Bonn
Die neusten Nachrichten und Berichte aus Bonn und Umland.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Höhen und Tiefen : Pink Punk Achterbahn

Von
Maryam Yazdtschi, Sia Korthaus und Gabi Busch als  Matronen. Den größten Lacher gab es für die verrutschte Kopfbedeckung (rechts). Und auch der Text saß nicht immer.
Maryam Yazdtschi, Sia Korthaus und Gabi Busch als Matronen. Den größten Lacher gab es für die verrutschte Kopfbedeckung (rechts). Und auch der Text saß nicht immer.
Bonn –  

Pantheon, 19 Uhr: Die Türen schließen, das Licht geht aus, dumpfe Klänge, die Vorstellung beginnt. Erstmals führt die Bonnerin Molly Spitta (47) Regie. Es ist eine Premiere im Achterbahn-Stil.

Schwungvolle Höhen, langweilige Tiefen. Es geht zunächst abwärts: In düsteren Gewändern schleichen Propheten auf die Bühne. Die erste Pointe zündet nicht: Ein Prophet sieht die Fertigstellung des WCCB, volle Stadtkassen, eine rosige Zukunft – „und die Welt ist eine Scheibe“. Und so platt ist auch der Gag!

Axel Cruse gab den  Beschneider aus dem Vorgebirge. Sein Auftritt war durchwachsen.  Witze à la: Die erste abgeschnittene Vorhaut wurde zum ersten Haargummi der Menschheit.
Axel Cruse gab den Beschneider aus dem Vorgebirge. Sein Auftritt war durchwachsen. Witze à la: Die erste abgeschnittene Vorhaut wurde zum ersten Haargummi der Menschheit.

Aufwärts: Norbert Alich (57) als Herrmann Schwaderlappen und Rainer Pause (65) alias Fritz Litzmann torkeln auf die Bühne, die Vorstellung nimmt Fahrt auf. Das „WC CCCCB“ und der „Ober-b-b-b- bürgermeister“ – frei nach Schwaderlappen – garantieren erste Lacher.

Doch schon die nächsten Nummern führen wieder ins Pointen-Tal. Mief & Sharif stinken mit ihrem Lied über Körpergeruch nicht gegen Alich und Pause an. Der „Beschneider aus dem Vorgebirge“ schneidet nicht besonders gut ab.

Mief&Sharief: Sia Korthaus’ Gesang war schön, dass Rumge-hampel von Tunc Denitzer  war vor allem  eins: überflüssig.
Mief&Sharief: Sia Korthaus’ Gesang war schön, dass Rumge-hampel von Tunc Denitzer war vor allem eins: überflüssig.

Es geht bergauf. Die Premiere nimmt Fahrt auf. Massimo Tuveri zitiert in feinstem Schwachsinns-Schwedisch seinen Zusammenprall mit einem Elch: „Ich glöb, ich bömst den Ölk!“ Und mit einem Film über die spektakuläre Expedition Curiosity Bad Godesberg geht es schwungvoll in die Pause.

Die Fahrt geht rasant weiter. Zwei Mariechen berichten – hinter einem Tuch sitzend – von ihrem Ausstieg aus der Karnevals-Sekte. Bützen, schunkeln, immer lächeln – der Karneval bekommt sein Fett weg.

Während Alich und Pause sich mit „Korn“ und „Kölsch“ genüsslich in einen Rausch blödeln. Sind Frauen aus Gütersloh und Wölfe mit Burn-out nicht der rechte Schwungbringer? Und Gabi Busch und Maryam Yazdtschi, die sich für die Erhaltung des Stroms einsetzen, sind ohne Energie.

Der besoffene Bundesadler: geformt von  Norbert Alich  und Rainer Pause. Sie sorgten immer für Stimmung. Das Programm nicht.
Der besoffene Bundesadler: geformt von Norbert Alich und Rainer Pause. Sie sorgten immer für Stimmung. Das Programm nicht.

Noch tiefer ins Jammertal geht es mit der Verfassungsschutz-Nummer. Da helfen auch Hitler-Witze nicht.

Höhepunkt und letzte Nummer: die Hits der Flower-Power-Zeit mit kölschen Texten. Echte Fründe auf Sound of Silence – Höhner & Garfunkel! Super Ausstieg. Keine Übelkeit, eine flotte Fahrt.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Bonn
Die S 23 hält an einer der neuen Haltestellen „Endenich Nord/ Auf dem Hügel“.
Ausfälle, Verspätungen, Überfüllung
S 23: Pendlern stinkt der neue „Kappes-Express“

Was hatten sich die Pendler gefreut: Mit der neuen S 23 samt zusätzlichen Haltestellen auf der Strecke Bonn-Euskirchen sollte alles besser werden. Pustekuchen!

Der Bonner Jazz-Historiker Rainer Lotz wurde für den Grammy nominiert.
Er ist nominiert
Holt Jazz-Historiker Rainer Lotz den Grammy nach Bonn?

Der Bonner Jazz -Historiker Rainer Lotz (77) könnte am 8. Februar in Los Angeles den begehrten Musikpreis „Grammy“ nach Bonn holen. Er ist neben Größen wie Beyoncé oder Madonna nominiert.

Irina A. hat gestanden.
Spätes Geständnis
Irina A. (27): „Ja, ich habe Oma Gretel getötet!“

Die Stimme der 27-jährigen ist tränenerstickt, im Saal S 0.15 ist es totenstill. Zwei Jahre nach dem Tod an der 87-jährigen „Oma Gretel“ aus Meckenheim packt die Mutter von zwei Kindern endlich aus.

Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
FACEBOOK
EXPRESS Bonn on Facebook
Bonn-Galerien
Aktuelle Videos
Veedel und Regionen