Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Bayer 04 Leverkusen
Spielberichte und Hintergründe - hier gibt's alle wichtigen Informationen zu Bayer 04

Empfehlen | Drucken | Kontakt

DFB-Sportdirektor: Dutt macht Kießling WM-Hoffnung - hat aber Verständnis für Löw

Robin Dutt macht Kießling Hoffnung.
Robin Dutt macht Kießling Hoffnung.
 Foto: Bongarts/Getty Images
Leverkusen –  

DFB-Sportdirektor Robin Dutt hat Stürmer Stefan Kießling von Bayer Leverkusen Hoffnung auf die Teilnahme an der WM-Endrunde im kommenden Jahr in Brasilien gemacht.

„Stefan ist ein Top-Stürmer der Bundesliga. Im WM-Jahr kannst du ihn immer dazunehmen, dafür hat er die nötige Erfahrung“, sagte der frühere Bayer-Coach Dutt im Sport1-Doppelpass über seinen ehemaligen Schützling.

Stefan Kießling - kann er sich noch zur WM kämpfen?
Stefan Kießling - kann er sich noch zur WM kämpfen?
 Foto: dpa

Dass Kießling trotz seiner bisherigen 14 Saisontore nach wie vor nicht von Bundestrainer Joachim Löw berücksichtigt wird, ist für Dutt nachvollziehbar. „Der Gedankengang des Bundestrainers ist nicht unlogisch. Wenn man im 4-2-3-1-System neben Miroslav Klose und Mario Gomez auch noch Kießling dazu nimmt, dann hat man drei Stürmer, die alle ihre Spielzeit bräuchten. Dann sind am Ende alle unzufrieden“, sagte Dutt: „Das ist für Stefan hart. Der Bundestrainer weiß auch, dass er es verdient hätte.“

Weitere Meldungen aus dem Bereich Bayer 04 Leverkusen
Leverkusens kämpft weiter um Schlüsselspieler Aránguiz.
Kampf um Schlüsselspieler
Arturo Vidal rät Aránguiz zu Leverkusen

Leverkusens Kampf um Schlüsselspieler Aránguiz. Noch gibt’s keinen Vollzug zu vermelden, aber Bayer hofft darauf, in dieser Woche Fakten schaffen zu können.

Charles Aranguiz und Mattia Destro sollen schon bald beim Werksclub spielen.
Werkself bläst zum Angriff
Startet Bayer Leverkusen die doppelte Transferoffensive?

Bayer 04 Leverkusen will für die kommende Champions-League-Saison ordentlich aufrüsten. Vor allem zwei Hochkaräter stehen auf der Wunschliste ganz oben.

EXPRESS traf den Bayer-Boss zum Gletscher-Interview.
Gletscher-Interview mit Bayer-Boss
Michael Schade: „Die Schmerzgrenze ist noch nicht erreicht“

Leverkusens Michael Schade blickt auf der Aussichtsplattform „Top of Salzburg“ durch das Fernglas auf die verschneiten Gipfel der Hohen Tauern. EXPRESS traf den Bayer-Boss zum Gletscher-Interview.

Fußball

Aktuelle Fußball-Tabellen
Aktuelle Videos
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Zur mobilen Ansicht wechseln