Bayer 04 Leverkusen
Spielberichte und Hintergründe - hier gibt's alle wichtigen Informationen zu Bayer 04

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Emotionales Spitzenspiel: Erst Gift und Galle, dann hatten sich alle wieder lieb

Rudi Völler diskutiert mit Schiri Deniz Aytekin.
Rudi Völler diskutiert mit Schiri Deniz Aytekin.
 Foto: Bongarts/Getty Images
Leverkusen –  

Schlusspfiff in Leverkusen. Sekunden später muss sich Schiedsrichter Deniz Aytekin warm anziehen. Achtung, d'r „Rudi Rumms“ kütt...!

Leverkusens Sportdirektor Rudi Völler stiefelt wieder einmal auf den Platz und in Richtung seines „Lieblingsschiris“. Aytekin hatte er vor anderthalb Jahren schon geraten, er möge doch lieber Frauen-Fußball pfeifen („So ein Mist, jeden Mückenstich pfeift der“).

Klopp lobt: „Hier werden nicht viele Mannschaften gewinnen“

Diesmal ist Völler besonnener, aber in der Sache bestimmt. Was ihn aufregt: Aytekin ließ trotz der vielen Wechsel und drei Toren nach der Pause nur drei Minuten nachspielen. „In Italien hätte man dafür sechs Minuten nachspielen lassen. Das habe ich dem Schiri auch so gesagt. An ihm lag es allerdings nicht, dass wir verloren haben.“

Jürgen Klopp jubelt nach dem 2:3 durch Robert Lewandowski.
Jürgen Klopp jubelt nach dem 2:3 durch Robert Lewandowski.
 Foto: dpa

Es gab mehrere Aufreger. So auch nach dem 3:2-Siegtreffer der Borussen, als sich BVB-Trainer Jürgen Klopp vor der Leverkusener Trainerbank aufbaute.

Gab es eine Provokation gegen Bayers Teamchef Sami Hyypiä oder war es ein normaler Jubel? „Das ist mir egal“, hatte Hyypiä keine Lust, darauf einzugehen. Sein Gesichtsausdruck verriet aber, dass ihm Klopps Jubel wohl nicht so gefallen hatte. Doch ganz Gentleman schob der faire Finne dann auch noch nach: „Ich habe kein Problem mit Jürgen Klopp.“

Lewandowski: „In vielen Bereichen auf Augenhöhe“

Für den BVB-Trainer, der vom vierten Offiziellen wegen Verlassen der Coaching-Zone ermahnt worden war, war alles im Rahmen.

„Da war nichts Böses zwischen uns“, meinte er. Der Heißsporn hatte am Ende keine Stimme mehr, aber noch die Kraft, Bayers Trainer Sascha Lewandowski freundschaftlich zu umarmen.

„Ich kenne den Jürgen seit Jahren. Wir verstehen uns gut. Ich habe mich auch nicht provoziert gefühlt“, sagte Lewandowski dem EXPRESS.
Es hätte auch nicht zu diesem Klasse-Kick gepasst, wenn die Verantwortlichen den Respekt verloren hätten.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Bayer 04 Leverkusen
In seinem Brief sagt Michael Schade, die, die Pyrotechnik zünden und Gegner „unflätig diffamieren“ seien keine echten Fans.
Kommentar zum Bayer-Chef
„Schade geht den richtigen Weg“

„Bayer-Chef Michael Schade hat den Dialog mit seinen »Krawallmachern« und »Hirnlosen« beendet. Und das ist richtig so.“ Ein Kommentar von Thomas Gassmann.

Leverkusens Boss Schade kündigt Dialog auf und will das Fan-Budget kürzen.
Bayer Leverkusen
Schade will harte Kante gegen Chaoten-Fans

Der Pyro-Skandal von Augsburg und das beschämende Plakat beim Champions-League-Sieg über Atlético Madrid (1:0) haben Folgen. Bei Bayer Leverkusen tobt der Fan-Krieg. Zuerst meldete sich Geschäftsführer Michael Schade.

Lob und Umarmungen für den Käpt’n: Teamkollege Wendell (r.) und Simon Rolfes.
Bayer-Kapitän wieder Leistungsträger
Käpt’n Rolfes träumt vom Pokalfinale

Im Spätherbst seiner Karriere holte sich Rolfes nicht nur Umarmungen der Teamkollegen, sondern auch Komplimente der Bayer-Verantwortlichen. Nun will der wieder erstarkte Kapitän ins Finale des DFB-Pokals.

Fußball

Aktuelle Fußball-Tabellen
Aktuelle Videos
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook