Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Bayer 04 Leverkusen
Spielberichte und Hintergründe - hier gibt's alle wichtigen Informationen zu Bayer 04

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Völler attackiert Liga: „DFL schadet den Euro-Clubs“

Von
Bayer-Sportchef Rudi Völler ist sauer. Vor allem auf die DFL und deren Terminansetzung.
Bayer-Sportchef Rudi Völler ist sauer. Vor allem auf die DFL und deren Terminansetzung.
 Foto: Bongarts/Getty Images
Leverkusen –  

Hat sich Bayer verzockt? Hat das Trainerduo Lewandowski /Hyypiä bei der 0:1-Pleite gegen Lissabon den Euro K.o. mit Rücksicht auf die Bundesliga billigend in Kauf genommen?

„Das ist doch alles Käse“, schnaubte Klubchef Wolfgang Holzhäuser am Freitag, „wir haben ein Jahr darauf hingearbeitet, im Europacup dabei zu sein. Wir nehmen den Wettbewerb todernst. Aber uns sind angesichts der vielen Spiele in kürzester Zeit die Hände gebunden.“

Gerade einmal 43 Stunden Zeit hatten die Bayer-Profis, um sich auf das Ligaspiel am Samstag gegen Augsburg vorzubereiten. Eine Situation, die Rudi Völler nicht mehr hinnehmen will. Und so attackiert er die Deutsche Fußball-Liga.

„Die DFL schadet den Klubs“, sagt Bayers Sportchef und betont dabei, dass das nichts mit der Niederlage gegen Lissabon zu tun habe. „Ich sage es grundsätzlich: Die DFL ist der einzige Verband in Europa, der es nicht hinbekommt, seine Klubs zu schützen. Was spricht denn dagegen, dass statt drei vier Spiele am Sonntag stattfinden? Wir hätten einen Tag mehr Zeit gehabt, uns auf Augsburg vorzubereiten.“

Bayer im Würgegriff der TV-Anstalten. Sie wurden gegen Lissabon zur Rotation genötigt. „Das Risiko, mit angeschlagenen Spielern anzutreten, ist einfach zu groß“, sagt Holzhäuser. Völler will solche Zustände in Zukunft nicht mehr hinnehmen. „Das ist ungerecht. Wir werden für unseren Erfolg von der DFL bestraft. Das tut den Klubs weh, das schadet dem Fußball.“

Völler setzt jetzt große Hoffnungen in Andreas Rettig. Trotz bindender Fernsehverträge hofft Bayers Sportchef, dass der neue DFL-Geschäftsführer die TV-Anstalten zum Einlenken bringt. „Er hat selber lange Zeit Fußball gespielt und weiß, dass dieser Zustand unhaltbar ist.“

Gegen Augsburg wird wieder die beste Bayer-Elf auflaufen. Denn nach vier sieglosen Ligaspielen geht es gegen die Schwaben um die Sicherung des Champions-League-Platzes. Und sollte der Dreier eingefahren werden, soll in Lissabon ein kleines Bayer-Wunder folgen. „Wir kommen weiter. Da bin ich mir sicher“, prophezeit Holzhäuser.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Bayer 04 Leverkusen
EXPRESS-Kolumnist Reiner Calmund spricht sich für die Bayer-Taktik aus.
Reiner Calmund redet Klartext
„Heung-Min Son hat den Schuss nicht gehört“

Ich habe mich sehr gefreut, dass mein Ex-Klub Leverkusen die Königsklasse erreicht hat. Es klappte jetzt zum zehnten Mal seit der Neustrukturierung der Champions League in der Saison 1997/98.

Pierre-Emile Højbjerg gibt Bayer einen Korb.
Angst vor Ersatzbank
Pierre-Emile Højbjerg sagt bei Bayer Leverkusen ab

Der Bayern-Profi wechselt stattdessen auf Leihbasis zum Europa-League-Teilnehmer Schalke 04, um Spielpraxis zu bekommen.

Sie wollen es als geschworener Haufen wissen. Bayers Profis treten selbstbewusst heute beim Liga-Gipfel gegen die Bayern an. Trainer Roger Schmidt (o.) ist der mutige Feldherr.
Feldherr Roger Schmidt
Knacken Bayer Leverkusens Gladiatoren auch die Bayern?

Sie folgen ihm. Für die Bayer-Gladiatoren, die gerade furios Lazio Rom in der Champions-League-Quali mit 3:0 nach Hause schickten, ist Roger Schmidt (48) ihr Feldherr.

Fußball

Aktuelle Fußball-Tabellen
Aktuelle Videos
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Zur mobilen Ansicht wechseln