Bonn
Die neusten Nachrichten und Berichte aus Bonn und Umland.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

33-Jähriger Troisdorfer: Alle halten mich für den echten Gangnam-Psy

Von
Der Troisdorfer Bileg Udval ist dem echten Sänger „Psy“, der mit dem „Gangnam Style“ berühmt wurde, wie aus dem Gesicht geschnitten.
Der Troisdorfer Bileg Udval ist dem echten Sänger „Psy“, der mit dem „Gangnam Style“ berühmt wurde, wie aus dem Gesicht geschnitten.
 Foto: Becker

Die Geschichte von Bileg Udval (33) ist ganz schön abgefahren. Der Mann aus Troisdorf steht plötzlich im Rampenlicht , weil er der perfekte Doppelgänger ist:

Alle halten Udval für den Star-Rapper „Psy“ (35) aus Südkorea, der mit dem Song „Gangnam Style“ und seinem außergewöhnlichen Tanzstil auf der ganzen Welt erfolgreich ist.

So sieht der echte „Psy“ aus, der mit seinem Gangnam-Style“ weltweit berühmt wurde.
So sieht der echte „Psy“ aus, der mit seinem Gangnam-Style“ weltweit berühmt wurde.
 Foto: dpa

Das erste Mal stand Udval bei dem Besuch eines Kölner Konzertes im Blitzlichtgewitter mehrerer Fotografen. „Am Anfang war das ja noch alles ein riesiger Spaß, aber es wurde immer extremer. Auf einmal standen Jugendliche in der Bahn vor mir, die den Gangnam Style tanzten“, berichtete Udval.

Auf einer Firmen-Weihnachtsfeier eines Freundes in Troisdorf tauchte er während eines Auftritts der Belegschaft im perfekten „Psy-Look“ mit passendem Sakko, Sonnenbrille und feinen Schuhen auf und „niemand bemerkte, dass ich nur ein Doppelgänger bin. Die 300 geladenen Gäste tobten und standen auf den Stühlen. Selbst Tage später ging noch das Gerücht rum, dass der echte Psy dort aufgetreten ist.“

Der Troisdorfer Bileg Udval ist dem echten Sänger „Psy“, der mit dem „Gangnam Style“ berühmt wurde, wie aus dem Gesicht geschnitten.
Der Troisdorfer Bileg Udval ist dem echten Sänger „Psy“, der mit dem „Gangnam Style“ berühmt wurde, wie aus dem Gesicht geschnitten.
 Foto: Becker

Ein Gang durch die Bonner Innenstadt im „Psy-Dress“ brachte die letzte Gewissheit. „Es hat keine zwei Minuten gedauert, da standen die ersten Jugendlichen vor mir, um sich mit mir fotografieren zu lassen oder ein Autogramm zu ergattern.“

Man darf gespannt sein, wie die Geschichte weitergeht. Es hat sich bereits ein Fernsehsender aus der Mongolei – Bileg ist gebürtiger Mongole – gemeldet. „Und mir liegt ein Angebot einer Doppelgänger-Agentur vor“, sagt der Psy aus Troisdorf.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Bonn
Elke H. (hier im Gespräch mit ihrem Anwalt Reinhard Horn) war nach der neuen Bewährungs-Chance sichtlich erleichtert.
Standesbeamtin ins Krankenhaus geprügelt
Kinder-Bonus rettet Brutalo-Braut vor dem Knast

Menschen, die das Büro von Susanne S. aufsuchen, sind für gewöhnlich überglücklich. Am 24. Juli 2013 flogen hier aber keine verliebten Blicke, sondern Fäuste. Jetzt landete der Fall vor Gericht.

Das blühende Hartz-IV-Klischee: Die Karikatur-„Puppenstube“  soll zeigen, welch falsches Bild wir in unseren Köpfen haben.
Künstlerin stellt „Projekt Armut“ aus
Jana macht Klischee- Kunst zum Nachdenken

Die Bonner Künstlerin Jana Merkens hospitierte im Jobcenter, sprach mit über 100 „echten“ Hartz-IV-Empfängern, besuchte ein Dutzend davon zu Hause. Aus ihren Erfahrungen und Recherchen schuf Jana das „Projekt Armut“.

Die Polizei parkt vor der Bar „Take Two“. Dort hatte es am Freitagabend eine Schießerei gegeben.
Nach blutigem Treffen
Rocker-Boss: „Sechs Schüsse schüchtern mich nicht ein“

Vor vier Tagen wurde er vor der Bar „Take Two“ niedergeschossen – jetzt verhöhnt er die Schützen! Es brauche mehr als sechs Schüsse, um ihn einzuschüchtern, schreibt der „schöne Costa“ (36) im Internet.

Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
FACEBOOK
EXPRESS Bonn on Facebook
Bonn-Galerien
Aktuelle Videos
Veedel und Regionen