Bayer 04 Leverkusen
Spielberichte und Hintergründe - hier gibt's alle wichtigen Informationen zu Bayer 04

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Seeler-Enkel (16) kommt: Bayer schnappt sich „Uns Özi“ bis 2018

Levin Öztunali wechselt im Sommer vom HSV zu Bayer Leverkusen.
Levin Öztunali wechselt im Sommer vom HSV zu Bayer Leverkusen.
Foto: imago
Leverkusen –  

Der HSV ist traurig, fast schockiert - aber Bayer jubelt! Leverkusen schnappt sich Levin Öztunali (16). Levin wer? Öztunali gilt als eines der größten deutschen Mittelfeld-Talente - und ist „nebenbei“ der Enkel von Klub-Idol Uwe Seeler (76). Ehrenspielführer der Nationalmannschaft. Die HSV-Ikone schlechthin.

Doch der U17-Nationalspieler will nicht weiter für den Klub seines Opas spielen, bindet sich ab Sommer für fünf Jahre an Bayer!

Dabei hatte die halbe Bundesliga samt Bayern und Dortmund sowie mit Manchester United, Chelsea, Arsenal und Liverpool die Crème de la Crème der englischen Premier League den Rohdiamanten gejagt. Doch den Zuschlag bekam Bayer. Wie machen die das bloß?

„Bei Bayer 04 Leverkusen haben schon viele junge deutsche Spieler ihre Karriere gestartet. Ich habe ein sehr gutes Gefühl bei meiner Entscheidung“, begründet Öztunali seine Wahl.

Geschäftsführer Wolfgang Holzhäuser (63) sieht den geglückten Transfer als weitere Bestätigung des Bayer-Kurses: „Wir haben uns gegen starke Konkurrenz durchgesetzt. Er sieht bei uns die realistische Chance, sich auf hohem Niveau beweisen zu können.“

Und Sportdirektor Rudi Völler (52) glaubt sogar, dass Öztunali sich „in naher Zukunft ein prägendes Gesicht der Bayer-Mannschaft werden kann.“

Darauf hatten sie eigentlich beim HSV gehofft - doch „Uns Özi“, wie er in Hamburg in Anlehnung an Opa Uwe schon genannt wurde, entschied sich gegen die Raute und für das Bayer-Kreuz.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Bayer 04 Leverkusen
Flugeinlage von Bayers Emir Spahic und Frankfurt-Keeper Timo Hildebrand.
1:1 gegen Frankfurt
Bellarabi erlöst Leverkusen

Durchatmen, abhaken: Bayer Leverkusen verabschiedte sich mit einem 1:1 gegen Eintracht Frankfurt in die Winterpause.

Nach dem Abpfiff ein Herz und eine Seele: Stefan Kießling (l.) und Trainer Roger Schmidt.
Treffer gegen Hoffenheim
Stefan Kießling: Nach seinem Siegtor verschwand er heimlich

Stefan Kießling hatte keine Lust, noch mal mit der Vergangenheit (Phantomtor 2013) und seiner ersten Rückkehr zum „Tatort“ konfrontiert zu werden.

Stefan Kießling bejubelt seinen Siegtreffer.
1:0 gegen Hoffenheim
Nach Phantomtor-Pfiffen: Kießling trifft und lässt Bayer jubeln

Ausgerechnet Stefan Kießling hat 14 Monate nach seinem Phantomtor seiner Mannschaft beim Wiedersehen zwischen 1899 Hoffenheim und Bayer Leverkusen zum Sieg verholfen.

Fußball
Aktuelle Fußball-Tabellen
Aktuelle Videos
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook