Bonn
Die neusten Nachrichten und Berichte aus Bonn und Umland.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Gefährlich für Radfahrer: Die Bonner Nerv-Baustelle, auf der keiner bauen will

Von
Die Bonner Nerv-Baustelle in der Sandkaule. Der Gehweg war abgesackt, doch von Arbeitern keine Spur.
Die Bonner Nerv-Baustelle in der Sandkaule. Der Gehweg war abgesackt, doch von Arbeitern keine Spur.
 Foto: Erhard Paul
Bonn –  

Wenn es nicht so ärgerlich wäre, könnte man es auch als Witz erzählen: Im Dezember 2012 stellte die Stadt fest, dass der Gehweg an der Sandkaule abgesackt war. Flugs wurde der Bereich abgesperrt, die Platten über dem Abgrund sind seitdem ordentlich aufeinandergestapelt.

Doch wo sind die Bauarbeiter? Keine Spur von kräftigen Kerlen, die das Loch wieder zuschaufeln! Denn die Stadt zofft sich munter mit dem Eigentümer des Gebäudes, das an die Sandkaule grenzt. Keine der beiden Seiten will für die „Hohlraumbildung im Untergrund“ zuständig sein.

Im Klartext: Seit fast vier Monaten müssen Fußgänger sich durch einen engen Notgehweg schlängeln. Schlimmer noch: Radfahrer müssen an der Stelle auf die stark befahrene Straße ausweichen. Und alles nur wegen eines blöden Kompetenzgerangels…

Inzwischen scheint sich die Stadt wenigstens sicher zu sein, dass der Hauseigentümer das Loch flicken muss. Auf EXPRESS-Anfrage erklärte das Tiefbauamt: „Wir haben dem Eigentümer eine Frist gesetzt, den Schaden des abgesackten Gehweges in der Sandkaule zu beseitigen. Diese Frist läuft zum 6. Mai ab. Wenn der Eigentümer den Schaden bis dahin nicht beseitigen lässt, setzen wir den Gehweg zulasten des Eigentümers instand.“

Man wisse, wie unangenehm die Situation für Radfahrer und Fußgänger sei, aber man könne nicht schneller Abhilfe schaffen. Die Nerv-Baustelle an der Sandkaule: irgendwie typisch Bonn, oder?!

Weitere Meldungen aus dem Bereich Bonn
V. l.: Sigrid Leuer (war schon bei der Eröffnung dabei, Kellnerin Milena, Marie-Claire und David Boumaza, Kurt Balk, Werner Schalenberg, Mina und Rainer Abels.
Vor 21 Jahren starben 2 Gäste
„Café Korrekt“: 25-Jähriges mit einem weinenden Auge

Harald K. richtete im „Café Korrekt“ ein Flammeninferno an. Dabei kamen zwei Menschen zu Tode. Doch trotz allem machte der Gastronom weiter und feierte nun mit einem lachenden und einem weinenden Auge 25-jähriges Jubiläum.

Er wollte seine Frau und sich töten - und fuhr gegen einen Baum. Nun wurde der 85-Jährige zu einer Bewährungsstrafe verurteilt.
Schwerkranke Ehefrau getötet
Suizidfahrt gegen Baum: 85-Jähriger bekommt Bewährungsstrafe

Sie war schwerkrank. Deshalb entschloss sich ihr Ehemann dazu, gemeinsam mit ihr zu sterben. Der 81-Jährige fuhr gegen einen Baum - sie starb, er überlebte.

Läuft’s für ihn auch bald im Stadthaus? CDU-Kandidat Ashok Sridharan ging mit Freunden und Familie an den Start.
Peter Ruhenstroth-Bauer und Ashok Sridharan
Bonn-Marathon: Das Lauf-Duell der OB-Kandidaten

Das Lauf-Duell der OB-Kandidaten Peter Ruhenstroth-Bauer und Ashok Sridharan. Beide gingen am Sonntag beim Halbmarathon an den Start.

Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche:
FACEBOOK
EXPRESS Bonn on Facebook
Bonn-Galerien
Aktuelle Videos
Veedel und Regionen