Bonn
Die neusten Nachrichten und Berichte aus Bonn und Umland.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Im Frauenmuseum: Curt Delander staunt über fromme Kunstfans

Curt Delander und Marianne Pitzen an den Resten der Gertrudiskapelle
Curt Delander und Marianne Pitzen an den Resten der Gertrudiskapelle
 Foto: Thomas Banneyer
Bonn –  

Auch 1.353 Jahre nach ihrem Tod sorgt die Heilige Gertrud in Bonn für ein kleines Wunder: Im Frauenmuseum finden aus Verehrung für die Nonne spontane Andachten statt!

„Schuld“ daran ist der Travestie-Künstler und Hobby-Heimatforscher Curt Delander. Der hatte 2010 Überreste der Gertrudiskapelle, die einst in der Giergasse stand, ins Frauenmuseum gebracht und dort einen Raum für die Heilige Gertrud gestaltet. Museums-Chefin Marianne Pitzen gab ihre Zustimmung.

Einerseits war das ungewöhnlich, weil in dem Museum im Krausfeld fast nur moderne Kunst weiblicher Künstler zu sehen ist. Andererseits passt es bestens, denn die Heilige Gertrud (626 - 659) war eine moderne, liberale Nonne. Sie war selbst sehr gebildet und setzte sich dafür ein, dass auch Mädchen lesen und schreiben lernen sollten - im finsteren siebten Jahrhundert alles andere als eine Selbstverständlichkeit.

Curt Delander zum EXPRESS: „Gertruds Wirkung ist noch heute zu spüren. Die Menschen verändern sich, wenn sie den Raum betreten. Manche knien nieder und fangen an zu beten.“ Die Steine der Gertrudiskapelle sind nie entweiht worden. Deshalb, so Delander, sei das immer noch ein sakraler Ort.

Die Bonner lieben die Heilige Gertrud. So haben sowohl die Firma Kastenholz als auch der Beueler Schifferverein Wallfahrtsfahnen gestiftet. Delander: „Die werden Marianne Pitzen und ich mitnehmen, wenn wir im September bei der Wallfahrt in Nevilles mitmachen.“ In diesem belgischen Ort ist die Heilige Gertrud geboren.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Bonn
Der Sohn (49) des Opfers Markus D.
Sohn (49) wieder frei
Gift-Mettbrötchen: Krasse Wende im Prozess

Im Prozess um ein vergiftetes Mettbrötchen, mit dem die demente Erni M. (76) getötet werden sollte, gibt es immer wieder Überraschungen. Der unter verdacht stehende Sohn Markus D. (49, Namen geändert) ist wieder auf freiem Fuß!

Eine mögliche Alltags-Szene am Rathenauufer im Jahr 2030: Fast ausschließlich Elektromobile prägen das Straßenbild, Lieferdrohnen- und Roboter fallen uns schon gar nicht mehr auf, Virtual-Reality-Brillen sind genauso normal wie Smartphones.
Smart-City im Jahr 2030
Ab in die Zukunft – so könnte Bonn in 15 Jahren aussehen

Bis 2030 könnte sich Bonns Stadtbild in vielen Aspekten verändert haben.

Werner Hümmrich (li.) gibt seinen Posten an der FDP-Spitze auf. Joachim Stamp soll übernehmen.
Nach 16 Jahren
Werner Hümmrich (54) gibt Amt des FDP-Parteichefs auf

FDP-Parteichef Werner Hümmrich (54) hört nach 16 (!) Jahren an der Spitze der Bonner Liberalen auf. Ein Nachfolger ist bereits in Sicht.

Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
FACEBOOK
EXPRESS Bonn on Facebook
Bonn-Galerien
Aktuelle Videos
Veedel und Regionen