben. Jetzt, Ende Oktober, sähe es für Irene Schwäbig (80) übel aus.

Gesehen in Hennef
Warum steht auf diesem Linienbus "The Walking Dead"?

Dort, wo sonst das Fahrtziel steht, leuchtet der Titel der erfolgreichen TV-Serie auf – wir haben beim Verkehrsunternehmen nachgefragt, was dahinter steckt.

Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
FACEBOOK
EXPRESS Bonn on Facebook
Bonn-Galerien
News aus Bonn
Alle Videos
Unser Veedel