Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Bonn
Die neusten Nachrichten und Berichte aus Bonn und Umland.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

„Neomarxistischer Lehrplan“: Fanatische Schulverweigerer-Eltern müssen zahlen

Das Erzbistum hat angeblich keinen Einfluss auf den Lernstoff der Schüler.
Das Erzbistum hat angeblich keinen Einfluss auf den Lernstoff der Schüler.
 Foto: dpa (Symboldbild)
Köln –  

Schlappe für religiöse Schulverweigerer: Das Oberlandesgericht Köln hat eine Beschwerde der Eltern zweier schulpflichtiger Kinder gegen ihre Verurteilung zur Zahlung eines Bußgeldes abgewiesen (Az: 1 RBs 308/12).

Der Fall

Die Eltern aus dem Großraum Bonn wurden vom Kreisschulamt im Sommer 2010 mehrfach vergeblich aufgefordert, zwei ihrer Kinder zur Grundschule anzumelden. Schließlich meldete das Schulamt selbst den zu diesem Zeitpunkt 10 Jahre alten Sohn und die 8 Jahre alte Tochter zur Grundschule an.

Doch die Kinder erschienen nicht zum Unterricht. Nach mehrfacher Mahnung der Eltern und einem Gespräch mit dem Vater über das Schulkonzept setzte der Kreis gegen die Eltern ein Bußgeld in Höhe von jeweils 150 Euro fest. Dagegen wandten sich die Fanatiker-Eltern mit dem Argument, das Kreisschulamt habe mit dem Bußgeldbescheid gegen Menschenrechte und gegen die Grundrechte der Eltern verstoßen.

Irre Argumente

Die skurrile Argumentation: Die eingesetzten Schulmaterialien seien wissenschaftlich nicht korrekt. Vielmehr sei der Schulunterricht „neomarxistisch“ angelegt und ziele darauf ab, die Eltern-Kind-Beziehung zu zerstören und christliche Werte aus der Gesellschaft zu entfernen.

Die Schule betreibe die Erziehung der Kinder zur Schamlosigkeit, trainiere sie in der Gossensprache und wolle durch "Gender Mainstreaming" (Übersetzung etwa: Geschlechter-Gleichstellung) die gottgegeben unterschiedlichen Wesensmerkmale von Mann und Frau verwischen.

Schlappe vor Gericht

Das Amtsgericht reduzierte zwar das Bußgeld im Hinblick auf die wirtschaftlichen Verhältnisse der Familie auf 100 Euro für den Vaters und auf 50 Euro für die Mutter, wollte aber im übrigen keinen Rechtsverstoß des Kreisschulamtes erkennen.

Die beiden Kinder besuchen zwischenzeitlich die Realschule.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Bonn
Taucher fanden den jungen Mann in drei Metern Tiefe. (Symbolfoto)
Bade-Drama
Allner See: 18-Jähriger ertrunken

Ein 18-jähriger Flüchtling aus Ghana ist am Donnerstag im Allner See ertrunken. Gegen 21 Uhr fanden Taucher den jungen Mann in drei Metern Tiefe.

Die Eigentümerin des Hauses, in dem die Leiche von Sigrid P. entdeckt wurde, hat das Land Nordrhein-Westfalen verklagt.
Aufwändige Beseitigung des Verwesungsgeruchs
Beton-Leiche: Hausbesitzerin verklagt NRW auf 26.223 Euro

Der „Beton-Killer“ und die eingemauerte Leiche: Jetzt werden das Öffnen des schaurigen Grabs und der furchtbare Verwesungsgeruch ein Fall für die 1. Zivilkammer der Bonner Landgerichts.

Schon vergangene Woche prüften Handwerker die Präsidiumsfenster. Jetzt scheint der Fehler gefunden.
Griff wurde abmontiert!
Polizeipräsidium Bonn: Fenster lassen sich trotz Hitze nicht öffnen

Trotz der großen Hitzewelle müssen jede Menge Fenster im Polizeipräsidium geschlossen bleiben! Das haben Gutachter angeordnet, denn letzte Woche fiel einer Kommissarin beim Öffnen ein Präsidiumsfenster auf den Kopf.

Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
FACEBOOK
EXPRESS Bonn on Facebook
Auf eine persönliche und individuelle Betreuung wird hier besonders viel Wert gelegt.

Für ein eigenständiges Leben auch im Alter sorgen in Köln die Seniorenhäuser der Cellitinnen zur hl. Maria.

Bonn-Galerien
Aktuelle Videos
Veedel und Regionen
Zur mobilen Ansicht wechseln