Bonn
Die neusten Nachrichten und Berichte aus Bonn und Umland.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Anreise, Sicherheit und Service: Rhein in Flammen: Das müssen Sie wissen

Am Freitag geht’s wieder rund. Bereits zum 27. Mal steht dann der Rhein in Flammen. Das Feuerwerk in der Rheinaue wird rund 100.000 Besucher anlocken.
Am Freitag geht’s wieder rund. Bereits zum 27. Mal steht dann der Rhein in Flammen. Das Feuerwerk in der Rheinaue wird rund 100.000 Besucher anlocken.
Foto: Archiv/ Sabri

Rund 100.000 Menschen werden wieder zu Rhein in Flammen erwartet. Am Freitag startet die 27. Ausgabe. Hier die wichtigsten Infos.

Anreise: Die Stadt rät dazu, das Auto stehen zu lassen. Am Samstag werden ab 14 Uhr die Autobahnausfahrten „Rheinaue“ auf der Südbrücke gesperrt. Die Brücke selbst ist befahrbar. In der Rheinaue werden die Franz-Josef-Strauss-Allee, Petra-Kelly-Allee und Ludwig-Erhard-Allee zwischen Sträßchensweg und Kennedyallee gesperrt. Die Beueler Seite ist bereits früher dicht.

Die Stadtwerke haben einen Sonderfahrplan aufgestellt. „Wir fahren unsere Gäste bis 2 Uhr nachts“, so Veronika John von den SWB. Zudem gibt es ein Tagesticket für fünf Personen. Preis 11,60 Euro.

Sicherheit: Für den Malteser Hilfsdienst sind 215 ehrenamtliche Helfer im Einsatz. Es wird fünf Sanitätsstellen geben. Vier in der Rheinaue und eine auf der Beueler Seite.

Service: Im Spielhaus am Pavillon gibt es eine Kindersammelstelle. Unter 0228/15 30 30 ist ab 13 Uhr ein Bürgertelefon geschaltet. Veranstalter Jürgen Harder bittet darum, Speisen und Getränke vor Ort zu kaufen – die Preise seien „moderat“.

Wie es mit Rhein in Flammen weitergeht, dazu wollte sich die Stadt nicht äußern. Nur so viel: „Es wird ein Rhein in Flammen 2014 geben“.

Alle weiteren Infos gibt es unter www.bonn.de.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Bonn
Die spärlich erschienen „Bogida“-Anhänger bereiten sich auf ihren „Spaziergang“ vor. Deutschland-Fahnen werden verteilt.
Alles im Griff
Tausende Bonner zeigen: Kein Platz für „Bogida“

Rund 3000 Menschen haben am Montagabend in Bonn gegen einen Aufmarsch der rechtspopulistischen „Bogida“-Bewegung demonstriert.

Das ist wirklich „Arsch huh“. Ein Demonstrant fordert bei der Kundgebung in Köln: „Nazis raus“.
Slogan geklaut
„Arsch huh“ klagt gegen „Bogida“

Dreister geht's kaum! Die Veranstalter von „Bogida“ haben im Internet mit dem Slogan „Arsch huh – Zäng ussenander“ für ihre Demo am Montag geworben.

Viele Kinder strömen in der Vorweihnachtszeit ins Outlet-Center.
Bilanz nach 4 Monaten
500.000 Besucher: Volle Hütte im Outlet Bad Münstereifel

Vier Monate ist es her, dass sich die Innenstadt des historischen Eifelstädtchen Bad Münstereifel in ein Outlet-Center verwandelt hat. Ist der verrückte Plan, Outlet-Stores in bis zu 500 Jahre alten Häuser zu setzen aufgegangen?

Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
FACEBOOK
EXPRESS Bonn on Facebook
Bonn-Galerien
Aktuelle Videos
Veedel und Regionen