Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Welt sowie Neues vom Sport und der Welt der Promis.

Horror-Neujahr: „Ich lag am Boden, da trat er mir voll ins Gesicht“

familienvater

So sieht der Verletzte derzeit aus.

Bonn -

Sein Kinn ist dick verbunden, vom Kiefer bis zum Haaransatz verläuft eine frische, blutverkrustete Narbe – sie wird Rafael K. (37) immer an das Horror-Neujahr 2016 erinnern.

In dieser Nacht wurde der dreifache Familienvater aus Siegburg auf offener Straße von zwei jungen Männern angegriffen und brutal zusammengetreten!

Junge Männer verprügeln Mann und werfen mit Böllern
Bonn, 5.1.16: Ein Familienvater wird in Bonn in der Silvesternacht von zwei jungen Männern angegriffen und verprügelt. Die Täter werfen mit Böllern auf die Familie. Der verprügelte Vater muss ins Krankenhaus.

Böller auf Kinder geworfen

Rafael K., seine Familie und Freunde begrüßten auf der Zeithstraße fröhlich das neue Jahr, als sie plötzlich Ziel des Duos wurden. Krass: Ein Handyvideo zeigt, wie die beiden Täter Böller auf die Gruppe warfen – einer explodierte zwischen den Kindern!

„Die waren erst zu fünft, später zu zweit. Und hatten auch schon einen Streifenwagen mit Feuerwerk beschossen und in die Menschenmenge gezielt. Einer Nachbarin wurden die Haare angesengt“, erzählt der 37-Jährige fassungslos. Auch hätte das Duo die anwesenden Frauen übelst angemacht.

Sektflasche auf den Kopf geschlagen

Die Situation war gefährlich. Der selbstständige Handwerker hatte besonders Angst um seine drei Kinder (8, 6, 3). „Wir haben daher angefangen, aufzuräumen. Als mein Freund Müll wegbrachte, kamen die auf mich zu“, erklärt  er.

„Einer baute sich vor mir auf und schubste mich, der andere stellte sich hinter mich – und schlug mir eine Sektflasche auf den Kopf!“, so Rafael K.  „Als ich auf dem Boden lag, trat mir der zweite voll ins Gesicht!“

Röntgen Kieferbruch

Rafael K. erlitt einen Bruch am Kiefergelenk und an den Schneidezähnen.

Doppelter Kieferbruch

Sein Kiefer brach zweimal, aus einer tiefen Kopfwunde quoll das Blut. „Die haben dann überhaupt nur von mir abgelassen und sind abgehauen, weil mein Freund zurückkam“, sagt er.

K. wurde in die Bonner Uni-Klinik gebracht. In einer vierstündigen Not-OP wurden ihm unter anderem im Kiefer Platten eingesetzt. Ein Alptraum. Seine Kinder können das Bild ihres verletzten Papas nicht vergessen. „Sie lassen mich seitdem nicht mehr alleine. Besonders meine große Tochter ist noch immer verstört“, so Rafael K.

Täter auf der Flucht

Und die Brutalo-Täter? Sie sind weiterhin auf der Flucht. „Die Gesuchten werden als zirka 20 Jahre alt, 1,80 Meter groß und schlank beschrieben. Zeugen bezeichnen sie als »südländische Erscheinungen« mit schwarzen Haaren“, erklärt Polizeisprecher Burkhard Rick.

Die Beamten ermitteln gegen das Duo wegen gefährlicher Körperverletzung. Hinweise bitte an die Kripo: 0 22 41/5 41 31 21.