Bayer 04 Leverkusen
Spielberichte und Hintergründe - hier gibt's alle wichtigen Informationen zu Bayer 04

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Bayers Sportdirektor: Völler: „Wir werden für die Erfolge bestraft“

Bayer-Sportchef Rudi Völler ärgert der Spielplan.
Bayer-Sportchef Rudi Völler ärgert der Spielplan.
Foto: dpa
Frankfurt –  

Gladbachs Trainer Lucien Favre (55) droht mit dem großen Knall am Saisonende, Leverkusens Sportdirektor Rudi Völler (52) fühlt sich für starke Leistungen bestraft – der Ärger der Europa-League-Starter wird für die DFL zum Problemfall.

Weil die fünf Ausnahmeregelungen für drei statt zwei Sonntagsspiele bereits verbraucht sind, müssen Leverkusen, Gladbach, Hannover und Stuttgart teils im kraftraubenden Donnerstag-Samstag-Rhythmus antreten.

„Die Vereine, die an der Europa League teilnehmen, finden das unsportlich und ungerecht“, schimpft Völler: „Vereine, die letzte Saison gut gespielt haben, bestraft man mit solchen Ansetzungen.“

Ganze 43 Stunden hatte Bayer nach dem Zwischenrunden-Hinspiel gegen Benfica Lissabon Zeit, sich auf den Bundesliga-Alltag gegen Augsburg vorzubereiten – zu wenig, auch wenn ein 2:1 heraussprang.

Ähnlich „viel“ Zeit, aber weniger Erfolg hatte Mönchengladbach, das nach dem 3:3 gegen Lazio beim HSV den Kampf um Platz sechs verlor (0:1). „Dazu werde ich in ein paar Wochen deutlich meine Meinung sagen“, kündigte Favre bereits an, kräftig Dampf abzulassen.

Die DFL macht jedoch wenig Hoffnung auf kurzfristige Entspannung. „Ich verstehe den Unmut“, sagte DFL-Geschäftsführer Andreas Rettig (49). „Sportlich kann man dem nicht widersprechen. Es ist eine extreme Belastung – gar keine Frage. Aber genau wie die Vereine von uns erwarten, dass wir uns vertragstreu verhalten, können das auch andere Partner von uns erwarten.“

Der TV-Vertrag, der am Saisonende ausläuft, sieht nur fünf Ausnahmen vor – alle wurden in der Hinrunde gezogen, um die Klubs zu entlasten. „Das Problem ist erkannt. Es ist in diesem Jahr eine besondere Situation gewesen“, sagte Rettig: „Wir haben das intern diskutiert. Es gibt aber keine Chance, die ich momentan offiziell erklären kann.“

Mehr dazu
Weitere Meldungen aus dem Bereich Bayer 04 Leverkusen
2011 trug Torjäger Stefan Kießling noch den TelDaFax-Aufdruck.
Nach TelDaFax-Schock
Muss Bayer Leverkusen jetzt Stars verkaufen?

Schock: Bayer Leverkusen muss den Gläubigern des 2011 pleitegegangenen Billig-Stromanbieters TelDaFax inklusive Zinsen 18,5 Millionen Euro früherer Sponsorengelder zurückzahlen! Muss der Verein nun Stars verkaufen?

Kyriakos Papadopoulos (Leverkusen) jubelt mit Hakan Calhanoglu.
Champions League
2:0 gegen St. Petersburg! Leverkusen darf aufs Achtelfinale hoffen

Danke, Papa! Joker Papadopoulos köpft Leverkusen mit dem 2:0 gegen St. Petersburg an die Spitze.

Der Stromanbieter Teldafax war zwischen 2007 und 2011 Sponsor bei Bayer Leverkusen.
Urteil im Teldafax-Prozess
Gericht: Bayer Leverkusen muss 16 Millionen Euro zurückzahlen

Im Millionen-Prozess zwischen Bayer Leverkusen und der insolventen Teldafax-Gruppe hat das Landgericht Köln heute entschieden: Bayer muss nach EXPRESS-Informationen 16 Millionen Euro plus Zinsen in die Konkursmasse zahlen.

Fußball
Aktuelle Fußball-Tabellen
Aktuelle Bayer-Videos
Alle Videos
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook