Bayer 04 Leverkusen
Spielberichte und Hintergründe - hier gibt's alle wichtigen Informationen zu Bayer 04

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Duell mit „seinen“ Dortmundern: Lewandowski: „Ich war noch nie Borussia-Fan“

Von
Ist heiß auf das Duell mit dem BVB: Bayer-Coach Sascha Lewandowski.
Ist heiß auf das Duell mit dem BVB: Bayer-Coach Sascha Lewandowski.
Foto: Getty
Leverkusen –  

Lewandowski – Dortmund? Nein, hier ist nicht von BVB-Topstürmer Robert Lewandowski (24) die Rede, sondern von Leverkusens Trainer Sascha Lewandowski (41).

Geboren in Dortmund, aufgewachsen in Dortmund, lange Spieler und Trainer in Dortmund. Am Sonntag spielt er nun mit seinem Team gegen Dortmund – und damit auch gegen Freunde und Verwandte.

Das Spitzenspiel ist also auch für ihn persönlich ein spezielles. „Ich habe nur drei Kilometer vom Stadion entfernt gewohnt. Und wenn du dort lebst, kommst du automatisch mit dem BVB in Verbindung. Die Borussia lässt in dieser fußballverrückten Stadt keinen kalt.“

Freunde, Verwandte – alle BVB-Fans. Nur Lewandowski war keiner: „Das ist alles ein bisschen komisch. Ich war zwar ab und zu im Stadion. Aber ich war kein Fan der Borussia, überhaupt war ich nie Fan irgendeines Vereins.“

Zweimal hatte Lewandowski aber die Chance zum BVB zu wechseln, wie er uns sagt. Zweimal entschied er sich dagegen. Als Spieler: „Als ich in der B- oder A-Jugend von Eintracht Dortmund spielte, waren wir einfach besser als der BVB. Ich sah damals keinen Grund für einen Wechsel. Und die 1. Liga hätte ich mir als Spieler ohnehin nicht so zugetraut.“

Nachdem er die U19 des VfL Bochum dreimal zur Deutschen Meisterschaft geführt hatte, wollte Borussia den Trainer Lewandowski. „Doch Bayer war schneller. Leverkusen hatte sich als erster Klub überhaupt um mich bemüht. Das Gesamtpaket hat mich gleich überzeugt, ich habe mich bewusst für Bayer entschieden. Es war eine gute Entscheidung.“

Kann man so sagen. 25 Spiele bestritt die Werkself unter Lewandowski und Sami Hyypiä und holte 2,04 Punkte im Schnitt – eine starke Bilanz. Die soll gegen den Klub aus seiner Heimatstadt positiv weitergeführt werden. „Vor einem Jahr waren die Dortmunder noch Lichtjahre weiter als wir. Doch wir haben aufgeholt, sind dran“, zeigt sich Lewandowski selbstbewusst.

Während sich Sportdirektor Rudi Völler ehrfurchtsvoll vor der Borussia verneigt, will Lewandowski dem BVB mit seinem Team noch länger Paroli bieten: „Wir wollen Platz zwei am Sonntag verteidigen. Wir haben nach dem 0:3 im Hinspiel etwas gutzumachen. Da sind wir viel zu passiv aufgetreten. Das müssen und wollen wir ändern.“

Weitere Meldungen aus dem Bereich Bayer 04 Leverkusen
Bayer-Trainer Roger Schmidt verordnete seiner Mannschaft eine neue Spielweise. Aber sie hat auch Nebenwirkungen.
Trainer von Bayer Leverkusen
Roger Schmidt: „Der dritte Platz ist ein versöhnlicher Abschluss“

War die Werkself unter Ex-Coach Sami Hyypiä lange Zeit eine „Ergebnis-Maschine“ und der Fußball wenig spektakulär, verordnete Schmidt seiner neuer Mannschaft eine ganz andere Spielweise. Aber diese Therapie hat Nebenwirkungen.

Levin Öztunali geht für eineinhalb Jahre zu Werder Bremen.
Seeler-Enkel an die Weser
Bayer Leverkusen verleiht Öztunali nach Bremen

Was da wohl der Großvater sagt. Bayer Leverkusen hat Levin Öztunali, Enkel des HSV-Idols Uwe Seeler, bis zum Sommer 2016 zu Werder Bremen verliehen. Das gab die Werkselfelf am Sonntag bekannt.

Spielt aktuell noch für Borussia Mönchengladbach: Christoph Kramer.
32-Millionen-Angebot
FC Arsenal wirbt um Christoph Kramer

Das Werben um Weltmeister Christoph Kramer (23) nimmt kein Ende. Jetzt hat auch ein Premier-League-Klub seinen Hut in den Ring geworfen.

Fußball
Aktuelle Fußball-Tabellen
Aktuelle Videos
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook