Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Bonn
Die neusten Nachrichten und Berichte aus Bonn und Umland.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Chaos auf den Straßen: Bonner packt die Winter-Wut

Von
7 Uhr: Stoßstange an Stoßstange reihen sich die Autos auf der  L16 Richtung Bonn. Hier war die Fahrbahn total schneebedeckt.
7 Uhr: Stoßstange an Stoßstange reihen sich die Autos auf der L16 Richtung Bonn. Hier war die Fahrbahn total schneebedeckt.
 Foto: Erhard Paul
Bonn –  

Schnee! Umgekippte Lkws, Hunderte Kilometer Stau auf NRWs Autobahnen. Und auf Bonns Straßen ging nichts mehr. Die neue Firma „bonnorange“ war erstmals für den Winterdienst zuständig und kam mit dem Streuen nicht nach. Die Bonner packte die Winter-Wut.

Bereits um 4 Uhr seien ihre Männer ausgerückt, verteidigt sich das Unternehmen. „Wir haben zunächst die B9 und die B56 gestreut“, erklärt Geschäftsbereichsleiter Richard Münz. Zum 1. Januar 2013 wurde aus dem Amt für Stadtreinigung und Abfallwirtschaft die AöR bonnorange (Anstalt öffentlichen Rechts).

Doch viele Bonner ärgerten sich über nicht geräumte Straßen. Das Problem: Kaum waren die Straßen geräumt, fiel neuer Schnee. „Wir mussten viele Straßen doppelt und sogar dreifach räumen“, so Münz. Nebenstraßen und Wohngebiete wurden daher gar nicht geräumt.

„Wir haben viele Anrufe von verärgerten Bürgern bekommen, aber wir wurden nicht überrascht vom Schnee“, erklärt Münz. Insgesamt war der Winterdienst mit 73 Mitarbeitern und 25 Fahrzeugen auf der Straße. 160 Tonnen Salz wurden gestreut.

Wer nicht im Auto festsaß, der ärgerte sich an Haltestellen der Deutschen Bahn und SWB über Verspätungen. RE5, RB48 und MRB kamen bis zu 50 Minuten zu spät. In Muffendorf und Ückesdorf fielen Busse bis 13 Uhr aus. Die Linie 66 hatte große Verspätungen, weil ein Auto auf den Gleisen der Kennedybrücke liegen geblieben war.

„Wir haben einen Winterdienstplan aufgestellt. Es sind rund 20 Prozent mehr Leute im Einsatz. Unsere Angestellten machen Überstunden“, erklärt Veronika John von den SWB. Vor allem die Werkstattmitarbeiter hätten viel zu tun. Sie müssen Haltestellen räumen und die beschädigten Fahrzeuge reparieren. „Wir haben hohen Blechschaden“, so John. Auch am Donnerstag könnte es am Morgen wieder glatt werden.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Bonn
Schon vergangene Woche prüften Handwerker die Präsidiumsfenster. Jetzt scheint der Fehler gefunden.
Griff wurde abmontiert!
Polizeipräsidium Bonn: Fenster lassen sich trotz Hitze nicht öffnen

Trotz der großen Hitzewelle müssen jede Menge Fenster im Polizeipräsidium geschlossen bleiben! Das haben Gutachter angeordnet, denn letzte Woche fiel einer Kommissarin beim Öffnen ein Präsidiumsfenster auf den Kopf.

Durch das „Studierendenwerksgesetz“ ist das Studentenwerk Bonn dazu verpflichtet, sich in „Studierendenwerk Bonn“ umzubenennen.
Was soll das denn?
Bonner Studentenwerk heißt bald Studierendenwerk - und das kostet 200.000 Euro!

Bereits am 1. Oktober 2014 wurde das Hochschulzukunftsgesetz in NRW beschlossen. Unter anderem wurde beschlossen, aus „Studenten“- „Studierendenwerk“ zu machen. Das zieht jedoch einige Kosten nach sich.

Wenn der Kunst!Rasen voll besetzt ist, können rund 10.000 Musikfans die Konzerte genießen.
Schade!
„Seeed“ ist zu laut für den Kunst!Rasen

Nur noch bis Ende nächste Woche steigen auf dem Kunst!Rasen in der Gronau Open-Air Konzerte. Alles ist bislang gut belaufen. Bis auf die Probleme mit der Lautstärke. Die machen den Veranstaltern das Leben schwer.

Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
FACEBOOK
EXPRESS Bonn on Facebook
Auf eine persönliche und individuelle Betreuung wird hier besonders viel Wert gelegt.

Für ein eigenständiges Leben auch im Alter sorgen in Köln die Seniorenhäuser der Cellitinnen zur hl. Maria.

Bonn-Galerien
Aktuelle Videos
Veedel und Regionen
Zur mobilen Ansicht wechseln