Bonn
Die neusten Nachrichten und Berichte aus Bonn und Umland.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

160.000 Euro Mietrückstände: Bonner Privatklinik fliegt aus schicker Villa raus

Von
Die Chefs der Klinik kürzten die Miete und riefen das Landgericht auf den Plan.
Die Chefs der Klinik kürzten die Miete und riefen das Landgericht auf den Plan.
Foto: dpa
Bonn –  

Bei Regen stand der Operationssaal unter Wasser, die Patientenzimmer waren feucht, von der Fassade blätterte der Putz ab. Was taten daraufhin die Chefs einer Bonner Privatklinik, die in einer schicken weißen Villa untergebracht war? Sie kürzten die Miete. Dumm nur, dass sie zu viel Geld zurückbehielten – und so das Bonner Landgericht auf den Plan riefen.

Satte 160.000 Euro sollten laut Klage der Vermietergesellschaft an Mietrückständen aufgelaufen sein. Teilweise hatte die Klinik-Geschäftsführerin gar keine Miete überwiesen, wie ein Gerichtssprecher auf Anfrage bestätigte.

Das Gericht beauftragte einen Gutachter. Der bestätigte, dass es bauliche Mängel an der Villa gab: Die Dachrinnen waren mit Gefälle zum Haus montiert, Fallrohre so verstopft, dass sie die Wassermassen bei Regen nicht mehr aufnahmen. Folge: Wände wurden feucht, Wasser drang in die Räume.

Allerdings sei eine so hohe Mietminderung, wie von der Bonner Klinik praktiziert, nicht zulässig, urteilte das Gericht. Richter Wolfgang Pilger hielt 30 Prozent Mietkürzung für angemessen. Macht 69 000 Euro, die die Privatklinik der Vermietergesellschaft noch schuldet – und jetzt auch zahlen muss.

Außerdem gab Richter Pilger der Räumungsklage der Vermieterin recht. Um die sofortige Kündigung zulässig zu machen, reicht es nämlich schon, mit zwei Monatsmieten im Rückstand zu sein. Bei einer Monatskaltmiete von 5800 Euro für die schicke Villa lag die Bonner Privatklinik mit 69 000 weit drüber – und muss sich nun ein neues Domizil suchen.

Für einen kleinen „Racheakt“ holte sich die Vermieterin allerdings noch einen Rüffel ab: Sie hatte nach Zustellung der Räumungsklage einfach die Heizung abgestellt. Das Gericht erließ daraufhin eine einstweilige Verfügung – die Heizung musste wieder angestellt werden. Den Auszug in einem Akt der Selbstjustiz zu erzwingen, das gehe nicht.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Bonn
Verrottete Pfosten wie diese tragen das Bahnhofsdach in Beuel. Das ist nicht nur hässlich, sondern tatsächlich auch wenig vertrauenerweckend für die Reisenden…
Ein Schandfleck!
Bahnhof Beuel: Kaum Service und echt marode

„Schandfleck Bahnhof Beuel“ schrieb der EXPRESS vor einem Jahr. Getan hat sich seither nichts. Daran wird sich auch nichts ändern - außer es klappt endlich mit einem weiteren Bonner Großprojekt.

Riskanter Wehreinsatz in Schreck: Am gasbetriebenen Bulli lodern noch die Flammen.
Hitze ließ Bremsschläuche schmelzen
VW-Bus in Flammen! Fahrer verhindert Katastrophe

Rettungsassistent Bastian Wagner verhinderte eine mögliche Katastrophe. Sein VW Bulli hatte Feuer gefangen und drohte als brennende Fackel unkontrolliert die Straße runterzurollen!

(v. l.) Hatten Spaß im Parkrestaurant Rheinaue: Günter Fuchs, Gewinner Dirk Stephan, Iris Krips, Wolfgang Krips, Marcel Weiler, Anja Meurer
Nächste Chance am Montag
EXPRESS-Leser feiern im Parkrestaurant

Auch Sie möchten am EXPRESS-Stammtisch mit ihren Freunden und der Rolling-Stones-Cover-Band „Sticky Fingers“ feiern? Hier geht's zur Anmeldung.

Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
FACEBOOK
EXPRESS Bonn on Facebook
Bonn-Galerien
News aus Bonn
Alle Videos
Unser Veedel