Bayer 04 Leverkusen
Spielberichte und Hintergründe - hier gibt's alle wichtigen Informationen zu Bayer 04

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Emotionale Rückkehr: Vollborn: Gut, dass René lockerer geworden ist

Von
René Adler fliegt wieder – und wie! Im HSV-Trikot bringt der Keeper starke Leistungen.
René Adler fliegt wieder – und wie! Im HSV-Trikot bringt der Keeper starke Leistungen.
Foto: dapd
Leverkusen –  

Es wird für alle Beteiligten ungewöhnlich sein. Wenn René Adler (27) am Samstag die BayArena betritt, wird der Torhüter nicht die Heimkabine aufsuchen und sich danach nicht mit den Bayer-Profis warm machen.

Er wird vielleicht von den Fans gefeiert - aber wohl nicht so wie früher, als er bei Bayer Publikumsliebling war.

Adlers emotionale Rückkehr nach Leverkusen: Nach zwölf Jahren im Tor für Bayer 04 läuft er nun erstmals als HSV-Torhüter in die BayArena ein. Und dies als ein Keeper, der sich seit Wochen in Super-Form befindet.

„Ich würde mich freuen, wenn unsere Fans René freundlich begrüßen, ihm Respekt zeigen. Schließlich hat er hier jahrelang gute Arbeit abgeliefert und sich mit dem Verein voll identifiziert“, hofft Bayers langjähriger Torwarttrainer Rüdiger Vollborn (49), der seit dieser Saison Fanbeauftragter bei Bayer 04 ist.

Vollborn war aber nicht nur Adlers Torwarttrainer, sondern er war auch eine Art Ziehvater für den jungen René, der damals bei den Vollborns wohnte. „Natürlich ist mir René ans Herz gewachsen. Und natürlich haben wir weiter Kontakt“, sagt Vollborn, der Adler vorm Spiel auch noch im Kölner Mannschaftshotel besuchen wird.

Jahrelang Weggefährten bei Bayer 04 Leverkusen: René Adler und  sein Torwart-Trainer Rüdiger Vollborn (r.).
Jahrelang Weggefährten bei Bayer 04 Leverkusen: René Adler und sein Torwart-Trainer Rüdiger Vollborn (r.).
Foto: Bongarts/Getty Images

Überrascht Vollborn, dass der 27-Jährige nach seiner langen Verletzungspause, der schweren Zeit, so durchstartet? „Nein“, meint Vollborn, „René hat nach einer Pause noch nie lange gebraucht, um zur alten Form zu kommen. Man merkt René auch an, wie viel Freude er in Hamburg und beim HSV hat, dass er sich wohlfühlt, dass er respektiert wird. Das braucht er, um Top-Leistungen zu bringen.“

Und die katapultierten Adler auch wieder in die Nationalmannschaft. Doch der Keeper eifert nicht mehr verbissen dem Ziel nach, Manuel Neuer im DFB-Tor abzulösen. Vollborn: „Ich finde, René geht sehr gut mit dem Thema DFB um, ist da nicht verbissen. Er hat überhaupt Verbissenheit verloren und Lockerheit gefunden. Ich habe das damals schon gefördert. Man sieht ja, dass das seiner Leistung durchaus gut tut.“

Weitere Meldungen aus dem Bereich Bayer 04 Leverkusen
Nach dem Abpfiff ein Herz und eine Seele: Stefan Kießling (l.) und Trainer Roger Schmidt.
Treffer gegen Hoffenheim
Stefan Kießling: Nach seinem Siegtor verschwand er heimlich

Stefan Kießling hatte keine Lust, noch mal mit der Vergangenheit (Phantomtor 2013) und seiner ersten Rückkehr zum „Tatort“ konfrontiert zu werden.

Stefan Kießling bejubelt seinen Siegtreffer.
1:0 gegen Hoffenheim
Nach Phantomtor-Pfiffen: Kießling trifft und lässt Bayer jubeln

Ausgerechnet Stefan Kießling hat 14 Monate nach seinem Phantomtor seiner Mannschaft beim Wiedersehen zwischen 1899 Hoffenheim und Bayer Leverkusen zum Sieg verholfen.

Stefan Kießling zog sich gegen Gladbach eine Prellung an der Hand zu. Borussias Tony Jantschke war ihm auf diese ungewollt getreten. Kies kann aber spielen.
Bayer in Hoffenheim
Stefan Kießlings Rückkehr ins Phantom-Tor

Über ein Jahr ist das Phantom-Tor jetzt her. In Hoffenheim ist das Tor noch ein Thema, Trainer Markus Gisdol appelliert deshalb an die Fans, den Stürmer fair zu empfangen.

Fußball
Aktuelle Fußball-Tabellen
Aktuelle Videos
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook