Bonn
Die neusten Nachrichten und Berichte aus Bonn und Umland.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Brutale Attacke von Salafisten?: Bonner Student die Zunge zerschnitten

Von
Die Polizei ermittelt. Am Donnerstag wurden Anwohner nahe des Tatorts befragt.
Die Polizei ermittelt. Am Donnerstag wurden Anwohner nahe des Tatorts befragt.
 Foto: Thomas Banneyer
Bonn –  

Bonn gilt als Islamisten-Zentrum. Sie werden beobachtet, und dennoch schlagen sie immer wieder zu: Im Mai verletzten Salafisten in Lannesdorf Polizisten. Auch die Bahnhofs-Bombe soll auf ihr Konto gehen. An Heiligabend wurde ein Student brutal attackiert. Unbekannte schnitten ihm in die Zunge. Das Opfer sagte aus, dass es Salafisten waren.

Endenich, 22 Uhr: Ein 24-jähriger indischer Student stapft über den feuchten Boden eines Bolzplatzes an der Sebastianstraße. Er will in einer Poppelsdorfer Kneipe feiern. Dort kommt er nie an. Bevor er die Autobahnbrücke unterqueren kann, hätten ihn zwei Unbekannte angesprochen, erzählt der Student aus wohlsituiertem Haus später der Polizei.

Sie hätten ihn aufgefordert, zum Islam zu konvertieren. Er ging weiter, sie holten ihn ein. Dann schlugen sie von hinten zu. Benommen ging er zu Boden. Dann folgt die unfassbare Tat: Ein Täter schnitt ihm tief in die Zunge.

Hier passierte es: Ermittler suchen nach Spuren am Bolzplatz. Einer der Täter (ca. 35 ) hatte dunkle, lockige Haare mit grauen Ansätzen, einen längeren Kinnbart und war 180 cm groß.
Hier passierte es: Ermittler suchen nach Spuren am Bolzplatz. Einer der Täter (ca. 35 ) hatte dunkle, lockige Haare mit grauen Ansätzen, einen längeren Kinnbart und war 180 cm groß.
 Foto: Thomas Banneyer

Die beiden seien im Auto weggefahren. Er kroch ein Stück Richtung Wohnung. Eine Passantin fand ihn. Im Krankenhaus retteten Ärzte seine Zunge. „Wir müssen davon ausgehen, dass es sich um eine politisch motivierte Tat handelte. Die Täter könnten aus dem islamistischen Umfeld stammen“, so Polizeisprecher Harry Kolbe. Polizei, Staatsschutz und Staatsanwaltschaft ermitteln.

Wieder mal! Warum ist Bonn so machtlos gegen radikale Salafisten? Kann man sie nicht abschieben? „Die Mehrheit der Salafisten kann gar nicht ausgewiesen werden, weil sie deutsche Staatsbürger sind“, erklärt Terrorismusexperte Prof. Gerd Langguth von der Uni Bonn.

Das ist der Salafismus

Der Salafismus ist eine ultrakonservative Strömung innerhalb des Islam. Seine Anhänger lehnen Demokratie und westliche Werte ab. In Deutschland sind Salafisten seit Ende der 90er aktiv, es gibt eine gewaltbereite Minderheit. Einer von ihnen ist Murat K. Der 26-Jährige attackierte am 5. Mai bei einer Demo mehrere Polizisten mit einem Messer. Er wurde im Oktober zu 6 Jahren Knast verurteilt. Zu den Salafisten gehören mittlerweile auch deutsche Staatsbürger.

Auch eine Ausweisung von nicht deutschen Salafisten ist schwierig. Sie können zwar ausgewiesen werden, wenn sie zur Durchsetzung „politischer Ziele“ Gewalt nutzen oder bejahen. Aber: „Ein Anhänger einer extremistischen Strömung zu sein stellt noch keine Straftat dar“, stellt Jörg Rademacher, Sprecher des Innenministeriums, klar.

Erst nach einer Straftat ist eine Ausweisung möglich. „Es muss erst wirklich etwas Schlimmes passieren, bevor Behörden und Politik aufwachen“, so Langguth.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Bonn
Der Sohn (49) des Opfers Markus D.
Sohn (49) wieder frei
Gift-Mettbrötchen: Krasse Wende im Prozess

Im Prozess um ein vergiftetes Mettbrötchen, mit dem die demente Erni M. (76) getötet werden sollte, gibt es immer wieder Überraschungen. Der unter verdacht stehende Sohn Markus D. (49, Namen geändert) ist wieder auf freiem Fuß!

Eine mögliche Alltags-Szene am Rathenauufer im Jahr 2030: Fast ausschließlich Elektromobile prägen das Straßenbild, Lieferdrohnen- und Roboter fallen uns schon gar nicht mehr auf, Virtual-Reality-Brillen sind genauso normal wie Smartphones.
Smart-City im Jahr 2030
Ab in die Zukunft – so könnte Bonn in 15 Jahren aussehen

Bis 2030 könnte sich Bonns Stadtbild in vielen Aspekten verändert haben.

Werner Hümmrich (li.) gibt seinen Posten an der FDP-Spitze auf. Joachim Stamp soll übernehmen.
Nach 16 Jahren
Werner Hümmrich (54) gibt Amt des FDP-Parteichefs auf

FDP-Parteichef Werner Hümmrich (54) hört nach 16 (!) Jahren an der Spitze der Bonner Liberalen auf. Ein Nachfolger ist bereits in Sicht.

Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
FACEBOOK
EXPRESS Bonn on Facebook
Bonn-Galerien
Aktuelle Videos
Veedel und Regionen