Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Welt sowie Neues vom Sport und der Welt der Promis.

Flüchtlingsparty: Auch hier kam es zu Sex-Übergriffen

01BO 19_71-94044394_ori

Auf diesem Veranstaltungsschiff lief die „Party ohne Grenzen“ aus dem Ruder.

Foto:

Schwaiger

Bonn -

Nach den Übergriffen am Kölner Hauptbahnhof wird jetzt bekannt: Schon am 7. November 2015 kam es auf einer öffentlichen Party für Flüchtlinge in Bonn zu ähnlichen Sex-Attacken!

Es war eine gut gemeinte Geste auf dem Partyschiff „Township“, die leider aus dem Ruder lief. Mehrere Bonner Flüchtlingsinitiativen hatten dort zu einer „Party ohne Grenzen“ eingeladen.

„Da spürte ich die Hand auf meiner Brust“

Unter den Gästen: Sabine E. (38, Name geändert). Sie erzählt EXPRESS: „Es waren zwischen 100 und 150 männliche Flüchtlinge anwesend. Schon nach Minuten spürte ich die erste Hand auf meiner Brust.“ Die sexuellen Übergriffe wurden heftiger. „Bis zu vier Männer bedrängten meine Freundin und mich gleichzeitig.“

Plötzlich hielt einer sie im Klammergriff, küsste sie. „Ich riss mich los, wir sind dann sofort gegangen“, so Sabine E. In den Schilderungen über die Kölner Silvesternacht erkannte sie ihre Not wieder: „Die Situation auf dieser Party war der in Köln sehr ähnlich, nur mit weniger Menschen.“ Anzeige erstattete die Bonnerin damals nicht: „Ich dachte das bringt nichts.“ Doch jetzt will sie aussagen.

Warum rief niemand um Hilfe?

Die Polizei erfuhr erst am Mittwoch von den Vorfällen, ermittelt inzwischen: „Auf der Party wurde sogar die Musik mehrmals unterbrochen und mit Durchsagen in arabischer Sprache darum gebeten, Übergriffe auf weibliche Gäste zu unterlassen“, so Sprecher Robert Scholten. „Spätestens zu diesem Zeitpunkt hätte man uns zu Hilfe holen müssen.“ Doch warum tat das keiner?

Party-Mitveranstalter „Refugees Welcome“: „Es kann nur eine individuelle Entscheidung sein, in solchen Fällen die Polizei einzuschalten und nicht uns als Verein.“ Der Kurator des „Townships“ wollte auf die Frage hin gar keine Stellungnahme abgeben.

01BO 19_71-94036443_ori

Bonns Integrationsbeauftragte Coletta Manemann wusste von dem Vorfall.

Foto:

Kuffner

Integrationsbeauftragte wusste von Geschehnissen

Krass auch: Coletta Manemann, Integrationsbeauftragte der Stadt, wusste nach eigener Aussage schon kurz vor Weihnachten von den Party-Geschehnissen, erfuhr in einem Gespräch mit studentischen Flüchtlingshelfern davon.

„Ich erinnere mich nicht mehr, ob ich damals den Rat gab, zur Polizei zu gehen“, so Manemann jetzt zum EXPRESS. Es seien keine Warnlampen bei ihr angegangen, da der Abend schon damals so lange her gewesen sei, sagt sie. „Außerdem hatte ich gemerkt, dass die studentischen Veranstalter aus der Situation gelernt haben.“

Die Polizei hat inzwischen mehrere Frauen, die auf dem Schiff sexuell belästigt wurden, ermittelt.