Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Welt sowie Neues vom Sport und der Welt der Promis.
Express.de | Er spielte Cello: Wer übernimmt den Part des Mörders?
10. November 2014
http://www.express.de/527510
©

Er spielte Cello: Wer übernimmt den Part des Mörders?

Gestand die Tat: Cellist Aleks M. (54), Ehemann des Opfers

Gestand die Tat: Cellist Aleks M. (54), Ehemann des Opfers

Foto:

Beethoven Orchester

Bonn -

Jahrelang gehörte er zum festen Ensemble, jetzt spielt das Beethoven-Orchester zum ersten Mal ohne ihn…

Solo-Cellist Aleks M. (54, Name geändert) sitzt seit Mittwoch unter Mordverdacht hinter Gittern. Wenn das berühmte Orchester am Samstag in der Beethovenhalle auftritt, werden sich viele Blicke auf seinen Platz richten: Wer wird den Part des Cello-Mörders übernehmen?

Aleks M.s Festnahme und sein grausiges Verbrechen haben auf die Termine des Beethoven-Orchesters keinen Einfluss. „Alle Konzert finden zur Zeit statt“, so Sprecher Markus Reifenberg. Für Ersatz ist bei den Profi-Musikern gesorgt.

Doch das Entsetzen, auch unter ihnen, ist noch immer groß. Zumal Aleks M. ganz normal an den Proben teilgenommen haben soll – obwohl er da schon Blut an den Händen hatte.

Der Cellist erdrosselte am 23. Oktober seine Ehefrau, die bekannte Konzertpianistin Kate de M. (50) und verscharrte ihre Leiche im 48 Kilometer entfernten Dümpelfeld. Das Grab hatte er schon im Sommer geschaufelt (EXPRESS berichtete).

Nach EXPRESS-Infos meldete Aleks M. seine Frau vier Tage später nur deswegen als vermisst, weil deren Eltern ihn dazu zwangen. Bei der Anzeige gab er allerdings den Name Katherine M. an – darunter kannte aber keiner die Pianistin!

M. behauptete steif und fest, seine Frau sei nach Lüttich (Belgien) gefahren, um Geburtstagsgeschenke für den Sohn (12) zu kaufen.

Weil die Polizeifahndung aber überhaupt keine Hinweise brachte, wurde letzten Mittwoch die Wohnung des Musiker-Paares in Plittersdorf durchsucht und der Ehemann vernommen. Dabei gestand er die Tat. Kurz darauf gruben die Ermittler die Leiche aus…

Die Mutter ermordet, der Vater vermutlich für die nächsten Jahre im Knast: Für das gemeinsame Kind ist es ein wahrgewordener Alptraum. Der Zwölfjährige lebt inzwischen bei seinen Großeltern mütterlicherseits in Belgien.

In dieser Woche wird mit dem Ergebnis der Obduktion der Toten gerechnet. Aleks M. hatte gestanden, seine Frau erdrosselt zu haben. Laut Staatsanwaltschaft geschah das heimtückisch, möglicherweise von hinten, so dass sie die Gefahr nicht kommen sah.

Ob der Cellist der Pianistin einen Gürtel, einen Schal oder gar eine Cello-Saite um den Hals schlang, ist noch unbekannt.