Bayer 04 Leverkusen
Spielberichte und Hintergründe - hier gibt's alle wichtigen Informationen zu Bayer 04

Empfehlen | Drucken | Kontakt

0:0 gegen Freiburg: Nur Pfosten! Bayers Stürmer treffen nicht

Von
Simon Rolfes (li) kann das Torlos-Remis nicht fassen.
Simon Rolfes (li) kann das Torlos-Remis nicht fassen.
Foto: dpa
Freiburg –  

Wann gibt es schon mal Applaus für eine Nullnummer?! Am Samstag gab es diesen. Nach dem Abpfiff feierten die Freiburger Fans ihre Mannschaft, und auch die Leverkusener wirkten nach dem 0:0 nicht unzufrieden.

„Das war ein 0:0 der besseren Sorte. Es ist kein Zufall, dass die Freiburger recht weit oben stehen. Sie machen es wirklich geschickt“, meinte Bayers Sportdirektor Rudi Völler, der etwas mit dem fehlenden Glück haderte: „Aufgrund unserer Chancen in der zweiten Halbzeit hätten wir durchaus noch gewinnen können. Aber das Unentschieden ist auch schon ganz okay.“

In der Tat: Simon Rolfes' Schuss wurde auf der Torlinie geklärt, André Schürrle traf nur den Pfosten. Vor allem Schürrle hätten nach seinem tollen Solo in der 71. Minute durchaus einen Treffer verdient gehabt. In neun von zehn Versuchen macht der Nationalspieler auch das Tor, denn genau diese Tempoläufe sind seine große Stärke.

Auf der anderen Seite hätte aber auch Freiburg treffen können, das in der ersten Halbzeit noch die etwas bessere Elf war. Die größte Chance hatte Jan Rosenthal, der die Latte traf (17.).

„Das ist ein hart umkämpftes Spiel. Beide Mannschaften sind gut organisiert und neutralisieren sich oft“, befand Bundestrainer Joachim Löw, der langsam zum „Stalker“ von Bayer-Stürmer Stefan Kießling wird und nach dem Frankfurt-Spiel Leverkusen erneut beobachtete, schon zur Pause.

„Es war für den Einen oder Anderen vielleicht nicht immer schön zum Angucken, aber beide Mannschaften haben intensiv und taktisch klug gespielt“, so die Trainersicht von Bayers Sascha Lewandowski.

Das Spiel am nächsten Sonntag verspricht wieder mehr Spektakel. Denn da trifft die Werkself Meister Dortmund.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Bayer 04 Leverkusen
2011 trug Torjäger Stefan Kießling noch den TelDaFax-Aufdruck.
Nach TelDaFax-Schock
Muss Bayer Leverkusen jetzt Stars verkaufen?

Schock: Bayer Leverkusen muss den Gläubigern des 2011 pleitegegangenen Billig-Stromanbieters TelDaFax inklusive Zinsen 18,5 Millionen Euro früherer Sponsorengelder zurückzahlen! Muss der Verein nun Stars verkaufen?

Kyriakos Papadopoulos (Leverkusen) jubelt mit Hakan Calhanoglu.
Champions League
2:0 gegen St. Petersburg! Leverkusen darf aufs Achtelfinale hoffen

Danke, Papa! Joker Papadopoulos köpft Leverkusen mit dem 2:0 gegen St. Petersburg an die Spitze.

Der Stromanbieter Teldafax war zwischen 2007 und 2011 Sponsor bei Bayer Leverkusen.
Urteil im Teldafax-Prozess
Gericht: Bayer Leverkusen muss 16 Millionen Euro zurückzahlen

Im Millionen-Prozess zwischen Bayer Leverkusen und der insolventen Teldafax-Gruppe hat das Landgericht Köln heute entschieden: Bayer muss nach EXPRESS-Informationen 16 Millionen Euro plus Zinsen in die Konkursmasse zahlen.

Fußball
Aktuelle Fußball-Tabellen
Aktuelle Bayer-Videos
Alle Videos
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook