Bonn
Die neusten Nachrichten und Berichte aus Bonn und Umland.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Bonner Mordkommission eingeschaltet: Hure erwürgt? Joy (51) lag tot in ihrer Wohnung

Von
Wurde Joy von ihrem letzten Freier ermordet?
Wurde Joy von ihrem letzten Freier ermordet?
 Foto: dpa (Symbolfoto)
Bonn/Euskirchen –  

Sie verkaufte ihren Körper, verstand sich auf erotische Thaimassagen. Jetzt zahlte Joy (51, Name geändert) das Sex-Geschäft mit ihrem Leben! Die Polizei fand ihre Leiche in ihrer Wohnung mitten in der Euskirchener City – die Prostituierte wurde offenbar erwürgt.

Ein nüchternes Mehrfamilienhaus auf der Kaplan-Kellermann-Straße nahe dem Bahnhof. Auf den Klingeln, ein Wirrwarr von überklebten Namen. Ein Schild sticht deutlich hervor – das des Opfers. Es ist rot, wie die Liebe. Welchem Job das Opfer dort nachging, wusste jeder.

Der Huren-Würger: Ist es Joys letzter Freier? Die Bonner Mordkommission hat bereits am Tatort umfangreiche Spuren gesichert. Die Leiche kam zur Obduktion in die Rechtsmedizin nach Bonn.

Die Prostituierte Joy: Vermutlich lag sie fast fünf Tage tot in ihrer Wohnung. Vor einer Woche war sie zuletzt lebend gesehen worden. Seitdem hatten Angehörigen mehrfach vergeblich versucht, die 51-Jährige telefonisch zu erreichen. Donnerstagabend alarmierten sie besorgt die Polizei.

Die Beamten hoffen jetzt auf Hinweise. Denn Joy ging laut Zeugen zwar öfter in eine nahegelegene Spielhalle, doch ansonsten lebte sie privat sehr zurückgezogen. Allerdings sollen ab und zu Freundinnen zu Besuch gewesen sein, die demselben Gewerbe nachgingen. Die Adresse ist deshalb bekannt.

Die Ermittler fragen: Wer hat in der Zeit von Samstagmorgen (12. Januar) bis Donnerstagabend (17. Januar) auf der Kaplan-Kellermann-Straße verdächtige Personen oder Fahrzeuge beobachtet? Hinweise bitte an 0228/1 50.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Bonn
Katja Dörner betreibt in ihrem Wahlkreisbüro einen solchen vorkonfigurierten Freifunk-Router.
Gesetzesnovelle bedroht Umsonst-WLAN
Grüne Katja kämpft für das „Freifunk“-Projekt

An vielen Orten in der Stadt kann man über das Umsonst-WLAN „Freifunk“ surfen. Doch eine Gesetzesnovelle könnte das Ende des Umsonst-Internets besiegeln.

Hier lösen Ralf Wolanski,  Adjutant Paul Langer, Prinz Jürgen I. Römer und Adjutant Guido Beu ihre Strafe ein.
Pajas weg!
Prinzenadjudanten passten nicht auf: Zur Strafe Zapfdienst

Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen. Das werden sich die Prinzenadjutanten Guido Beu (Ehrengarde Stadt Bonn) und Paul Langer (Wiesse Müüs) wohl in Zukunft hinter die Ohren schreiben.

Elke H. (hier im Gespräch mit ihrem Anwalt Reinhard Horn) war nach der neuen Bewährungs-Chance sichtlich erleichtert.
Standesbeamtin ins Krankenhaus geprügelt
Kinder-Bonus rettet Brutalo-Braut vor dem Knast

Menschen, die das Büro von Susanne S. aufsuchen, sind für gewöhnlich überglücklich. Am 24. Juli 2013 flogen hier aber keine verliebten Blicke, sondern Fäuste. Jetzt landete der Fall vor Gericht.

Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche:
FACEBOOK
EXPRESS Bonn on Facebook
Bonn-Galerien
Aktuelle Videos
Veedel und Regionen