Basketball
Neuigkeiten, Interviews, Bilder und Berichte über die Baskets Bonn, der BBL und der NBA.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Dallas raus: Playoff-Aus und Riesen-Blamage für Nowitzki

Von
Dirk Nowitzki enttäuscht auf dem Spielfeld.
Dirk Nowitzki enttäuscht auf dem Spielfeld.
Foto: dpa
Dallas –  

Aus „Dirkules“ wurde „NOwitzki“! Der Basketball-Superstar verlor mit NBA-Meister Dallas Mavericks auch das 4. Spiel gegen Oklahoma City Thunder in eigener Halle mit 97:103. 0:4 in der ersten Playoff-Runde – so blamabel waren zuletzt die Miami Heat 2007 als Titelverteidiger in der 1. Runde gegen die Chicago Bulls ausgeschieden.

Es war die erste 0:4-Pleite der „Mavs“ überhaupt in einer Best-of-seven-Serie – und die letzte Niederlage war wie zuvor eigene Dummheit. Die Texaner verloren völlig die Nerven, verspielten im Schlussdrittel eine 13-Punkte-Führung. In den letzten 5:47 Minuten traf kein Spieler mehr aus dem Feld.

„Das war eine Saison mit Aufs und Abs. Wir waren einfach nicht konstant genug, um ein Spitzenteam zu sein“, gibt Nowitzki zu – und beklagt: „Und wenn du ein Spitzenteam sein willst, musst zwei oder drei Spieler haben, die eine Partie herumreißen können. Oklahoma hatte einfach mehr spielerische Waffen als wir.“

Zum Beispiel James Harden, der im Schlussviertel mit 15 seiner 29 Punkte für die Wende sorgte. „James hat ein unglaubliches Spiel gespielt“, schwärmt Thunder-Coach Scott Brooks.

Nowitzki war mit 34 Punkten zwar abermals bester Werfer, doch als es drauf ankam, versagte auch er. Der Druck, es allein richten zu müssen, war für den Würzburger zu groß. Jetzt ist klar: Der Aderlass im Winter ließ die „Mavs“ ausbluten!

Klub-Besitzer Mark Cuban hatte nach dem Titelgewinn die Stars Tyson Chandler, J.J. Barea oder DeShawn Stevenson verkauft. Nowitzki redete das Team lange stark („Wir haben genug Erfahrung“), doch jetzt legt er den Finger in die Wunde: „Wir als Spieler waren im Dezember schon darüber enttäuscht, dass die Mannschaft nicht zusammengeblieben ist. So viel steht fest.“

Jetzt muss Cuban wieder investieren und Nowitzki (Vertrag bis 2014) weitere Stars zur Seite stellen. Deron Williams (New Jersey) oder Dwight Howard (Orlando) werden gehandelt. In jedem Fall muss es eine Verjüngung geben, damit auch Nowitzki wieder zum „Dirkules“ werden kann.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Basketball
Dirk Dirk Nowitzki und seine Dallas Mavericks hatte im letzten Saisonspiel knapp das Nachsehen. Jetzt wartet ein Hammer-Gegner.
Gegen den Spitzenreiter
Hammer-Gegner für Nowitzki und Dallas in den NBA-Playoffs

NBA-Superstar Dirk Nowitzki muss in den NBA-Playoffs gegen einen ganz harten Brocken ran. Es wartet Ligaprimus San Antonio.

Trainer Mathias Fischer peitscht seine Mannschaft nach vorne.
84:79- Sieg gegen Oldenburg
Baskets auf Playoff-Kurs

Die Mannschaft von Trainer Mathias Fischer gewann am Mittwochabend gegen den Vorjahresfinalisten EWE Baskets Oldenburg mit 84:79 (74:74, 27:39) nach Verlängerung.

Jamel McLean gegen Berlins Jan Jagla.
Nach 93:67-Sieg
Baskets: Berlin tobt über grobe Bonner Fouls

Auch nach dem Schlusspfiff war noch genug Härte dabei – wenn auch nur verbal. Nach dem 93:67 über die Baskets Bonn fluchten sie bei ALBA Berlin über die harte Gangart des Gegners.

Aktuelle Sportvideos
Alle Videos