Bayer 04 Leverkusen
Spielberichte und Hintergründe - hier gibt's alle wichtigen Informationen zu Bayer 04

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Ab 1. Januar 2013: Trennung fix: Renato Augusto zu Corinthians

Renato Augusto verabschiedete sich nach dem Heimspiel gegen den HSV mit Tränen in den Augen von den Bayer-Fans.
Renato Augusto verabschiedete sich nach dem Heimspiel gegen den HSV mit Tränen in den Augen von den Bayer-Fans.
Foto: dpa
Leverkusen –  

Bayer Leverkusen hat sich am Donnerstag endgültig von Renato Augusto getrennt! Der Mittelfeldspieler verlässt die Werkself und kehrt in seine brasilianische Heimat zurück. Dort wird er vom 1. Januar 2013 an für Weltpokalsieger Corinthians Sao Paulo spielen.

Zur Ablösesumme für den 24-Jährigen machten die Vereine keine Angaben. Renato Augusto kam vor viereinhalb Jahren von Flamengo Rio de Janeiro zu Bayer 04.

„Renato hat uns in seiner Zeit in Leverkusen viele tolle Fußballmomente beschert“, sagte Bayer-Sportdirektor Rudi Völler. Die vergangenen Monate seien für den Profi wegen diverser Verletzungen schwer gewesen.

Völler: „Wir werden ihn in bester Erinnerung behalten. Er hat großen Anteil an der positiven Entwicklung unseres Vereins.“

„Renato ist Brasilianer durch und durch, seine Heimat hat ihm gefehlt. Wir glauben, dass ein Neuanfang in Brasilien für ihn mit Blick auf die WM 2014 sinnvoll ist und dass er dort wieder zu einer echten Alternative in seiner Nationalmannschaft werden kann“, sagte Bayer-Geschäftsführer Wolfgang Holzhäuser.

Renato Augusto bestritt für Leverkusen 100 Bundesligaspiele (8 Tore), das letzte am Samstag beim 3:0 gegen Hamburg in einem Kurzeinsatz.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Bayer 04 Leverkusen
Nach dem Abpfiff ein Herz und eine Seele: Stefan Kießling (l.) und Trainer Roger Schmidt.
Treffer gegen Hoffenheim
Stefan Kießling: Nach seinem Siegtor verschwand er heimlich

Stefan Kießling hatte keine Lust, noch mal mit der Vergangenheit (Phantomtor 2013) und seiner ersten Rückkehr zum „Tatort“ konfrontiert zu werden.

Stefan Kießling bejubelt seinen Siegtreffer.
1:0 gegen Hoffenheim
Nach Phantomtor-Pfiffen: Kießling trifft und lässt Bayer jubeln

Ausgerechnet Stefan Kießling hat 14 Monate nach seinem Phantomtor seiner Mannschaft beim Wiedersehen zwischen 1899 Hoffenheim und Bayer Leverkusen zum Sieg verholfen.

Stefan Kießling zog sich gegen Gladbach eine Prellung an der Hand zu. Borussias Tony Jantschke war ihm auf diese ungewollt getreten. Kies kann aber spielen.
Bayer in Hoffenheim
Stefan Kießlings Rückkehr ins Phantom-Tor

Über ein Jahr ist das Phantom-Tor jetzt her. In Hoffenheim ist das Tor noch ein Thema, Trainer Markus Gisdol appelliert deshalb an die Fans, den Stürmer fair zu empfangen.

Fußball
Aktuelle Fußball-Tabellen
Aktuelle Videos
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook