Bonn
Die neusten Nachrichten und Berichte aus Bonn und Umland.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Anreise, Sicherheit und Service: Rhein in Flammen: Das müssen Sie wissen

Am Freitag geht’s wieder rund. Bereits zum 27. Mal steht dann der Rhein in Flammen. Das Feuerwerk in der Rheinaue wird rund 100.000 Besucher anlocken.
Am Freitag geht’s wieder rund. Bereits zum 27. Mal steht dann der Rhein in Flammen. Das Feuerwerk in der Rheinaue wird rund 100.000 Besucher anlocken.
Foto: Archiv/ Sabri

Rund 100.000 Menschen werden wieder zu Rhein in Flammen erwartet. Am Freitag startet die 27. Ausgabe. Hier die wichtigsten Infos.

Anreise: Die Stadt rät dazu, das Auto stehen zu lassen. Am Samstag werden ab 14 Uhr die Autobahnausfahrten „Rheinaue“ auf der Südbrücke gesperrt. Die Brücke selbst ist befahrbar. In der Rheinaue werden die Franz-Josef-Strauss-Allee, Petra-Kelly-Allee und Ludwig-Erhard-Allee zwischen Sträßchensweg und Kennedyallee gesperrt. Die Beueler Seite ist bereits früher dicht.

Die Stadtwerke haben einen Sonderfahrplan aufgestellt. „Wir fahren unsere Gäste bis 2 Uhr nachts“, so Veronika John von den SWB. Zudem gibt es ein Tagesticket für fünf Personen. Preis 11,60 Euro.

Sicherheit: Für den Malteser Hilfsdienst sind 215 ehrenamtliche Helfer im Einsatz. Es wird fünf Sanitätsstellen geben. Vier in der Rheinaue und eine auf der Beueler Seite.

Service: Im Spielhaus am Pavillon gibt es eine Kindersammelstelle. Unter 0228/15 30 30 ist ab 13 Uhr ein Bürgertelefon geschaltet. Veranstalter Jürgen Harder bittet darum, Speisen und Getränke vor Ort zu kaufen – die Preise seien „moderat“.

Wie es mit Rhein in Flammen weitergeht, dazu wollte sich die Stadt nicht äußern. Nur so viel: „Es wird ein Rhein in Flammen 2014 geben“.

Alle weiteren Infos gibt es unter www.bonn.de.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Bonn
Diese nackte Dame fand der Junge in seiner Goldbären-Tüte.
Nach Wirbel um nackte Frau
Süße Haribo-Überraschung für den kleinen Leon (11)

Leon P. fand vor einigen Tagen eine nackte Weingummi-Frau in seiner Goldbären-Tüte. Haribo entschuldigte sich jetzt mit einer süßen Überraschung bei dem Elfjährigen.

Bye bye, Bonn! Die DVR will nach Berlin umziehen.
Entscheidung steht bevor
DVR: Der nächste Bonn-Berlin-Umzug droht

Im Jahr 2012 soll die Bonner Zeit des Deutschen Verkehrssicherheitsrates vorbei sein. Der Vorstand hat beschlossen, bei der Gelegenheit nach Berlin umzuziehen.

Ein Pfleger bereitet eine betagte Patientin auf die Ernährung durch die Magensonde vor.  Eine solche Sonde hat bei einer Bonnerin fast zum Ersticken geführt.
Gericht wies Klage ab
Keine Entschädigung für durchgestochene Lunge

Aufgrund einer falsch gesetzten Magensonde wäre Helga Ritter beinahe erstickt. Die Sonde hatte ihre Lunge durchstochen. Doch Schmerzensgeld bekommt die Bonnerin nicht.

Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
FACEBOOK
EXPRESS Bonn on Facebook
Bonn-Galerien
News aus Bonn
Alle Videos
Veedel und Regionen