l

Bonn
Die neusten Nachrichten und Berichte aus Bonn und Umland.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

40 Euro Strafe: Ein Treppenwitz in der 1. Klasse

Von
Auf so einer Treppe saß Alexander Güldenburg. Dafür soll er jetzt 40 Euro Strafe zahlen.
Auf so einer Treppe saß Alexander Güldenburg. Dafür soll er jetzt 40 Euro Strafe zahlen.
Foto: Erhard Paul
Bonn –  

Der Zug war rappelvoll. Da Alexander Güldenring (18) aber nicht die ganze Fahrt stehen wollte, setzte er sich auf eine Treppe. Was er nicht wusste: Die Treppe führte zum Erste-Klasse-Abteil - und deshalb sollte der Abiturient 40 Euro nachzahlen. Ein Treppenwitz? Die Bahn sieht das nicht so.

Es sollte ein netter Abend werden: Alexander wollte mit seiner Freundin nach Deutz fahren. Doch als sie in Eitorf einstiegen, war der Regional Express RE 9 voll besetzt. Beide setzen sich auf eine Treppe des Doppelstockwagens.

Kurz hinter Siegburg hieß es: „Die Fahrscheine bitte!“ Beide zeigen ihre Tickets. Dann der Schock! 40 € seien fällig, meinte die Kontrolleurin, denn auch die Treppe gehöre zur 1. Klasse. Alexander: „Sie sagte, sie müsse hart durchgreifen, weil sich die Erste-Klasse-Kunden sonst belästigt fühlen würden.“

Der Abiturient wollte das nicht akzeptieren, rief bei der Bahn-Hotline an. Dort war die teure Treppen-Regelung nicht bekannt. Deshalb schickte Alexander ein Einschreiben an die DB und bat um Stornierung.

Elf Tage später kam die Antwort. „Nach eingehender Prüfung“ werde das abgelehnt: In allen Gängen und Bereichen der 1. Klasse gelte der höhere Preis. Aus Kulanz aber reduziere man den Betrag auf 20 Euro.

Auf EXPRESS-Anfrage blieb die Bahn hart. Ein Sprecher: „Bei diesem Wagen gehörten beide Stockwerke zur 1. Klasse, dazu zählt dann auch der Treppenbereich.“

Karl-Peter Naumann, Vorsitzender von „Pro Bahn“, schüttelt den Kopf: „Juristisch mag das in Ordnung sein. Aber so sollte die DB mit ihren Kunden eigentlich nicht umgehen.“

Jetzt überlegt Alexander, ob er zahlt, denn eine juristische Auseinandersetzung könnte ihn teurer zu stehen kommen.

Habt ihr auch schon schlechte Erfahrungen mit dem Bahn-Personal gemacht? Erzählt uns eure Geschichten hier: www.express.de/facebook.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Bonn
 Uwe P. (40) steht wegen versuchten Mordes vor Gericht.
Mit Ausbeinmesser!
Auf Chef eingestochen - „Stimmen befahlen“ es

Uwe P. galt als ruhiger Kollege – bis zum 5. März, als er plötzlich ohne jegliche Vorwarnung auf seinen Chef einstach! Seit Montag sitzt der 40-Jährige vor Gericht – wegen versuchten Mordes und gefährlicher Körperverletzung.

Negla Pishevar (30) strich die Hausfassade mausgrau. Felix von Grünberg (SPD) gefiel der vormals rosafarbenen Anstrich.
"Verblühte" Wand jetzt mausgrau
Café-Besitzerin muss Kirsch-Wand grau streichen

Der Farbenpracht folgt Tristesse pur! Am Montag strich Negla Pishevar (30), Betreiberin des Altstadt-Cafés „Madame Negla“ ihre rosafarbene Fassade mit den gemalten Kirschblüten wie von der Stadt gefordert über – in Mausgrau.

Auf 450 qm sollen in Containern 16 Personen leben, erklärt Sozialdezernent Markus Schnapka (63) vor Ort.
Mitten im Wohngebiet!
Hersel: Zoff um Container für Flüchtlinge

Es ist ein unscheinbares Grundstück mitten in Hersel. Die Stadt will dort jetzt Container für 16 Flüchtlinge aufstellen – weil das Heim in Merten zu klein wurde. Bürger fühlen sich übergangen.

Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
FACEBOOK
EXPRESS Bonn on Facebook
Bonn-Galerien
News aus Bonn
Alle Videos
Unser Veedel