Bayer 04 Leverkusen
Spielberichte und Hintergründe - hier gibt's alle wichtigen Informationen zu Bayer 04

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Bayer-Trainer im Interview: Hyypiä: „Vielleicht bin ich in drei Monaten meinen Job los“

Von
Immer engagiert: Bayer-Trainer Sami Hyypiä bei der Arbeit
Immer engagiert: Bayer-Trainer Sami Hyypiä bei der Arbeit
Foto: dpa
Lagos –  

Kann er Trainer? Sami Hyypiä kann. Der finnische Kultstar hat im Duett mit Sascha Lewandowski Bayer Leben eingehaucht. EXPRESS sprach mit dem 39-Jährigen über das neue Leben an der Seitenlinie, über Loyalität und einen großen Traum.

Herr Hyypiä, wie fühlt man sich als Trainer?

Als Spieler war es einfacher. Da kommst du zum Training, jemand sagt dir, was du zu machen hast und du tust es. Dann gehst du nach Hause und kümmerst dich um deine Familie. In meiner neuen Rolle muss ich das Training vor- und nachbereiten, ständig mache ich mir Gedanken, was man verbessern kann. Das kostet sehr viel Zeit.

Sie galten nach dem Aus von Robin Dutt erst einmal als Notlösung. Haben Sie in dieser Phase daran gezweifelt, ob der Trainerjob überhaupt das ist, was Sie erfüllt?

Als mich Bayer fragte, ob ich es mit Sascha machen will, habe ich keinen Moment gezögert. Ich wollte dem Klub in dieser Situation helfen. Danach habe ich mich mit meiner Familie zusammen gesetzt. Und wir sind gemeinsam zu dem Schluss gekommen, dass wir in Leverkusen bleiben wollen.

Sie sind Teamchef, aber haben keine Fußballlehrerlizenz. Wollen Sie den noch machen?

Ja, auf alle Fälle. Den werde ich in Finnland machen. Ich führe bereits Gespräche mit dem Verband. Wir müssen einen Weg finden, damit ich alle Kurse belegen kann.

Nun sind Sie der Vorgesetzte von Spielern, mit denen Sie zu ihrer aktiven Zeit noch zusammengespielt haben. Wir kommen Sie mit dieser Rolle zurecht?

Ich denke, dass das ein Vorteil ist. Die Spieler kennen mich, ich kenne Sie. Sie wissen, dass mein Deutsch nicht perfekt ist. Aber ich lerne jede Woche neu hinzu. Natürlich mache ich Fehler. Aber ich versuche, daraus zu lernen.

Wer ist denn nun der Chef im Ring? Sie oder Sascha Lewandowski?

Wir haben zwei Chefs!

Und das funktioniert?

Ja.

Ohne Probleme?

Das ist sicher keine einfache Konstellation. Aber bisher hat dieses Modell gut funktioniert.

Lewandowski hat keine großartige Fußball-Vita wie Sie. Gibt es etwas, dass Sie von ihm lernen können?

Oh ja, sehr viel sogar. Sascha lebt Fußball. Er liest viel, er probiert jeden Tag etwas Neues aus, ständig ist er im Internet unterwegs, um sich zu bilden. Er ist sehr neugierig.

Hat es zwischen Ihnen noch nie gekracht?

Nein, noch nie. Jeder trägt seine Argumente vor. Und am Ende haben wir immer einen guten Kompromiss gefunden.

Überrascht Sie der Erfolg?

Das hat niemand erwartet. Aber ich wusste, dass wir eine gute Mannschaft haben.

Ihr Team hatIhr Team hat Herz und Moral. Das erinnert ein wenig an den Spieler Hyypiä. Wieviel Hyypiä steckt in dieser Mannschaft? Herz und Moral. Das erinnert ein wenig an den Spieler Hyypiä. Wieviel Hyypiä steckt in dieser Mannschaft?

Hyypiä lacht: Wir wussten, dass wir im mentalen Bereich besser werden müssen. Wenn du ein Gegentor kassierst, ist das Spiel nicht beendet. Dann geht es erst richtig los. Die Spieler haben das begriffen. Sie haben Charakter. Und bis Mai wollen wir das weiter zeigen.

Haben Sie im Sommer Ihre Zusage daran gekoppelt, ob Bender und Schürrle bleiben?

Nein. Ich habe bereits zuvor meinen Vertrag unterschrieben. Aber klar ist: Als Trainer willst du die besten Spieler behalten. Wenn du über einen längeren Zeitraum erfolgreich sein willst, musst du die besten Spieler behalten. Wenn du das nicht schaffst, fängst du wieder von Null an.

Sitzt mir jetzt der Trainer Hyypiä gegenüber, der sein Glück in dieser neuen Rolle gefunden hat?

Ich sehe keinen Grund, warum ich etwas anderes machen sollte. Aber ich weiß auch, dass gewisse Sachen im Fußball schnell zu Ende sein können. Vielleicht bin ich in drei Monaten kein Trainer mehr in Leverkusen. Ich versuche mein Bestes zu geben. Und wenn das nicht reicht, dann kommt ein anderer, der dem Klub hilft. Das ist normal im Fußball.

Das trifft auf Sie aber nicht zu. Sie waren während Ihrer Karriere nur bei vier Klubs...

Ja. Ich glaube immer an Loyalität. Loyalität ist wichtig für mich. Das ist auch der Grund, weshalb ich stets länger bei den Klubs war.

Wäre es für Sie ein Traum, einmal die finnische Nationalmannschaft zu coachen?

Natürlich. Ich bin Finne. Aber ich war auch lange beim FC Liverpool. Und dieser Klub hat einen speziellen Platz in meinem Herzen. Es wäre natürlich großartig, irgendwann einmal Trainer in Liverpool zu werden. Aber diese Gedanken habe ich nur, wenn ich schlafe und gut träume.

Sie haben sich sowohl in Liverpool als auch vom finnischen Nationalteam würdevoll verabschiedet. Michael Ballack beendete seine Karriere im Streit. Hätten Sie sich für ihn einen schöneren Abschied gewünscht?

Ja! Wenn jemand so eine großartige Karriere gehabt hat, hat er auch einen guten Abschied verdient. Es ist schade, dass es so gekommen ist. Ich hoffe, dass er im Sommer die Gelegenheit findet, sich von den Fans in Würde zu verabschieden.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Bayer 04 Leverkusen
Manchester will ihn - doch der Bayer-Boss lehnt ab. Calhanoglus Einsatz beim HSV ist noch fraglich.
Für 25 Millionen
Manchester United will Hakan Calhanoglu

Zauberfuß. Freistoßgenie. Gestatten - Hakan Calhanoglu! Völler und Boldt wollten ihn. Klubchef Michael Schade machte den Deal perfekt. Bayer landete einen Volltreffer.

Mit Heung-Min Son sind es schon fünf Rote Karten. Was  ist los mit Schmidts Truppe?
Roger Schmidts wilde Truppe
Bayer Leverkusen: Schon fünf Rote Karten!

Bayer 04 hat ein Disziplin-Problem! Dieses Mal war es Heung-Min Son (22), der im wahrsten Sinne des Wortes rot sah.

Hakan Calhanoglu humpelt verletzt vom Platz.
Bayer-Leverkusen-Star
Die Ferse! Fällt Calhanoglu gegen den HSV aus?

Bayer Leverkusen würgt sich ins Achtelfinale und bangt nun um den Einsatz von Hakan Calhanoglu. Ausgerechnet! Denn am Samstag geht es gegen seinen Ex-Klub, den HSV.

Fußball
Aktuelle Fußball-Tabellen
Aktuelle Bayer-Videos
Alle Videos
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook