Bayer 04 Leverkusen
Spielberichte und Hintergründe - hier gibt's alle wichtigen Informationen zu Bayer 04

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Rudis irre Bart-Wette: Darum lässt Völler sich den Weihnachts-Flaum wachsen

Von
Der Bart sprießt. Rudi Völler als grauer Wolf. Am 1. Januar kommt der Vollbart weg.
Der Bart sprießt. Rudi Völler als grauer Wolf. Am 1. Januar kommt der Vollbart weg.
Foto: Getty
Leverkusen –  

Rudi - der graue Wolf! Das hat schon etwas Kultiges. Seit Wochen sprießen Völlers Barthaare wie Wildwuchs aus der Muttererde. Sein unverkennbares Markenzeichen, der graue Schnäuzer, ist schon nicht mehr zu erkennen. Was steckt hinter der Verwandlung von Deutschlands Fußball-Liebling?

EXPRESS verrät der 52-Jährige: Es ist eine Wette mit seinen Söhnen.

Völler: „Ich habe mit meinen Söhnen gewettet, dass ich mich erst im neuen Jahr wieder rasiere. Am Anfang hat das das ganz schön gezwickt.“ Dann lacht Bayers Sportchef. „Aber bei Wetten kenne ich keinen Spaß, die ziehe ich durch. Da bin ich ganz Sportsmann.“

Wie lautet der Wetteinsatz? „Wird nicht verraten. Das bleibt in der Familie.“ Und was sagt Ehefrau Sabrina? „Die hat kein Problem damit.“

Am 1. Januar ist es dann soweit. Rudis Leiden haben ein Ende. Völler: „Dann kommt der Flaum ab. Im Trainingslager in Portugal wird wieder der alte Völler zu sehen sein.“

Und dann soll nach dem unglücklichen 1:2-Pokal-Aus gegen Wolfsburg noch einmal richtig Gas gegeben werden. Denn: Platz zwei in der Liga will sich Leverkusen nicht mehr nehmen lassen.

Mit dabei: Bayers neuer polnischer Wunderknabe Arkadiusz Milik. Der 18-Jährige, den Bayer der Konkurrenz um den FC Liverpool für rund drei Millionen Euro wegschnappte, ist ein echtes Fußball-Juwel.

„Er ist schnell, hat einen ausgezeichneten linken Fuß und ist für sein Alter bereits sehr weit“, lobt Bayers Sportchef den neuen Stürmer, „es ist gut, dass er bereits in Portugal dabei ist. Dann kann er schon mal Gas geben.“

Und der Bomber der Nation, Stefan Kießling (12 Saisontreffer) hätte endlich einmal einen Mann an seiner Seite, der ihn entlasten könnte. In Wolfsburg war unverkennbar, dass auch der spielsüchtige 28-Jährige langsam an seine körperlichen Grenzen gerät.

So kommt die Pause jetzt gerade richtig.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Bayer 04 Leverkusen
Flugeinlage von Bayers Emir Spahic und Frankfurt-Keeper Timo Hildebrand.
1:1 gegen Frankfurt
Bellarabi erlöst Leverkusen

Durchatmen, abhaken: Bayer Leverkusen verabschiedte sich mit einem 1:1 gegen Eintracht Frankfurt in die Winterpause.

Nach dem Abpfiff ein Herz und eine Seele: Stefan Kießling (l.) und Trainer Roger Schmidt.
Treffer gegen Hoffenheim
Stefan Kießling: Nach seinem Siegtor verschwand er heimlich

Stefan Kießling hatte keine Lust, noch mal mit der Vergangenheit (Phantomtor 2013) und seiner ersten Rückkehr zum „Tatort“ konfrontiert zu werden.

Stefan Kießling bejubelt seinen Siegtreffer.
1:0 gegen Hoffenheim
Nach Phantomtor-Pfiffen: Kießling trifft und lässt Bayer jubeln

Ausgerechnet Stefan Kießling hat 14 Monate nach seinem Phantomtor seiner Mannschaft beim Wiedersehen zwischen 1899 Hoffenheim und Bayer Leverkusen zum Sieg verholfen.

Fußball
Aktuelle Fußball-Tabellen
Aktuelle Videos
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook