Bayer 04 Leverkusen
Spielberichte und Hintergründe - hier gibt's alle wichtigen Informationen zu Bayer 04

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Bayer-Chef: Holzhäuser: „Watzke hetzt die Klubs aufeinander“

Von
Bayers Klubchef Wolfgang Holzhäuser schimpft über Hans-Joachim Watzke.
Bayers Klubchef Wolfgang Holzhäuser schimpft über Hans-Joachim Watzke.
Foto: Getty
Leverkusen –  

Ist Hans-Joachim Watzke (53) ein verbaler Brandstifter? Der BVB-Boss wetterte gegen die Werksklubs. Sie würden der Liga schaden und mit dem Geldsegen der Werke für ein Ungleichgewicht sorgen.

Bayers Klubchef Wolfgang Holzhäuser (63) war auch gestern noch sauer über seinen Kollegen und sagte dem EXPRESS: „Herr Watzke hetzt die Klubs aufeinander!“

„Er hat mich noch einmal angerufen“, berichtete Holzhäuser. In dem Gespräch habe er dem Dortmunder Geschäftsführer dann allerdings signalisiert, dass er empört sei über dessen neuen Vorstoß. „Es wundert mich, dass Herr Watzke so etwas sagt. Immerhin heißt Dortmunds Präsident Reinhard Rauball. Und der ist der Vorsitzende des Ligaverbandes.“

Holzhäuser befürchtet, dass durch Watzkes Verhalten die Klubs gegeneinander aufgebracht werden. „Und das schadet dem Fußball.“ Am Mittwoch meldete sich auch Wolfsburgs Manager Klaus Allofs zu Wort und erinnerte daran, dass vor gar nicht langer Zeit der BVB wirtschaftlich am Boden lag. „Da hätten sich auch einige gewünscht, dass dieser Verein nicht mehr in der Bundesliga bleiben darf.“

Mehr dazu

Für Allofs macht die Vielfalt den Erfolg der Bundesliga aus. „Und zu dieser Vielfalt gehören eben auch Klubs wie Bayer Leverkusen, VfL Wolfsburg und Hoffenheim. Aber auch Traditionsklubs wie Schalke 04 und Borussia Dortmund, die auch mal schwierige Phasen überstehen müssen, um sich dann wieder neu zu erfinden“, meinte der 56-Jährige, der sich ein „bisschen mehr Toleranz und manchmal auch einen Blick in die eigene Vergangenheit wünschen“ würde.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Bayer 04 Leverkusen
Nach dem Abpfiff ein Herz und eine Seele: Stefan Kießling (l.) und Trainer Roger Schmidt.
Treffer gegen Hoffenheim
Stefan Kießling: Nach seinem Siegtor verschwand er heimlich

Stefan Kießling hatte keine Lust, noch mal mit der Vergangenheit (Phantomtor 2013) und seiner ersten Rückkehr zum „Tatort“ konfrontiert zu werden.

Stefan Kießling bejubelt seinen Siegtreffer.
1:0 gegen Hoffenheim
Nach Phantomtor-Pfiffen: Kießling trifft und lässt Bayer jubeln

Ausgerechnet Stefan Kießling hat 14 Monate nach seinem Phantomtor seiner Mannschaft beim Wiedersehen zwischen 1899 Hoffenheim und Bayer Leverkusen zum Sieg verholfen.

Stefan Kießling zog sich gegen Gladbach eine Prellung an der Hand zu. Borussias Tony Jantschke war ihm auf diese ungewollt getreten. Kies kann aber spielen.
Bayer in Hoffenheim
Stefan Kießlings Rückkehr ins Phantom-Tor

Über ein Jahr ist das Phantom-Tor jetzt her. In Hoffenheim ist das Tor noch ein Thema, Trainer Markus Gisdol appelliert deshalb an die Fans, den Stürmer fair zu empfangen.

Fußball
Aktuelle Fußball-Tabellen
Aktuelle Videos
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook