Bonn
Die neusten Nachrichten und Berichte aus Bonn und Umland.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Geld präpariert: Post trickst Briefdiebe aus

Von
4843_15.jpg
Immer wieder kamen Briefe weg. Die Post klärte den Fall.
Foto: dpa
Bonn –  

Bei der Post in Godesberg und Wachtberg türmten sich die Kundenbeschwerden: Immer wieder waren Briefe weggekommen. Der Verdacht fiel auf eine Frau (58), die für eine Spedition im Auftrag der Post Briefkästen leerte. Doch sie hatte die Rechnung ohne die Post gemacht. Denn ihre Sicherheitsabteilung trickste die Frau aus.

Auf der Anklagebank saß Otti R. (Name geändert) jetzt nicht alleine. Vor Strafrichter Patrick Buthe standen auch der Ehemann (64) und der Sohn (24). Vorwurf: Unterschlagung in zwei Fällen. Schon am 5. Juni 2012 sollen mindestens fünf Briefe mit Grußkarten geklaut worden sein. Bewiesen werden konnte das aber nicht.

Doch am 12. Juni gingen die Briefdiebe der Post ins Netz. Liebevoll hatten die Security-Leute Briefe „An das Hochzeitspaar“ oder „Das Geburtstagskind“ mit Stickern und aufgemalten Sprüchen („Endlich 18!“) versehen. Anschließend legten sie sich an der Postfiliale Koblenzer Straße auf die Lauer, beobachteten, wie Ehepaar R. (der Sohn war an dem Tag nicht dabei) die Postsäcke durchwühlte.

Drei präparierte Briefe mit insgesamt fünf markierten Geldscheinen (zusammen 65 Euro) waren bei der Ankunft in der Postfiliale auch tatsächlich fort - und die Täter überführt. Denn an den Händen des Paares fanden sich deutliche Spuren des Pulvers, mit dem die Postmitarbeiter die Geldscheine präpariert n hatten. Die Security-Leute riefen die Polizei.

Bei der Durchsuchung der Wohnung der diebischen Familie wurden zwar keine verschwundenen Briefe gefunden. Trotzdem hatte Richter Buthe aufgrund der Pulverspuren keinen Zweifel an der Schuld des Paares. Otti R. und ihr Mann gestanden dann auch, die drei Briefe geklaut zu haben. Wie viele Umschläge sie insgesamt stahlen, ist unklar.

Urteil: 600 Euro Geldstrafe für den Ehemann, Freispruch für den Sohn, vier Monate auf Bewährung für Otti R. Sie ist wegen Computerbetrugs und Steuerhinterziehung vorbestraft. Erst zwei Monate vor dem Briefklau war die letzte Bewährungszeit abgelaufen…

Weitere Meldungen aus dem Bereich Bonn
Im Grandhotel Petersberg (unten) fädelte Schneider seine krummen Geschäfte ein.
Bonner Landgericht
Ex-Baulöwe Jürgen Schneider wieder angeklagt

Es geht um gewerbsmäßigen Betrug: Der bereits wegen Milliardenbetrugs verurteilte Ex-Baulöwe Jürgen Schneider (79) muss erneut vor Gericht.

Neun Stunden täglich läuft der Rasenroboter der Nachbarn. Das macht den Aufenthalt auf der Terrasse unmöglich.
Lärm-Streit zwischen Nachbarn
Das ist der Rasen-Roboter des Anstoßes

Neun Stunden am Tag soll der Roboter über den Rasen rollen - mit 62 Dezibel! Das nervt die Nachbarn, die jetzt vor Gericht klagen.

33 Charolais-Rinder wie dieses waren von den Jugendlichen gejagt worden.
Jugendliche müssen zahlen
Sieben Möchtegern-Cowboys jagten nachts Kühe

Die Jagd auf 33 Charolais-Rinder auf einer Weide bei Zülpich ist für sieben Schüler nachträglich zu einem teuren Osterferienspaß geworden. 3500 Euro Schadensersatz müssen die Jugendlichen an den Tierzüchter zahlen.

Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
FACEBOOK
EXPRESS Bonn on Facebook
Bonn-Galerien
News aus Bonn
Alle Videos
Unser Veedel