Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Bonn
Die neusten Nachrichten und Berichte aus Bonn und Umland.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Handfester Krach: Huren-Zoff mit Pfefferspray um 400 Euro

Von
Eine Wachtmeisterin führt Agneta Z. in den  Gerichtssaal, schließt die Handschellen auf.
Eine Wachtmeisterin führt Agneta Z. in den Gerichtssaal, schließt die Handschellen auf.
Bonn –  

Handfester Krach unter Liebesdamen: Hure Agneta Z. (Name geändert) ging mit Pfefferspray auf eine Kollegin (beide 26) los. Laut Anklage wollte die Bulgarin von ihrem Opfer ein „Standgeld“ erpressen.

Der Zoff auf dem Straßenstrich eskalierte am 8. September 2012. Laut Staatsanwältin wollte sich Z. eine zusätzliche Einnahmequelle schaffen und forderte von der zweiten Bordsteinschwalbe 50 Euro, „damit sie dort weiter der Prostitution nachgehen darf“, so der Vorwurf.

Als sich die Kollegin (die Ladys kannten sich laut Angeklagter eine Woche) weigerte, soll Z. sie an den Haaren gerissen, ihr eine Ladung Pfefferspray ins Gesicht geschossen und versucht haben, der Konkurrentin die Tasche zu entreißen.

Die Attacke mit dem reizenden Spray gibt Agneta (Mutter zweier Töchter) zu. Doch sie sagt: „Ich hatte ihr 400 Euro geliehen für ein Hotelzimmer. Nach einer Woche sollte sie mir das Geld wiedergeben. Als sie das nicht tat, wollte ich ihr mit dem Spray Angst machen.“

Richter Klaus Reinhoff wunderte sich: „Warum leiht man einer Person, die man eine Woche kennt, 400 Euro?“ „Weil sie mich darum gebeten hatte“, konterte Agneta.

Es könnte aber doch mehr dahinterstecken. Bei der Polizei soll Z. mal über das Opfer gesagt haben: „Keiner kann sie leiden, sie macht uns die Preise kaputt.“

Wie es wirklich war, konnte die Kammer noch nicht klären. Das Opfer kam am Dienstag nicht zur Zeugenvernehmung, auch die Polizei konnte sie nicht finden.

Hure Agneta kam vorerst zurück in die JVA Köln – dort sitzt sie seit 14. November 2012 in U-Haft.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Bonn
Genau drei Monate vor der OB-Wahl ließ die CDU Plakate von Kandidat Ashok Sridharan aufhängen.
Peter Ruhenstroth-Bauer
Wegen Facebook-Post! OB-Kandidat der SPD muss 262 Euro blechen

262 Euro. So viel muss der OB-Kandidat der Bonner SPD blechen, weil er etwas bei Facebook postete. Und zwar ein Bild des politischen „Gegners“ beim Plakate-Aufhängen mit bissigem Kommentar.

Zwei Generationen Rennfahrer: Klaus Ludwig und Sohnemann Luca.
Rennfahrer-Sohn
Luca Ludwig: „Mein Traum ist Le Mans“

Wie der Vater, so der Sohn. Luca Ludwig (26) ist Spross des dreifachen DTM-Meisters Klaus Ludwig (65), der von seinen Fans auch gerne „König“ Ludwig genannt wird. Und Luca tritt langsam, aber sicher in Papas Fußstapfen.

Während die Kleinen umhertollen, passt die Mutter mit spitzen Ohren auf.
Tiere machen es sich im Garten gemütlich
Herr Riegel hat ganz schön ausgefuchste Nachbarn!

Vorsichtig tapsen die beiden Jungfüchse durch das Gras, tollen kurz darauf über eine Bank. Die Fuchsmutter lässt es sich währenddessen in der Sonne gut gehen, hält immer ein Auge auf die Umgebung.

Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
FACEBOOK
EXPRESS Bonn on Facebook
Mit und ohne Studium sind diverse Laufbahnen in den Kranken- und Seniorenhäusern der Stiftung der Cellitinnen zur hl. Maria möglich.

Gesundheitsberufe bieten tolle Perspektiven! – Zum Beispiel bei der Stiftung der Cellitinnen zur hl. Maria.

Bonn-Galerien
Aktuelle Videos
Veedel und Regionen
Zur mobilen Ansicht wechseln