Bonn
Die neusten Nachrichten und Berichte aus Bonn und Umland.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

40 Euro Strafe: Ein Treppenwitz in der 1. Klasse

Von
Auf so einer Treppe saß Alexander Güldenburg. Dafür soll er jetzt 40 Euro Strafe zahlen.
Auf so einer Treppe saß Alexander Güldenburg. Dafür soll er jetzt 40 Euro Strafe zahlen.
 Foto: Erhard Paul
Bonn –  

Der Zug war rappelvoll. Da Alexander Güldenring (18) aber nicht die ganze Fahrt stehen wollte, setzte er sich auf eine Treppe. Was er nicht wusste: Die Treppe führte zum Erste-Klasse-Abteil - und deshalb sollte der Abiturient 40 Euro nachzahlen. Ein Treppenwitz? Die Bahn sieht das nicht so.

Es sollte ein netter Abend werden: Alexander wollte mit seiner Freundin nach Deutz fahren. Doch als sie in Eitorf einstiegen, war der Regional Express RE 9 voll besetzt. Beide setzen sich auf eine Treppe des Doppelstockwagens.

Kurz hinter Siegburg hieß es: „Die Fahrscheine bitte!“ Beide zeigen ihre Tickets. Dann der Schock! 40 € seien fällig, meinte die Kontrolleurin, denn auch die Treppe gehöre zur 1. Klasse. Alexander: „Sie sagte, sie müsse hart durchgreifen, weil sich die Erste-Klasse-Kunden sonst belästigt fühlen würden.“

Der Abiturient wollte das nicht akzeptieren, rief bei der Bahn-Hotline an. Dort war die teure Treppen-Regelung nicht bekannt. Deshalb schickte Alexander ein Einschreiben an die DB und bat um Stornierung.

Elf Tage später kam die Antwort. „Nach eingehender Prüfung“ werde das abgelehnt: In allen Gängen und Bereichen der 1. Klasse gelte der höhere Preis. Aus Kulanz aber reduziere man den Betrag auf 20 Euro.

Auf EXPRESS-Anfrage blieb die Bahn hart. Ein Sprecher: „Bei diesem Wagen gehörten beide Stockwerke zur 1. Klasse, dazu zählt dann auch der Treppenbereich.“

Karl-Peter Naumann, Vorsitzender von „Pro Bahn“, schüttelt den Kopf: „Juristisch mag das in Ordnung sein. Aber so sollte die DB mit ihren Kunden eigentlich nicht umgehen.“

Jetzt überlegt Alexander, ob er zahlt, denn eine juristische Auseinandersetzung könnte ihn teurer zu stehen kommen.

Habt ihr auch schon schlechte Erfahrungen mit dem Bahn-Personal gemacht? Erzählt uns eure Geschichten hier: www.express.de/facebook.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Bonn
Die neue Betreiberin Jennifer Schumacher.
„Weber am Bähnchen“
Jetzt wuppt die hübsche Jennifer (26) den Laden

Stabwechsel in der Traditionsgaststätte „Weber am Bähnchen“ in Alfter: Nach sage und schreibe 32 Jahren übergeben die bisherigen Betreiber Franz und Helma Augustin ihre Gaststätte an die jüngere Generation.

Wer kennt diesen Mann?
In Supermarkt
Wechseltrick! Betrüger erbeutet 650 Euro

Anfang des Jahres hatte der Mann eine Kassiererin in Königswinter gelinkt – nun jagt die Polizei einen Verdächtigen mit Bildern aus einer Überwachungskamera.

Die dunklen Haare zurückgegelt, ein Halstuch adrett in den Kragen der Strickjacke gesteckt – so trat Rodrigo F. (links seine Anwältin Maria Marten) vor seine Richter.
Neue Vorwürfe
Mutmaßlichen Peiniger von Eva (19): Verprügelte er auch die Mutter seines Kindes?

Sollten die Vorwürfe aus der Anklage stimmen, dann ist Rodrigo F. (Alle Namen geändert) ein krankhaft eifersüchtiger Brutalo. In Raserei soll der 29-Jährige auf seine Freundin Eva eingeprügelt, eingetreten und sie gequält haben

Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
FACEBOOK
EXPRESS Bonn on Facebook
Bonn-Galerien
Aktuelle Videos
Veedel und Regionen