Bonn
Die neusten Nachrichten und Berichte aus Bonn und Umland.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Glas-Terror!: Fahrradhasser streut Scherben auf den Weg

Von
Bonn –  

Glas-Terror im beliebten Meßdorfer Feld! Ein Unbekannter legt dort seit Wochen Glasscherben aus – offenbar aus Hass auf Radler und Hunde. Die scharfkantigen Splitter sind fast jeden Morgen quer über den Weg verteilt, in zwei oder drei Reihen. Nicht dreckige, dunkle Bierflaschenscherben, sondern gespültes Weißglas!

Die hellen Scherben sind auf dem betroffenen Weg, der vom Helmholtz-Gymnasium in das Meßdorfer Feld führt, fast unsichtbar. „Ich bin schon reingefahren, hatte einen Platten“, erzählt Daniel S. (25). „Die liegen so, dass man nicht drum herum fahren kann.“ Der Azubi radelte regelmäßig durch das Feld. Inzwischen meidet er es.

Blitzsaubere Einmachgläser sowie Wasserflaschen werden vom Täter bevorzugt zerschlagen. Daniel Siering zeigt zum Wegrand. Dort liegen unzählige weiße Splitter, dazwischen Etiketten von Mineralwasser. Radler, die frühmorgens als Erste die Scherbenfallen entdecken, würden die Gefahr vom Weg fegen, so der Azubi. „Viele haben inzwischen kleine Handfeger dabei“, erklärt er.

Glas-Teufel-Alarm! Seit Ende November 2012 sind bei der Stadt dazu sechs Bürgerhinweise eingegangen. Da ist die Rede von „systematischem Verteilen der Scherben“ und dem Verdacht, dass die Taten zwischen 4.30 und 7 Uhr passieren.

„Erst lagen hier nur ab und zu Scherben, doch seit Herbst letzten Jahres ist das regelmäßig“, bestätigt Matthias R. (18), Schüler am Helmholtz-Gymnasium. „Ich habe mir schon zwei Platten geholt. Dahinter steckt sicher jemand, der sich über die ganzen Radfahrer ärgert.“

Das Meßdorfer Feld ist beliebt bei Radlern, Spaziergängern – und Hundehaltern. Wie Renate (57) und Norbert B. (60), die dort mit ihren zwei Mischlingen Gassi gehen. „Mit den Scherben ist es ganz schlimm“, klagen sie. „Im Dezember waren die Scherben über fünf Meter Länge verstreut.“ Helmholtz-Gymnasiast Lukas L. (19): „Man kommt mit dem Fahrrad nicht an dem Bruchglas vorbei.“

Anzeigen liegen der Polizei bislang nicht vor. „Die Hinweise sind uns aber bekannt, im Zuge der engen Zusammenarbeit mit der Stadt werden die Beamte der Wache Duisdorf verstärkt darauf achten“, so Sprecherin Daniela Lindemann. „Wer verdächtige Beobachtungen macht, soll sich bei uns melden.“ Hinweise: 0228/1 50.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Bonn
Manfred Bläser in seinem Dottendorfer Zimmer, kurz vor dem Auszug. Nach der Blitz-Aktion vergangene Woche erhebt er massive Vorwürfe.
Zwangsumzug aus „Haus Dottendorf“
Patient schildert das Drama: „Daran kann man kaputt gehen“

Sie müssen aus ihrer Wohnung, wissen nicht wohin, dazu sind sie schwer krank. Ein Horror-Szenario, das für viele Bewohner des Seniorenheims Haus Dottendorf bei der Zwangsräumung bittere Realität wurde.

Das Alte Rathaus in Bonn.
Kommentar
Nur Streit und Ärger: Bonn ist am Ende!

Bonn ist am Ende! Denn Verwaltung und Politik liegen im unheilvollen Dauerclinch – während die Stadt im Milliarden-Schuldenloch versinkt. Ein Kommentar von Marion Steeger.

Weniger auf der Waage dank Pille – das sollte bald klappen.
Schlank dank Tablette?
Bonner Forscher arbeiten an der Fett-weg-Pille

Die jecke Zeit hinterlässt bei manchen „Hüftgold“. Andere sind krank, leiden unter Adipositas, werden ihr Übergewicht trotz Sport und Diät nicht los. Wie schön wäre eine Pille, die von alleine dünn macht!

Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche:
FACEBOOK
EXPRESS Bonn on Facebook
Bonn-Galerien
Aktuelle Videos
Veedel und Regionen