Bayer 04 Leverkusen
Spielberichte und Hintergründe - hier gibt's alle wichtigen Informationen zu Bayer 04

Empfehlen | Drucken | Kontakt

2:1-Erfolg: Bayer: Mühevoller Heimsieg gegen Augsburg

Von
 Leverkusens Stefan Kießling freut sich über sein Tor zum 1:0.
Leverkusens Stefan Kießling freut sich über sein Tor zum 1:0.
Foto: dpa
Leverkusen –  

Philipp Wollscheid fiel auf den Rasen, er warf seine Arme in den Leverkusener Himmel, atmete einmal tief durch, rappelte sich auf und drosch den Ball gegen die Werbebande.

Vielleicht tat er es, weil er erleichtert war. Vielleicht fiel er auch hin, weil ihn seine müden Beine nicht mehr trugen. Klar ist nur: Das 2:1 gegen Augsburg war ein Rumpel-, Quäl-, Zitter- und Leidenssieg.

Der Mann des Tages hatte noch einen anderen Begriff in seinem verbalen Repertoire: „Es war ein dreckiger Sieg“, sagte Stefan Kießling. Kießling. Schon wieder dieser Kießling! Augsburg liegt dem Torjäger einfach. Fünftes Pflichtspiel gegen die Schwaben, fünfter Treffer.

Sidney Sam verlässt nach einer Verletzung den Platz.
Sidney Sam verlässt nach einer Verletzung den Platz.
Foto: Getty Images

Und das ging so: Castros Freistoß segelt in den Augsburger Strafraum, Kießling schraubt sich hoch und köpft das Ding rein. Und weil er Lars Benders Treffer zum 2:0 auch noch vorbereitete, war es eine astreine Partie, die der Stürmer ablieferte.

Damit hat sich Kies mit 15 Treffern an die Spitze der Torjägerliste gebombt. Da darf man doch auch mal von der Torjägerkanone träumen, oder etwa nicht? „Nee, nee, das können Sie vergessen. Das interessiert mich wirklich nicht. Ich kenne genug Spieler, die diesen Titel holten und danach in der Versenkung verschwunden sind.“ Herrlich verrückt dieser Typ. Er war auch der einzige Lichtblick an diesem grauen Fußballtag in der BayArena.

Leverkusen quälte sich 40 Stunden nach der Benfica-Pleite zum Pflichtsieg, der durch den Gegentreffer von Augsburgs Stürmer Sascha Mölders in der 85. Minute noch einmal in Gefahr geriet. Aber dann war ja Schluss und Bender, dessen rechte Wade mit einem dicken Verband eingepackt war, formulierte das Bayer-Ziel: „Wir wollen da oben bleiben. Wir wollen uns in der Spitzengruppe etablieren.“

Weitere Meldungen aus dem Bereich Bayer 04 Leverkusen
Nach dem Abpfiff ein Herz und eine Seele: Stefan Kießling (l.) und Trainer Roger Schmidt.
Treffer gegen Hoffenheim
Stefan Kießling: Nach seinem Siegtor verschwand er heimlich

Stefan Kießling hatte keine Lust, noch mal mit der Vergangenheit (Phantomtor 2013) und seiner ersten Rückkehr zum „Tatort“ konfrontiert zu werden.

Stefan Kießling bejubelt seinen Siegtreffer.
1:0 gegen Hoffenheim
Nach Phantomtor-Pfiffen: Kießling trifft und lässt Bayer jubeln

Ausgerechnet Stefan Kießling hat 14 Monate nach seinem Phantomtor seiner Mannschaft beim Wiedersehen zwischen 1899 Hoffenheim und Bayer Leverkusen zum Sieg verholfen.

Stefan Kießling zog sich gegen Gladbach eine Prellung an der Hand zu. Borussias Tony Jantschke war ihm auf diese ungewollt getreten. Kies kann aber spielen.
Bayer in Hoffenheim
Stefan Kießlings Rückkehr ins Phantom-Tor

Über ein Jahr ist das Phantom-Tor jetzt her. In Hoffenheim ist das Tor noch ein Thema, Trainer Markus Gisdol appelliert deshalb an die Fans, den Stürmer fair zu empfangen.

Fußball
Aktuelle Fußball-Tabellen
Aktuelle Videos
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook