Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Bonn
Die neusten Nachrichten und Berichte aus Bonn und Umland.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Glover fiel kurz vorher aus: Deep Purple: Nick Fyffe (40) rettet Konzert

Von
Erschaffte das kleine Wunder: Nick Fyffe  rettete das Deep Purple-Konzert.
Erschaffte das kleine Wunder: Nick Fyffe rettete das Deep Purple-Konzert.
 Foto: WHS
Bonn –  

Mit dem Alter häufen sich die Wehwehchen. Das musste Roger Glover (67) schmerzhaft erfahren. Einen Tag vor dem Konzert von Deep Purple auf dem Kunst!Rasen kam für den Bass-Spieler das Aus: Schlimme Schmerzen in der Schulter!

Der Auftritt in Bonn war ernsthaft in Gefahr. Doch dann entsannen sich die Rockstars ihres Musiker-Kollegen Nick Fyffe (40). Der konnte zwar die alten Hits der Purple wie „Smoke on the Water“ oder „Hush“ auf dem Bass zupfen. Aber die Songs des neuen Albums „Now What?“ waren für ihn absolutes Neuland.

Veranstalter Ernst-Ludwig Hartz (53): „Die Band hat den ganzen Freitagabend unermüdlich geprobt, bis die Songs saßen.“ Die Mühe sollte sich lohnen: Deep Purple spielte ein phantastisches Konzert.

Roger Smith hatte sich ein Blatt auf den Bühnenboden gelegt, auf dem er sich die Strukturen der Songs notiert hatte. Und er bekam ständig per Blickkontakt Signale von Schlagzeuger Ian Paice (65) Brings-Drummer Christian Blüm (48) zog den Hut: „Das war eine phantastische Leistung des Kollegen.“

Weitere Meldungen aus dem Bereich Bonn
Die Eigentümerin des Hauses, in dem die Leiche von Sigrid P. entdeckt wurde, hat das Land Nordrhein-Westfalen verklagt.
Aufwändige Beseitigung des Verwesungsgeruchs
Beton-Leiche: Hausbesitzerin verklagt NRW auf 26.223 Euro

Der „Beton-Killer“ und die eingemauerte Leiche: Jetzt werden das Öffnen des schaurigen Grabs und der furchtbare Verwesungsgeruch ein Fall für die 1. Zivilkammer der Bonner Landgerichts.

Schon vergangene Woche prüften Handwerker die Präsidiumsfenster. Jetzt scheint der Fehler gefunden.
Griff wurde abmontiert!
Polizeipräsidium Bonn: Fenster lassen sich trotz Hitze nicht öffnen

Trotz der großen Hitzewelle müssen jede Menge Fenster im Polizeipräsidium geschlossen bleiben! Das haben Gutachter angeordnet, denn letzte Woche fiel einer Kommissarin beim Öffnen ein Präsidiumsfenster auf den Kopf.

Durch das „Studierendenwerksgesetz“ ist das Studentenwerk Bonn dazu verpflichtet, sich in „Studierendenwerk Bonn“ umzubenennen.
Was soll das denn?
Bonner Studentenwerk heißt bald Studierendenwerk - und das kostet 200.000 Euro!

Bereits am 1. Oktober 2014 wurde das Hochschulzukunftsgesetz in NRW beschlossen. Unter anderem wurde beschlossen, aus „Studenten“- „Studierendenwerk“ zu machen. Das zieht jedoch einige Kosten nach sich.

Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
FACEBOOK
EXPRESS Bonn on Facebook
Auf eine persönliche und individuelle Betreuung wird hier besonders viel Wert gelegt.

Für ein eigenständiges Leben auch im Alter sorgen in Köln die Seniorenhäuser der Cellitinnen zur hl. Maria.

Bonn-Galerien
Aktuelle Videos
Veedel und Regionen
Zur mobilen Ansicht wechseln