Bayer 04 Leverkusen
Spielberichte und Hintergründe - hier gibt's alle wichtigen Informationen zu Bayer 04

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Bayer-Trainerduo: Lewandowski: Werde Job nicht ohne Sami machen

Teamchef Sami Hyypiä (l) und Trainer Sascha Lewandowski beobachten das Mannschaftstraining.
Teamchef Sami Hyypiä (l) und Trainer Sascha Lewandowski beobachten das Mannschaftstraining.
Foto: dpa
Leverkusen –  

Sascha Lewandowski hat ausgeschlossen, den Trainerjob bei Fußball-Bundesligist Bayer Leverkusen ohne Teamchef Sami Hyypiä auszuüben. „Ich werde diesen Job nicht ohne Sami machen“, sagte der 41-Jährige dem kicker.

In den vergangenen Tagen waren Spekulationen über Dissonanzen in der Leverkusener Doppelspitze aufgekommen. „Das ist nicht die Wahrheit. Wir sind ganz ruhig. Es hat sich nichts geändert“, sagte der 39-jährige Hyypiä: „Wir haben beide unseren eigenen Weg. Diese Wege sind ganz nah beieinander, aber nicht identisch. Manchmal sind wir anderer Meinung. Das ist ganz normal. Wenn wir immer gleicher Meinung wären, würde es vielleicht nicht so gut funktionieren.“

Alle Beteiligten hatten zuletzt aber auch deutlich gemacht, dass das in der Liga einmalige Konstrukt keine Dauerlösung sein wird. „Dass sich beide weiterentwickeln und es kein Bremer Modell gibt, ist doch klar“, erklärte Sportdirektor Rudi Völler.

Lewandowski, der im Gegensatz zum Finnen Hyypiä die Trainerlizenz besitzt, hatte bereits am Mittwoch erklärt: „Wenn es um kurzfristige Lösungen geht, hat das Modell sehr viele Vorteile. Wenn es um langfristige Lösungen geht, ist es schwer zu leben. Daraus machen wir auch gar keinen Hehl.“

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Bayer 04 Leverkusen
Nach dem Abpfiff ein Herz und eine Seele: Stefan Kießling (l.) und Trainer Roger Schmidt.
Treffer gegen Hoffenheim
Stefan Kießling: Nach seinem Siegtor verschwand er heimlich

Stefan Kießling hatte keine Lust, noch mal mit der Vergangenheit (Phantomtor 2013) und seiner ersten Rückkehr zum „Tatort“ konfrontiert zu werden.

Stefan Kießling bejubelt seinen Siegtreffer.
1:0 gegen Hoffenheim
Nach Phantomtor-Pfiffen: Kießling trifft und lässt Bayer jubeln

Ausgerechnet Stefan Kießling hat 14 Monate nach seinem Phantomtor seiner Mannschaft beim Wiedersehen zwischen 1899 Hoffenheim und Bayer Leverkusen zum Sieg verholfen.

Stefan Kießling zog sich gegen Gladbach eine Prellung an der Hand zu. Borussias Tony Jantschke war ihm auf diese ungewollt getreten. Kies kann aber spielen.
Bayer in Hoffenheim
Stefan Kießlings Rückkehr ins Phantom-Tor

Über ein Jahr ist das Phantom-Tor jetzt her. In Hoffenheim ist das Tor noch ein Thema, Trainer Markus Gisdol appelliert deshalb an die Fans, den Stürmer fair zu empfangen.

Fußball
Aktuelle Fußball-Tabellen
Aktuelle Videos
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook