Bayer 04 Leverkusen
Spielberichte und Hintergründe - hier gibt's alle wichtigen Informationen zu Bayer 04

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Ex-Bayer-Coach: Dutt genießt Freizeit und lauert auf Job in Deutschland

Dutt genießt die Auszeit vom Berufsleben.
Dutt genießt die Auszeit vom Berufsleben.
 Foto: dapd
Berlin –  

Bei Bayer Leverkusen stand Robin Dutt ständig unter Strom. Ob nun Stress mit einzelnen Spielern oder schwache Leistungen der Mannschaft – irgendwas war immer. Nach seiner Entlassung hat der Trainer die Zeit genutzt, „um Kraft zu tanken“.

„Endlich konnte ich auch mal kurzfristig schöne Dinge tun, zum Beispiel mit Freunden zwei Tage wegfahren. Das ging früher nie. Von daher ist es eine angenehme Zeit, die ja auch noch nicht zu Ende ist“, sagte Dutt der Zeitung „Die Welt“ in einem Interview.

In Zukunft will er nun auf eine bessere Balance zwischen Beruflichem und Privatem achten: „Wir Bundesligatrainer neigen ja dazu, ausschließlich in unserem Beruf zu leben. Dennoch musst du dir auch Zeit für die privaten Dinge des Lebens nehmen.“

Der Job als Bundesligatrainer ist für ihn jedoch weiter ein Traumberuf. Auch wenn er die Auszeit nach seinem Job bei Bayer bitter nötig gehabt habe. „Weil ich 18 Jahre lang von Job zu Job gehetzt bin. Ich hatte nie die Zeit, mir nach einer abgeschlossenen Saison auch mal eine private Auszeit zu nehmen“, sagte Dutt. „Sofort musste ich mich wieder auf die kommende Saison vorbereiten und war angespannt.“

Ins Ausland würde er für seinen nächsten Job ungern wechseln. „Ich werde den Saisonstart in Deutschland abwarten und denke, dass ich dann schon wieder eine spannende Aufgabe bekomme“, sagte er. Auch ein Wechsel in die 2. Liga sei möglich. „Ich schließe nichts aus“, meinte er.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Bayer 04 Leverkusen
Wendell ist auch außerhalb des Platzes eine Frohnatur.
Bay Bayer voll eingeschlagen
Wendell am Ball und im Karneval ein Zauberer

Seine Frisur ist eine unbeabsichtigte Reminiszenz an Will Smith und den legendären Fresh Prince aus Bel Air. Aber ansonsten ist an Wendell Nascimento Borges rein gar nichts „old school“, der Brasilianer verkörpert vielmehr den modernen Linksverteidiger.

Fans zeigten T-Shirts mit Spahics Nummer fünf.
Nach Kopfstoß-Rauswurf
Bayer Leverkusen: Fan-Protest pro Emir Spahic

Es waren die einzigen Bilder, die störten. Wie angekündigt, hielten vor dem Anpfiff Fans auf der Nordtribüne weiße T-Shirts mit der Rückennummer Fünf hoch. Vor allem die Ultras solidarisierten sich mit dem nach der Kopfstoß-Attacke rausgeworfenen Emir Spahic.

Sportdirektor Rudi Völler schreit seine Freude heraus.
Völler explodiert vor Freude
Bayer Leverkusen überholt Gladbach und denkt schon ans Derby

In den letzten Minuten schwappte die Welle über die Ränge der BayArena. Die Fans sangen sich für das Derby nächste Woche in Köln warm: „Die Nummer Eins am Rhein sind wir.“

Fußball

Aktuelle Fußball-Tabellen
Aktuelle Videos
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook