Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Bonn
Die neusten Nachrichten und Berichte aus Bonn und Umland.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

40 Euro Strafe: Ein Treppenwitz in der 1. Klasse

Von
Auf so einer Treppe saß Alexander Güldenburg. Dafür soll er jetzt 40 Euro Strafe zahlen.
Auf so einer Treppe saß Alexander Güldenburg. Dafür soll er jetzt 40 Euro Strafe zahlen.
 Foto: Erhard Paul
Bonn –  

Der Zug war rappelvoll. Da Alexander Güldenring (18) aber nicht die ganze Fahrt stehen wollte, setzte er sich auf eine Treppe. Was er nicht wusste: Die Treppe führte zum Erste-Klasse-Abteil - und deshalb sollte der Abiturient 40 Euro nachzahlen. Ein Treppenwitz? Die Bahn sieht das nicht so.

Es sollte ein netter Abend werden: Alexander wollte mit seiner Freundin nach Deutz fahren. Doch als sie in Eitorf einstiegen, war der Regional Express RE 9 voll besetzt. Beide setzen sich auf eine Treppe des Doppelstockwagens.

Kurz hinter Siegburg hieß es: „Die Fahrscheine bitte!“ Beide zeigen ihre Tickets. Dann der Schock! 40 € seien fällig, meinte die Kontrolleurin, denn auch die Treppe gehöre zur 1. Klasse. Alexander: „Sie sagte, sie müsse hart durchgreifen, weil sich die Erste-Klasse-Kunden sonst belästigt fühlen würden.“

Der Abiturient wollte das nicht akzeptieren, rief bei der Bahn-Hotline an. Dort war die teure Treppen-Regelung nicht bekannt. Deshalb schickte Alexander ein Einschreiben an die DB und bat um Stornierung.

Elf Tage später kam die Antwort. „Nach eingehender Prüfung“ werde das abgelehnt: In allen Gängen und Bereichen der 1. Klasse gelte der höhere Preis. Aus Kulanz aber reduziere man den Betrag auf 20 Euro.

Auf EXPRESS-Anfrage blieb die Bahn hart. Ein Sprecher: „Bei diesem Wagen gehörten beide Stockwerke zur 1. Klasse, dazu zählt dann auch der Treppenbereich.“

Karl-Peter Naumann, Vorsitzender von „Pro Bahn“, schüttelt den Kopf: „Juristisch mag das in Ordnung sein. Aber so sollte die DB mit ihren Kunden eigentlich nicht umgehen.“

Jetzt überlegt Alexander, ob er zahlt, denn eine juristische Auseinandersetzung könnte ihn teurer zu stehen kommen.

Habt ihr auch schon schlechte Erfahrungen mit dem Bahn-Personal gemacht? Erzählt uns eure Geschichten hier: www.express.de/facebook.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Bonn
Ein Senior entkommt nur knapp dem Schntzel-Tod. (Symbolbild)
Bonner Altenheim
Opa Emil (78) entkommt knapp Schnitzel-Tod

Offenbar hatte niemand mitbekommen, wie sich der alte Herr an einem großen Stück panierten Fleischs verschluckte.

Mehrere Dutzend beschädigte und entwurzelte Bäume  wie hier am Frankenbad  zählte das Amt für Stadtgrün gestern.
Verheerende Bilanz
Bonn: Fünf Minuten Hagelsturm kosten Millionen!

Der Hagel-Hammer am Sonntagabend hat üble Folgen! Seit Montag Morgen ist in Bonn und der Region das große Aufräumen angesagt.

Bonn muss weiter wachsen.
Wegen Jobs, Wohnen und Kitas
FDP-Boss Joachim Stamp fordert: „Bonn muss größer werden!“

Bonn platzt aus allen Nähten – zu wenig Wohnraum, zu wenig Gewerbeflächen. Jetzt fordert Bonns FDP-Chef und Landtagsabgeordneter Joachim Stamp (45): Bonn muss größer werden! Heißt im Klartext: Eine Gebietsreform muss her.

Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
FACEBOOK
EXPRESS Bonn on Facebook
Auf eine persönliche und individuelle Betreuung wird hier besonders viel Wert gelegt.

Für ein eigenständiges Leben auch im Alter sorgen in Köln die Seniorenhäuser der Cellitinnen zur hl. Maria.

Bonn-Galerien
Aktuelle Videos
Veedel und Regionen
Zur mobilen Ansicht wechseln