Bayer 04 Leverkusen
Spielberichte und Hintergründe - hier gibt's alle wichtigen Informationen zu Bayer 04

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Begehrte Topstars : Die Geheim-Klauseln der Bayer-Stars

Noch gemeinsam für Bayer: Doch Gonzalo Castro und André Schürrle haben Ausstiegsklauseln in ihren Verträgen.
Noch gemeinsam für Bayer: Doch Gonzalo Castro und André Schürrle haben Ausstiegsklauseln in ihren Verträgen.
Foto: KSMediaNet
Lagos –  

Wunderbar. Sonnenschein. Ein Rasen wie im Märchen. Was will man mehr? „Perfekt“, strahlt Bayers Sportchef Rudi Völler (52).

Leverkusen rüstet sich an der portugiesischen Algarve für die Rückrunde. Das Ziel ist klar: Der zweite Platz soll mit aller Macht verteidigt werden, damit der Klub im kommenden Jahr wieder dran ist am fetten Speck: Der heißt Champions League und garantiert Einnahmen zwischen 20 und 40 Millionen Euro.

Die Kohle ist auch bitter nötig, wenn Bayer seinen hochbegabten Kader zusammenhalten will. Denn die Topstars werden von Europas schwer reichen Spitzenclubs gejagt. Chelsea buhlt weiterhin um André Schürrle (22), Liverpool ist an Lars Bender (23) dran und würde am liebsten Toptorjäger Stefan Kießling (28) mit auf die Insel verfrachten.

Laufend kommen Anschreiben herein, heißt es im Club. „Aber wir können ruhig schlafen“, sagte Rudi Völler kürzlich. Und das hat einen Grund: Bayer hat sich gegen den Verlust seiner Topstars versichert. EXPRESS lüftet das Geheimnis. In fast sämtlichen Verträgen gibt es Ausstiegsklauseln.

So soll zum Beispiel der zuletzt überragende Mittelfeldspieler Gonzalo Castro (25) für 10 Millionen Euro gehen können. Das Gleiche gilt ab dem kommenden Sommer auch für Schürrle, der im Trainingslager mit neuen Brillanten am Ohr auffällt.

Der Nationalspieler hätte die Chelsea-Offerte im Sommer gerne angenommen, aber Bayer lehnte das 22-Millionen-Euro-Angebot ab. In wenigen Monaten kann das bereits Geschichte sein, denn dann greift die Ausstiegsklausel, die bei rund 25 Millionen Euro liegen soll.

Auch Kampfmaschine Bender hat eine solche Klausel in seinem Vertrag verankert. Sie soll bei rund 15 Millionen Euro liegen.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Bayer 04 Leverkusen
2011 trug Torjäger Stefan Kießling noch den TelDaFax-Aufdruck.
Nach TelDaFax-Schock
Muss Bayer Leverkusen jetzt Stars verkaufen?

Schock: Bayer Leverkusen muss den Gläubigern des 2011 pleitegegangenen Billig-Stromanbieters TelDaFax inklusive Zinsen 18,5 Millionen Euro früherer Sponsorengelder zurückzahlen! Muss der Verein nun Stars verkaufen?

Kyriakos Papadopoulos (Leverkusen) jubelt mit Hakan Calhanoglu.
Champions League
2:0 gegen St. Petersburg! Leverkusen darf aufs Achtelfinale hoffen

Danke, Papa! Joker Papadopoulos köpft Leverkusen mit dem 2:0 gegen St. Petersburg an die Spitze.

Der Stromanbieter Teldafax war zwischen 2007 und 2011 Sponsor bei Bayer Leverkusen.
Urteil im Teldafax-Prozess
Gericht: Bayer Leverkusen muss 16 Millionen Euro zurückzahlen

Im Millionen-Prozess zwischen Bayer Leverkusen und der insolventen Teldafax-Gruppe hat das Landgericht Köln heute entschieden: Bayer muss nach EXPRESS-Informationen 16 Millionen Euro plus Zinsen in die Konkursmasse zahlen.

Fußball
Aktuelle Fußball-Tabellen
Aktuelle Bayer-Videos
Alle Videos
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook