Bayer 04 Leverkusen
Spielberichte und Hintergründe - hier gibt's alle wichtigen Informationen zu Bayer 04

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Ex-Bayer-Coach: Dutt genießt Freizeit und lauert auf Job in Deutschland

Dutt genießt die Auszeit vom Berufsleben.
Dutt genießt die Auszeit vom Berufsleben.
Foto: dapd
Berlin –  

Bei Bayer Leverkusen stand Robin Dutt ständig unter Strom. Ob nun Stress mit einzelnen Spielern oder schwache Leistungen der Mannschaft – irgendwas war immer. Nach seiner Entlassung hat der Trainer die Zeit genutzt, „um Kraft zu tanken“.

„Endlich konnte ich auch mal kurzfristig schöne Dinge tun, zum Beispiel mit Freunden zwei Tage wegfahren. Das ging früher nie. Von daher ist es eine angenehme Zeit, die ja auch noch nicht zu Ende ist“, sagte Dutt der Zeitung „Die Welt“ in einem Interview.

In Zukunft will er nun auf eine bessere Balance zwischen Beruflichem und Privatem achten: „Wir Bundesligatrainer neigen ja dazu, ausschließlich in unserem Beruf zu leben. Dennoch musst du dir auch Zeit für die privaten Dinge des Lebens nehmen.“

Der Job als Bundesligatrainer ist für ihn jedoch weiter ein Traumberuf. Auch wenn er die Auszeit nach seinem Job bei Bayer bitter nötig gehabt habe. „Weil ich 18 Jahre lang von Job zu Job gehetzt bin. Ich hatte nie die Zeit, mir nach einer abgeschlossenen Saison auch mal eine private Auszeit zu nehmen“, sagte Dutt. „Sofort musste ich mich wieder auf die kommende Saison vorbereiten und war angespannt.“

Ins Ausland würde er für seinen nächsten Job ungern wechseln. „Ich werde den Saisonstart in Deutschland abwarten und denke, dass ich dann schon wieder eine spannende Aufgabe bekomme“, sagte er. Auch ein Wechsel in die 2. Liga sei möglich. „Ich schließe nichts aus“, meinte er.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Bayer 04 Leverkusen
Nach dem Abpfiff ein Herz und eine Seele: Stefan Kießling (l.) und Trainer Roger Schmidt.
Treffer gegen Hoffenheim
Stefan Kießling: Nach seinem Siegtor verschwand er heimlich

Stefan Kießling hatte keine Lust, noch mal mit der Vergangenheit (Phantomtor 2013) und seiner ersten Rückkehr zum „Tatort“ konfrontiert zu werden.

Stefan Kießling bejubelt seinen Siegtreffer.
1:0 gegen Hoffenheim
Nach Phantomtor-Pfiffen: Kießling trifft und lässt Bayer jubeln

Ausgerechnet Stefan Kießling hat 14 Monate nach seinem Phantomtor seiner Mannschaft beim Wiedersehen zwischen 1899 Hoffenheim und Bayer Leverkusen zum Sieg verholfen.

Stefan Kießling zog sich gegen Gladbach eine Prellung an der Hand zu. Borussias Tony Jantschke war ihm auf diese ungewollt getreten. Kies kann aber spielen.
Bayer in Hoffenheim
Stefan Kießlings Rückkehr ins Phantom-Tor

Über ein Jahr ist das Phantom-Tor jetzt her. In Hoffenheim ist das Tor noch ein Thema, Trainer Markus Gisdol appelliert deshalb an die Fans, den Stürmer fair zu empfangen.

Fußball
Aktuelle Fußball-Tabellen
Aktuelle Videos
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook