Bonn
Die neusten Nachrichten und Berichte aus Bonn und Umland.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

1300 Helfer fehlen: Stadt Köln lockt Bonner Wahlhelfer mit mehr Geld!

Von
Am 22. 9. wird wieder gewählt.
Am 22. 9. wird wieder gewählt.
Foto: dpa (Symbolbild)
Bonn/Köln –  

Am 22. September ist Bundestagswahl. Doch ohne Ehrenamtler geht’s nicht! 2000 Wahlhelfer sind in den 188 Bonner Wahllokalen im Einsatz. Es gibt sogar mehr Bewerber als Plätze. Ganz anders sieht es in Köln aus. Händeringend sucht die Nachbarstadt noch 1300 Helfer – vor allem in Bonn.

Wir haben die Informationen gehabt, dass es in Bonn einen Überschuss an Wahlhelfern gibt. Daraufhin haben wir mit der Stadt telefoniert, aber die hat uns gesagt, das sei eine Fehlinformation“, so eine Sprecherin der Stadt Köln gegenüber EXPRESS Bonn.

Die Bonner Verwaltung ist von den Abwerbungsversuchen nicht begeistert: „Wir haben ein paar Leute in Reserve – ja, aber auch nicht so viele. Es geht nicht, dass man sich die bei uns abholen kann. Das machen wir nicht.“

Die Kölner hingegen buhlen ganz offen um die Bonner: „Die Wahlhelfer müssen ja nicht zwingend in Köln gemeldet sein. Wir sind generell eine gastfreundliche Stadt und freuen uns über jeden.“ Wer südlich von Köln lebe, sei sehr willkommen.

Und um den Bonnern die Entscheidung zu erleichtern, gibt es für jeden Wahlhelfer 40 Euro (in Bonn 25 Euro). Wer noch einen oder mehr Helfer mitbringt, bekommt zur normalen Vergütung 15 beziehungsweise 30 Euro obendrauf. Aus der Bonner Verwaltung kommt der dezente Hinweis, dass die Stadt Köln einfach die Stadtmitarbeiter verpflichten könne..

Weitere Meldungen aus dem Bereich Bonn
Versteckt unter einer Lederjacke und einer Kapuze betritt Ramin K. den Gerichtssaal.
Nach Internet-Flirt vergewaltigt
Das ist der Mann, der Anja in die Sex-Falle lockte

Seine letzte Bewährungsstrafe war gerade einmal vor sechs Wochen erlassen worden, da schlug Sex-Täter Ramin K. offenbar schon wieder zu. Dieses Mal wurde die Bonnerin Anja sein Opfer.

Die Einbrecherbande (unkenntlich gemacht) mit ihren Anwälten. Ganz links Haupttäter Viktor K. (27).
Bande vor Gericht
Einbrecher reuig: Nur bei Kinkel will’s keiner gewesen sein

Seit Mittwoch steht die Bande vor Gericht, die laut Anklage bei Klaus Kinkel einstieg. Verrückt: Die Männer geben sich reuig, gestehen ihre Taten ohne großes Lamento. Nur beim Ex-Außenminister – da will’s keiner gewesen sein.

Diese Handvoll Plakate in der Gangolfstraße sind einem Anwohner ein Dorn im Auge.
Posse in der Gangolfstraße
Irre! Lärm-Motzki fühlt sich von Wahlplakaten gestört

Ein Anwohner hatte sich über eine Handvoll Wahlplakate in der Gangolfstraße beschwert – wegen Lärmbelästigung! Schon kurios genug? Es geht noch schräger, denn höher hängen ist gar nicht möglich.

Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
FACEBOOK
EXPRESS Bonn on Facebook
Bonn-Galerien
News aus Bonn
Alle Videos
Unser Veedel