Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Welt sowie Neues vom Sport und der Welt der Promis.
Express.de | Bonn: Verseuchtes Uni-Hochhaus als Flüchtlingsheim im Gespräch
30. January 2016
http://www.express.de/23481974
©

Bonn: Verseuchtes Uni-Hochhaus als Flüchtlingsheim im Gespräch

exp_71-94916109 (1)

Wenig Vandalismus, geeignete Räume, sogar die Heizung läuft noch.

Foto:

Alexander Kuffner

Bonn -

Das alte PCB-verseuchte Uni-Hochhaus an der Römerstraße – der nächste Anwärter in der Suche nach alternativen Flüchtlingsunterkünften. Am Donnerstag stand der Beton-Riese auf der Prüfliste der Stadt. Kann er die drohende Belegung der größten Sporthallen zum Teil verhindern?

Nach dem Rundgang am Mittwoch war klar: Das verwüstete Landesbehördenhaus an der B9 kann endgültig von der Liste der potenziellen Notunterkünfte gestrichen werden. Nun also der Uni-Hochhaus-Check.

OB Sridharan und Verwaltungsspitzen nahmen das fast leergezogene Bürogebäude mit 27.350 Quadratmetern Fläche unter die Lupe.

200 Räume jeder Größe, perfekt für Einzelpersonen, kleine und große Familien. Der Zustand: Für fünf Jahre Leerstand okay! Wenig Vandalismus, die Heizung läuft, Brandschutz und Rettungswege vorhanden. Duschen gibt es allerdings keine. „Da gäbe es aber Möglichkeiten, das wäre nicht unser größtes Problem“, so Sridharan.

exp_71-94916104 (1)

Am Donnerstag machten sich unter anderen Sozialdezernent Martin Schumacher (l.), OB  Sridharan und BLB-Niederlassungsleiter Martin Brans (r.) ein Bild vor Ort. 

Foto:

Alexander Kuffner

Das Mega-Manko des Baus ist ein anderes, unsichtbares: PCB! Der Schadstoff sitzt hauptsächlich in den Dichtungen der Fenster und Wände, dünstet vor sich hin. PCB gilt als gesundheitsschädlich, steht im Verdacht, Krebs auszulösen.

Über längere Zeit sollte man sich bestimmten Grenzwerten nicht aussetzen.
2002 war die Belastung erstmals aufgefallen.

„Wir haben jahrelang versucht, den PCB-Gehalt durch verschiedene Maßnahmen dauerhaft zu senken – ohne Erfolg“, so Martin Brans vom Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW (BLB), der das Gebäude verwaltet. Im groben Durchschnitt lag die Belastung zwischen 300 und 900 Nanogramm pro Kubikmeter Luft (ng/m3). Trotzdem zog erst 2010 das letzte Institut aus.

Die PCB-Richtlinie des Landes empfiehlt bei einem Messwert von 300 bis 3000 ng/m3 „die Schadstoff-Quelle aufzuspüren und unter Beachtung der Verhältnismäßigkeit mittelfristig zu beseitigen.“

„Wir werden anhand von BLB-Unterlagen nun prüfen, ob eine Teilsanierung bautechnisch überhaupt möglich ist und was diese kosten würde“, so Sridharan. Möglicherweise könne man die PCB-Belastung für einen gewissen Zeitraum in den Griff bekommen.

Die angrenzende Mensa (3600 Quadratmeter) hingegen gilt als unbelastet, wird derzeit vom Studierendenwerk als Lagerraum genutzt. Sridharan: „Dort werden wir sofort anfragen, ob uns die Räumlichkeiten zu Verfügung gestellt werden können.“