Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Bonn
Die neusten Nachrichten und Berichte aus Bonn und Umland.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Handfester Krach: Huren-Zoff mit Pfefferspray um 400 Euro

Von
Eine Wachtmeisterin führt Agneta Z. in den  Gerichtssaal, schließt die Handschellen auf.
Eine Wachtmeisterin führt Agneta Z. in den Gerichtssaal, schließt die Handschellen auf.
Bonn –  

Handfester Krach unter Liebesdamen: Hure Agneta Z. (Name geändert) ging mit Pfefferspray auf eine Kollegin (beide 26) los. Laut Anklage wollte die Bulgarin von ihrem Opfer ein „Standgeld“ erpressen.

Der Zoff auf dem Straßenstrich eskalierte am 8. September 2012. Laut Staatsanwältin wollte sich Z. eine zusätzliche Einnahmequelle schaffen und forderte von der zweiten Bordsteinschwalbe 50 Euro, „damit sie dort weiter der Prostitution nachgehen darf“, so der Vorwurf.

Als sich die Kollegin (die Ladys kannten sich laut Angeklagter eine Woche) weigerte, soll Z. sie an den Haaren gerissen, ihr eine Ladung Pfefferspray ins Gesicht geschossen und versucht haben, der Konkurrentin die Tasche zu entreißen.

Die Attacke mit dem reizenden Spray gibt Agneta (Mutter zweier Töchter) zu. Doch sie sagt: „Ich hatte ihr 400 Euro geliehen für ein Hotelzimmer. Nach einer Woche sollte sie mir das Geld wiedergeben. Als sie das nicht tat, wollte ich ihr mit dem Spray Angst machen.“

Richter Klaus Reinhoff wunderte sich: „Warum leiht man einer Person, die man eine Woche kennt, 400 Euro?“ „Weil sie mich darum gebeten hatte“, konterte Agneta.

Es könnte aber doch mehr dahinterstecken. Bei der Polizei soll Z. mal über das Opfer gesagt haben: „Keiner kann sie leiden, sie macht uns die Preise kaputt.“

Wie es wirklich war, konnte die Kammer noch nicht klären. Das Opfer kam am Dienstag nicht zur Zeugenvernehmung, auch die Polizei konnte sie nicht finden.

Hure Agneta kam vorerst zurück in die JVA Köln – dort sitzt sie seit 14. November 2012 in U-Haft.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Bonn
Ein Auto war im Hotel Jazeera Palace explodiert.
Abdirazak B.
Attentäter von Mogadischu gehörte wohl zu Bonner Islamisten-Szene

Der jüngste Selbstmordanschlag in der somalischen Hauptstadt Mogadischu mit 18 Toten soll auf das Konto eines Islamisten gehen, der einige Zeit in Deutschland gelebt hat. Sein Name: Abdirazak B.

Alfters Kämmerer  Nico Heinrich (32) zeigt von einer Amtsstube des Rathauses auf eine Unterkunft  für 60 Flüchtlinge, die gerade in direkter Nachbarschaft entsteht.
Ab Mitte September
Alfter: Flüchtlingsunterkünfte direkt neben dem Rathaus

Es wird eng! Immer mehr Flüchtlinge strömen nach Bonn und in die Region. Die Unterkünfte sind mehr als knapp. Deshalb werden Turnhallen in Schlafsäle umgebaut, Container vor Rathäuser gesetzt, Notbehelfe für vollbelegte Notunterkünfte geschaffen.

Bundesministerin Barbara Hendricks.
„Vertrauen zur Ministerin“
OB Jürgen Nimptsch begrüßt Barbara Hendricks' Umzugs-Arbeitsstab

Verkommt Bonn zur Bundesstadt ohne Ministerien? Ein Arbeitsstab im Bauministerium soll eine neue Arbeitsteilung zwischen Bonn und Berlin prüfen. Doch was sagen die Verwaltungschefs aus Bonn und dem Rhein-Sieg-Kreis dazu?

Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
FACEBOOK
EXPRESS Bonn on Facebook
Auf eine persönliche und individuelle Betreuung wird hier besonders viel Wert gelegt.

Für ein eigenständiges Leben auch im Alter sorgen in Köln die Seniorenhäuser der Cellitinnen zur hl. Maria.

Bonn-Galerien
Aktuelle Videos
Veedel und Regionen
Zur mobilen Ansicht wechseln