Bayer 04 Leverkusen
Spielberichte und Hintergründe - hier gibt's alle wichtigen Informationen zu Bayer 04

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Treffen der Top-Teams: Völler verneigt sich vor Dortmund

Von
Rudi Völler ist voll des Lobes für BVB-Trainer Jürgen Klopp  und seine Borussia.
Rudi Völler ist voll des Lobes für BVB-Trainer Jürgen Klopp und seine Borussia.
Foto: dpa
Köln/Leverkusen –  

Der Liga-Kracher. Bayer Leverkusen fordert am kommenden Sonntag den amtierenden Deutschen Meister heraus. Der Tabellen-Zweite gegen den Dritten. Die BayArena zum ersten Mal in dieser Spielzeit rappelvoll.

Ein geiles Spiel! Bayers Sportchef Rudi Völler (52) erwartet eine „hochklassige“ Partie zweier „Top-Teams“ – und verneigt sich vor den schwarz-gelben Spaßkickern aus dem Pott. „Borussia Dortmund hat eine tolle Truppe. Sie hat in den letzten Jahren erstklassige Arbeit geleistet.“

Und er geht sogar noch einen Schritt weiter. Völler sagt: „Der FC Barcelona und der FC Bayern München sind für mich die besten Mannschaften Europas. Aber dahinter folgt direkt Dortmund.“ Und dann zollt er der Truppe von Trainer Jürgen Klopp noch mehr Lob: „Wenn die Borussia einen Lauf hat, kann sie sogar die Champions League gewinnen. Wer Real Madrid und Manchester City schlägt, kann auch in der Königsklasse triumphieren.“

Völler weiß: Bayer muss am Sonntag schon einen Sahnetage erwischen, um Götze und Co. zu schlagen. Aber warum sollte das nicht gelingen? „Wir haben auch gezeigt, wozu wir fähig sind“, sagt Völler, „es ist kein Zufall, dass wir soweit oben stehen.“

Die 0:3-Hinspielpleite ist bei Bayer längst als Betriebsunfall abgehakt worden. Seit der bitteren Niederlage ging es mit Leverkusen nur noch steil bergauf. Der Höhepunkt: Der Sieg in der Allianz Arena gegen den Branchenführer und haushohen Titelfavoriten Bayern München. Und wer bei den Bayern gewinnt, kann auch den BVB schlagen...

Weitere Meldungen aus dem Bereich Bayer 04 Leverkusen
Nach dem Abpfiff ein Herz und eine Seele: Stefan Kießling (l.) und Trainer Roger Schmidt.
Treffer gegen Hoffenheim
Stefan Kießling: Nach seinem Siegtor verschwand er heimlich

Stefan Kießling hatte keine Lust, noch mal mit der Vergangenheit (Phantomtor 2013) und seiner ersten Rückkehr zum „Tatort“ konfrontiert zu werden.

Stefan Kießling bejubelt seinen Siegtreffer.
1:0 gegen Hoffenheim
Nach Phantomtor-Pfiffen: Kießling trifft und lässt Bayer jubeln

Ausgerechnet Stefan Kießling hat 14 Monate nach seinem Phantomtor seiner Mannschaft beim Wiedersehen zwischen 1899 Hoffenheim und Bayer Leverkusen zum Sieg verholfen.

Stefan Kießling zog sich gegen Gladbach eine Prellung an der Hand zu. Borussias Tony Jantschke war ihm auf diese ungewollt getreten. Kies kann aber spielen.
Bayer in Hoffenheim
Stefan Kießlings Rückkehr ins Phantom-Tor

Über ein Jahr ist das Phantom-Tor jetzt her. In Hoffenheim ist das Tor noch ein Thema, Trainer Markus Gisdol appelliert deshalb an die Fans, den Stürmer fair zu empfangen.

Fußball
Aktuelle Fußball-Tabellen
Aktuelle Videos
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook