Bonn
Die neusten Nachrichten und Berichte aus Bonn und Umland.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

1. SF Brüser Berg: Trainer seit fünf Monaten ohne Geld

Von
Wie lange wird beim 1. SF Brüser Berg noch gekickt?
Wie lange wird beim 1. SF Brüser Berg noch gekickt?
Foto: Rainer Sturm / pixelio.de
Bonn –  

Alarm in der Kreisliga B: Sportlich eilen die Tabellenführer vom 1. SF Brüser Berg von Sieg zu Sieg – aber auf der finanziellen Seite droht eine vernichtende Pleite: Der Ausschluss vom laufenden Spielbetrieb droht.

Die Stimmung am Brüser Berg ist angespannt. Beim letzten Heimspiel gegen den SSV Merten II (4:1) musste der Schiri kurzerhand mit den Einnahmen aus der Tageskasse gezahlt werden.

SF-Coach Ralf Kessel arbeitet im fünften Monat ohne Bezahlung: „Dass ich meine Aufwandsentschädigung von monatlich 250 Euro mit Verzögerung bekomme, war von Anfang an der Fall. Inzwischen kriege ich gar nichts mehr.“

Ursprung allen Übels soll der von Vereinsboss Heinz Hentschel initiierte Neubau des SF-Vereinsheims sein. Immer wieder gab es Verzögerungen, seit über einem Jahr warten die Vereinsmitglieder auf die Fertigstellung des Baus, dessen Finanzierung nebulös erscheint.

Hentschel beschwichtigt: „Im Moment können wir den Außenputz wegen den Witterung nicht fertigstellen. Das läuft alles ehrenamtlich, ich kann also auch keinen Druck auf die Arbeiter ausüben.“

Der Druck auf die Mannschaft kommt dafür jetzt mit der Kraft einer Dampfwalze: Dem Verein wurde eine Strafe von 4.500 Euro aufgebrummt. Wird die nicht bis Dienstag gezahlt, steht ein Ausschluss aus dem Spielbetrieb im Raum – sofort!

Kessel: „Das können wir privat nicht stemmen. Es kann ja nicht sein, dass die Mannschaft für Versäumnisse eines Einzelnen draufzahlen muss.“ Vorstand Hentschel macht sich indes am Brüser Berg rar. SF-Kicker Tim R. (Name geändert) zu EXPRESS: „Er ist für uns nicht erreichbar. Am Trainingsgelände habe ich ihn in diesem Jahr noch nicht ein einziges Mal gesehen.“

Besonders bitter: Der SF hat sozial eine hohe Bedeutung für den Brüser Berg. Der Klub bietet den Kickern aus dem Brennpunkt-Viertel Ablenkung und schafft Zusammenhalt. Tim R.: „Es ist bitter! Wir haben so ein fantastisches Team. Wir waren letzte Saison die fairste Mannschaft der Liga.

Es geht einem das Herz auf, wenn man sieht, wie meine Mannschaftskameraden den Fußball leben und lieben. Viele der Jungs haben sonst nahezu nichts. Uns kann wohl nur noch ein großer Sponsor retten.“ Heinz Hentschel sieht es gelassener: „Wir müssen die Kirche im Dorf lassen. Wir sind nun mal nur ein Kreisligist.“

Weitere Meldungen aus dem Bereich Bonn
Manfred Bläser in seinem Dottendorfer Zimmer, kurz vor dem Auszug. Nach der Blitz-Aktion vergangene Woche erhebt er massive Vorwürfe.
Zwangsumzug aus „Haus Dottendorf“
Patient schildert das Drama: „Daran kann man kaputt gehen“

Sie müssen aus ihrer Wohnung, wissen nicht wohin, dazu sind sie schwer krank. Ein Horror-Szenario, das für viele Bewohner des Seniorenheims Haus Dottendorf bei der Zwangsräumung bittere Realität wurde.

Das Alte Rathaus in Bonn.
Kommentar
Nur Streit und Ärger: Bonn ist am Ende!

Bonn ist am Ende! Denn Verwaltung und Politik liegen im unheilvollen Dauerclinch – während die Stadt im Milliarden-Schuldenloch versinkt. Ein Kommentar von Marion Steeger.

Weniger auf der Waage dank Pille – das sollte bald klappen.
Schlank dank Tablette?
Bonner Forscher arbeiten an der Fett-weg-Pille

Die jecke Zeit hinterlässt bei manchen „Hüftgold“. Andere sind krank, leiden unter Adipositas, werden ihr Übergewicht trotz Sport und Diät nicht los. Wie schön wäre eine Pille, die von alleine dünn macht!

Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche:
FACEBOOK
EXPRESS Bonn on Facebook
Bonn-Galerien
Aktuelle Videos
Veedel und Regionen