Bonn
Die neusten Nachrichten und Berichte aus Bonn und Umland.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Er klaute Alkohol für 600 Euro : Luxus-Dieb griff zum Pfefferspray

Von
Ali M. am Montag mit seiner Verteidigerin Petra Eßer im Gerichtssaal. Angeblich wollte er sich mit  Pfefferspray und Messer nur die Flucht ermöglichen.
Ali M. am Montag mit seiner Verteidigerin Petra Eßer im Gerichtssaal. Angeblich wollte er sich mit Pfefferspray und Messer nur die Flucht ermöglichen.
Foto: Jessica Backhaus
Troisdorf/Hennef –  

Es sollten nur die besten Tropfen sein. Aus Supermärkten in Hennef und Troisdorf klaute ein Kölner (35) Champagner und feine Whiskys. Und wenn er mal erwischt wurde – dann gab’s für die Verfolger eine Ladung Pfefferspray.

Die Beute verkaufte Ali M. (Name geändert) an einem Kiosk. „Ich bekam etwas mehr als die Hälfte des Preises“, erzählte der Junkie am Montag beim Prozessauftakt. M. ist des schweren räuberischen Diebstahls und der gefährlichen Körperverletzung angeklagt.

Am 26. Januar klaut der Kölner im Hit in Hennef drei Flaschen Moët & Chandon für 108 Euro. Als er den Kassenbereich passiert, wird er vom Ladendetektiv angesprochen. M. brüllt laut Anklage „Ich hab’ nichts“, sprüht Pfefferspray in der Gegend rum. Ein Supermarktmitarbeiter erleidet Augenreizungen und Atemnot.

Nachdem er am 11. April schon einmal im Rewe in Troisdorf drei Flaschen Schampus und elf verschiedene Flaschen Scotch (312 Euro) erbeutet hatte, schlug er am 17. April wieder zu. Mit drei Flaschen Champagner und drei Pullen Whisky – etwa zwölfjährigem Chivas Regal – für 180 Euro tritt M. die Flucht an.

Als der Rewe-Chef (38) ihn erwischt, zieht M. plötzlich ein Messer, sticht in Richtung Bauch des Mannes. „Dass ich Familienvater bin, hat den gar nicht interessiert. Da war eine solche Wut in seinen Augen“, erzählte der Rewe-Chef am Montag als Zeuge.
Zum Glück kann der 38-Jährige das Messer ablenken, erleidet nur einen Schnitt im Finger. Man kann M. festhalten, er wird festgenommen, kommt in U-Haft. Er hat alles gestanden.

Die entscheidende Frage im Prozess: Hat M. Messer und Pfefferspray eingesetzt, um sich selbst die Flucht zu ermöglichen oder um die Beute zu sichern? Im ersten Fall wäre es „nur“ Diebstahl und gefährliche Körperverletzung (ab sechs Monate), im zweiten wie angeklagt schwerer räuberischer Diebstahl mit gefährlicher Körperverletzung. Strafe: fünf Jahre aufwärts!

Weitere Meldungen aus dem Bereich Bonn
Die Einbrecherbande (unkenntlich gemacht) mit ihren Anwälten. Ganz links Haupttäter Viktor K. (27).
Bande vor Gericht
Einbrecher reuig: Nur bei Kinkel will’s keiner gewesen sein

Seit Mittwoch steht die Bande vor Gericht, die laut Anklage bei Klaus Kinkel einstieg. Verrückt: Die Männer geben sich reuig, gestehen ihre Taten ohne großes Lamento. Nur beim Ex-Außenminister – da will’s keiner gewesen sein.

Diese Handvoll Plakate in der Gangolfstraße sind einem Anwohner ein Dorn im Auge.
Posse in der Gangolfstraße
Irre! Lärm-Motzki fühlt sich von Wahlplakaten gestört

Ein Anwohner hatte sich über eine Handvoll Wahlplakate in der Gangolfstraße beschwert – wegen Lärmbelästigung! Schon kurios genug? Es geht noch schräger, denn höher hängen ist gar nicht möglich.

Zwischen diese Promis sollen die Porträts der Siegburger hängen.
Künstler plant Porträt-Aktion
Wer möchte in Siegburg mal neben Angie abhängen?

Aktionskünstler HA Schult wird im Rahmen der 950-Jahrfeier der Stadt Siegburg drei Monate lang die Außenfassade des Stadtmuseums verschönern.

Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
FACEBOOK
EXPRESS Bonn on Facebook
Bonn-Galerien
News aus Bonn
Alle Videos
Unser Veedel