Bonn
Die neusten Nachrichten und Berichte aus Bonn und Umland.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Gerichtsprozess: Patient schlug mit Stuhlbein 15 Mal auf Nervenarzt ein

Von
600 Euro muss die Ärztin bezahlen, weil sie das Kleingedruckte nicht gelesen hat.
600 Euro muss die Ärztin bezahlen, weil sie das Kleingedruckte nicht gelesen hat.
 Foto: dpa (Symbolfoto)
Bonn/Troisdorf –  

Den 23. März 2012 wird Dr. Heinz H. (68, Name geändert) wohl nie vergessen. Es ist der Tag, an dem dem Nervenarzt auch all seine berufliche Routine nichts nützt. Der Tag, der H. beinahe das Leben kostet.

Als der Psycho-Doc um 9.30 Uhr an der Tür eines Mehrfamilienhauses in der Arndtstraße klingelt, ahnt er nichts von dem Horror, der sich gleich im Treppenhaus abspielen wird. Der 68-Jährige steigt die Treppe hinauf, trifft an der Haustür im 2. Stock auf Dr. Roland B. (45, Chemiker). Ihn soll H. psychologisch begutachten, wie er es mit seinen Patienten seit über 15 Jahren macht. Doch dieser 23. März ist anders.

B. packt ein 50 cm langes Stuhlbein, das griffbereit neben der Tür hängt. „Der erste Schlag kam überraschend. Ich konnte noch die Aktentasche hochreißen, so dass er mein Gesicht nur streifte“, berichtet H. im Zeugenstand zunächst überraschend ruhig.

Doch je länger er von den schrecklichen Minuten in dem Treppenhaus erzählt, umso öfter seufzt er, wird seine Stimme brüchig: „Ich bin die Treppe hinunter, immer wieder trafen mich Schläge. Das Blut lief mir über die Kleidung, ich rief um Hilfe. Ich hatte Todesangst.“

15 Schläge muss er einstecken, erleidet ein Schädelhirntrauma und Platzwunden. Als der 68-Jährige im Erdgeschoss ankommt, hören die Schläge auf: „Ich war heilfroh, die Eingangstür zu erreichen.“

Roland B. rennt auf seinen Balkon, lässt sich an einem Seil aus dem zweiten Stock herab. Der Brutalo flüchtet, wird später in die LVR-Klinik gebracht. Warum er den Gutachter fast totschlug? „Ich fürchtete, durch sein Gutachten unter Betreuung gestellt zu werden und meine Selbstbestimmung zu verlieren.“

Ob seine dauerhafte Unterbringung angeordnet wird (B. leidet seit mehr als 15 Jahren an schizophrener Psychose), entscheidet das Gericht voraussichtlich am Freitag.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Bonn
Katja Dörner betreibt in ihrem Wahlkreisbüro einen solchen vorkonfigurierten Freifunk-Router.
Gesetzesnovelle bedroht Umsonst-WLAN
Grüne Katja kämpft für das „Freifunk“-Projekt

An vielen Orten in der Stadt kann man über das Umsonst-WLAN „Freifunk“ surfen. Doch eine Gesetzesnovelle könnte das Ende des Umsonst-Internets besiegeln.

Hier lösen Ralf Wolanski,  Adjutant Paul Langer, Prinz Jürgen I. Römer und Adjutant Guido Beu ihre Strafe ein.
Pajas weg!
Prinzenadjudanten passten nicht auf: Zur Strafe Zapfdienst

Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen. Das werden sich die Prinzenadjutanten Guido Beu (Ehrengarde Stadt Bonn) und Paul Langer (Wiesse Müüs) wohl in Zukunft hinter die Ohren schreiben.

Elke H. (hier im Gespräch mit ihrem Anwalt Reinhard Horn) war nach der neuen Bewährungs-Chance sichtlich erleichtert.
Standesbeamtin ins Krankenhaus geprügelt
Kinder-Bonus rettet Brutalo-Braut vor dem Knast

Menschen, die das Büro von Susanne S. aufsuchen, sind für gewöhnlich überglücklich. Am 24. Juli 2013 flogen hier aber keine verliebten Blicke, sondern Fäuste. Jetzt landete der Fall vor Gericht.

Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
FACEBOOK
EXPRESS Bonn on Facebook
Bonn-Galerien
Aktuelle Videos
Veedel und Regionen