Bayer 04 Leverkusen
Spielberichte und Hintergründe - hier gibt's alle wichtigen Informationen zu Bayer 04

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Hammerlos: Benfica Lissabon: Rudi Völler: Das ist ein schwerer Brocken“

Schussgewaltig: Bayer hat Respekt vor Lissabons Argentinier Eduardo Salvio.
Schussgewaltig: Bayer hat Respekt vor Lissabons Argentinier Eduardo Salvio.
Foto: dpa
Leverkusen –  

Eine volle Hütte ist garantiert. Schließlich erwartet die Bayer-Fans am 14. Februar ein ganz heißer und spektakulärer Europacup-Abend.

Leverkusen trifft in der Zwischenrunde der letzten 32 Teams auf den portugiesischen Rekordmeister Benfica Lissabon. Der 32-fache Champion ist ein Hochkaräter. Immerhin trotzten sie in der Champions League dem FC Barcelona im Stadion Nou Camp ein 0:0 ab.

„Chelsea wäre der Hammer gewesen, sicherlich kommt Benfica kurz dahinter“, stöhnte Sportchef Rudi Völler auf. Aber: Bayer ist ja schließlich auch keine Hobbytruppe.

Im Gegenteil: Immerhin qualifizierten sie sich souverän für die Euro-Zwischenrunde. Und deshalb sagt Völler: „Das ist ein schwerer Brocken, aber wir sind nicht chancenlos. Das wird ein Duell auf Augenhöhe.“

Star von Benfica ist der Argentinier Eduardo Salvio, der für die Rekordsumme von 13,5 Millionen Euro nach Lissabon wechselte.

Bayers Mittelfeld-Techniker und Publikumsliebling Renato Augusto wird bei dem Duell nicht mehr dabei sein. Der Brasilianer wechselt – wie bereits berichtet – für rund drei Millionen Euro Ablöse zum Weltpokalsieger Corinthians São Paulo.

Das Rückspiel in Lissabon findet am 21. Februar statt. Bayer kann runde drei Millionen Euro einnehmen. Überspringen sie die Hürde Benfica, kommt es im Achtelfinale zum Duell gegen Dynamo Kiew oder Girondins Bordeaux.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Bayer 04 Leverkusen
Nach dem Abpfiff ein Herz und eine Seele: Stefan Kießling (l.) und Trainer Roger Schmidt.
Treffer gegen Hoffenheim
Stefan Kießling: Nach seinem Siegtor verschwand er heimlich

Stefan Kießling hatte keine Lust, noch mal mit der Vergangenheit (Phantomtor 2013) und seiner ersten Rückkehr zum „Tatort“ konfrontiert zu werden.

Stefan Kießling bejubelt seinen Siegtreffer.
1:0 gegen Hoffenheim
Nach Phantomtor-Pfiffen: Kießling trifft und lässt Bayer jubeln

Ausgerechnet Stefan Kießling hat 14 Monate nach seinem Phantomtor seiner Mannschaft beim Wiedersehen zwischen 1899 Hoffenheim und Bayer Leverkusen zum Sieg verholfen.

Stefan Kießling zog sich gegen Gladbach eine Prellung an der Hand zu. Borussias Tony Jantschke war ihm auf diese ungewollt getreten. Kies kann aber spielen.
Bayer in Hoffenheim
Stefan Kießlings Rückkehr ins Phantom-Tor

Über ein Jahr ist das Phantom-Tor jetzt her. In Hoffenheim ist das Tor noch ein Thema, Trainer Markus Gisdol appelliert deshalb an die Fans, den Stürmer fair zu empfangen.

Fußball
Aktuelle Fußball-Tabellen
Aktuelle Videos
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook