Bonn
Die neusten Nachrichten und Berichte aus Bonn und Umland.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Handfester Krach: Huren-Zoff mit Pfefferspray um 400 Euro

Von
Eine Wachtmeisterin führt Agneta Z. in den  Gerichtssaal, schließt die Handschellen auf.
Eine Wachtmeisterin führt Agneta Z. in den Gerichtssaal, schließt die Handschellen auf.
Bonn –  

Handfester Krach unter Liebesdamen: Hure Agneta Z. (Name geändert) ging mit Pfefferspray auf eine Kollegin (beide 26) los. Laut Anklage wollte die Bulgarin von ihrem Opfer ein „Standgeld“ erpressen.

Der Zoff auf dem Straßenstrich eskalierte am 8. September 2012. Laut Staatsanwältin wollte sich Z. eine zusätzliche Einnahmequelle schaffen und forderte von der zweiten Bordsteinschwalbe 50 Euro, „damit sie dort weiter der Prostitution nachgehen darf“, so der Vorwurf.

Als sich die Kollegin (die Ladys kannten sich laut Angeklagter eine Woche) weigerte, soll Z. sie an den Haaren gerissen, ihr eine Ladung Pfefferspray ins Gesicht geschossen und versucht haben, der Konkurrentin die Tasche zu entreißen.

Die Attacke mit dem reizenden Spray gibt Agneta (Mutter zweier Töchter) zu. Doch sie sagt: „Ich hatte ihr 400 Euro geliehen für ein Hotelzimmer. Nach einer Woche sollte sie mir das Geld wiedergeben. Als sie das nicht tat, wollte ich ihr mit dem Spray Angst machen.“

Richter Klaus Reinhoff wunderte sich: „Warum leiht man einer Person, die man eine Woche kennt, 400 Euro?“ „Weil sie mich darum gebeten hatte“, konterte Agneta.

Es könnte aber doch mehr dahinterstecken. Bei der Polizei soll Z. mal über das Opfer gesagt haben: „Keiner kann sie leiden, sie macht uns die Preise kaputt.“

Wie es wirklich war, konnte die Kammer noch nicht klären. Das Opfer kam am Dienstag nicht zur Zeugenvernehmung, auch die Polizei konnte sie nicht finden.

Hure Agneta kam vorerst zurück in die JVA Köln – dort sitzt sie seit 14. November 2012 in U-Haft.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Bonn
Spektakuläre Bilder lieferte der Transport des BG 20-H auf den Siegburger Michaelsberg gestern Morgen. Rund anderthalb Stunden brauchte der Koloss, um sein Ziel zu erreichen.
20 Meter lang und rund 70 Tonnen schwer
Hier kämpft sich der Mega-Bohrer den Abteiberg hinauf

Der Großbohrer hört auf den sperrigen Namen „BG 20-H“ und war schon etwas spät dran: Eigentlich sollte er am Mittwoch sein Ziel erreichen. Doch eine fehlende Durchfahrtsgenehmigung verzögerte die Ankunft.

Anwalt Martin Mörsdorf tröstet Ayla.
Orient-Sex
Richter schickt Täter lange in den Knast

Ayla S. lockte reiche Saudis in die Orient-Sex-Falle. Am Mittwoch kassierte sie ihr Urteil: Ayla muss 39 Monate in den Knast.

Gegen diese damals neue Drehtür prallte K., brach sich beim anschließenden Sturz das Handgelenk.
Bürger prallte gegen Rathaus-Eingang
Richter: Drehtüren sind keine Gefahrenquelle

Um bestellte Unterlagen vom Liegenschaftsamt abzuholen, suchte Rolf K. das Rathaus auf. Hinaus kam er allerdings nicht mit den Papieren – sondern mit einem gebrochenen Handgelenk.

Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
FACEBOOK
EXPRESS Bonn on Facebook
Bonn-Galerien
News aus Bonn
Alle Videos
Unser Veedel