Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Bonn
Die neusten Nachrichten und Berichte aus Bonn und Umland.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Inder (26) vor Gericht: Erst Sex im TV, dann fiel er über Isa (18) her!

Von
Beim Fernsehen kam der Mann auf die brutale Idee.
Beim Fernsehen kam der Mann auf die brutale Idee.
 Foto: dpa (Symbolbild)
Bonn –  

Über zwei Jahre nach der Tat wurde Issam T. (26, Name geändert) durch eine DNA-Spur überführt. Jetzt steht der Inder vor dem Bonner Landgericht – wegen Vergewaltigung!

Am frühen Morgen des 1. März 2009 schlich T. mit einem Messer in die Wohnung einer jungen Bonnerin (19) am Florentiusgraben.

Er bedrohte Melanie (Namen geändert) und Freundin Isa (18), die neben ihr auf dem Sofa geschlafen hatte, mit einem Messer. Dann sperrte er die jungen Frauen abwechselnd im Badezimmer ein, vergewaltigte die 18-Jährige.

Jetzt zum Prozessauftakt hat der Koch (wurde in Ostdeutschland schon wegen eines Raubüberfalls auf die Frau seines Chefs zu sieben Jahren Knast verurteilt) die Tat gestanden. Eigentlich habe er auf die Idee eines Kumpels hin Melanie nur erschrecken wollen.

Erklärung: Die junge Frau war die Lebensgefährtin eines dritten Kumpels, der sich über fremden Männerbesuch in ihrer Wohnung geärgert haben soll. Nach anfänglichem Zögern ging Issam T. dann auf den Vorschlag ein.

Die Vergewaltigung Isas sei nicht geplant gewesen. Erst, als beim Rumzappen im Fernsehen Werbeclips für Sex-Hotlines gelaufen seien, wäre ihm die Idee gekommen, so der Angeklagte: „Ich muss zugeben, dass mich das erregte.“

Nachdem er Isa missbraucht hatte, flüchtete der Inder. Erst, als er 2011 in Dessau-Roßlau wegen des Raubüberfalls verurteilt wurde, ein DNA-Profil des 26-Jährigen angelegt wurde, war klar: Er ist auch der Vergewaltiger vom Bonner Florentiusgraben.

Die beiden Opfer haben die Attacke zum Glück ganz gut weggesteckt. „Ich werde mir von ihm nicht mein Leben kaputt machen lassen“, sagte Vergewaltigungsopfer Isa (heute 22) kämpferisch. Der Prozess wird fortgesetzt, Issam T. drohen fünf bis fünfzehn Jahre Knast.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Bonn
Genau drei Monate vor der OB-Wahl ließ die CDU Plakate von Kandidat Ashok Sridharan aufhängen.
Peter Ruhenstroth-Bauer
Wegen Facebook-Post! OB-Kandidat der SPD muss 262 Euro blechen

262 Euro. So viel muss der OB-Kandidat der Bonner SPD blechen, weil er etwas bei Facebook postete. Und zwar ein Bild des politischen „Gegners“ beim Plakate-Aufhängen mit bissigem Kommentar.

Zwei Generationen Rennfahrer: Klaus Ludwig und Sohnemann Luca.
Rennfahrer-Sohn
Luca Ludwig: „Mein Traum ist Le Mans“

Wie der Vater, so der Sohn. Luca Ludwig (26) ist Spross des dreifachen DTM-Meisters Klaus Ludwig (65), der von seinen Fans auch gerne „König“ Ludwig genannt wird. Und Luca tritt langsam, aber sicher in Papas Fußstapfen.

Während die Kleinen umhertollen, passt die Mutter mit spitzen Ohren auf.
Tiere machen es sich im Garten gemütlich
Herr Riegel hat ganz schön ausgefuchste Nachbarn!

Vorsichtig tapsen die beiden Jungfüchse durch das Gras, tollen kurz darauf über eine Bank. Die Fuchsmutter lässt es sich währenddessen in der Sonne gut gehen, hält immer ein Auge auf die Umgebung.

Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
FACEBOOK
EXPRESS Bonn on Facebook
Mit und ohne Studium sind diverse Laufbahnen in den Kranken- und Seniorenhäusern der Stiftung der Cellitinnen zur hl. Maria möglich.

Gesundheitsberufe bieten tolle Perspektiven! – Zum Beispiel bei der Stiftung der Cellitinnen zur hl. Maria.

Bonn-Galerien
Aktuelle Videos
Veedel und Regionen
Zur mobilen Ansicht wechseln