Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Basketball
Neuigkeiten, Interviews, Bilder und Berichte über die Baskets Bonn, der BBL und der NBA.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

103:101-Triumph: Siegtreffer gegen Phoenix Hagen in letzter Sekunde

Von
Jared Jordan konnte sich mit seinem Team freuen.
Jared Jordan konnte sich mit seinem Team freuen.
 Foto: Getty
Hagen –  

Wie Rumpelstilzchen hüpfte Coach Mike Koch nach Spielschluss auf dem Parkett herum. Und die 200 mitgereisten Bonner Fans bejubelten ihr Team beim spektakulären 103:101-Sieg bei Phoenix Hagen.

Kyle Weems erzielte 0,5 Sekunden vor Schluss den umjubelten Siegtreffer. Der Matchwinner: „Wir haben bis zum Ende gekämpft. Das war das Wichtigste. Ich habe den Ball kurz vor Schluss irgendwie bekommen. Und ich danke Gott, dass ich ihn reingemacht habe. In Tübingen ist uns ja leider das Gleiche passiert!“

Genau! Denn David Bell mutierte in der letzten Minute vom Feuer- zum Pechvogel. Erst vergab Hagens Topscorer (31 Punkte) beim Stand von 95:101 zwei Freiwürfe und nach einem irren Dreier von Weems und einem Dreipunktespiel von Robert Vaden zog er beim letzten Angriff viel zu früh zum Korb. So machte er den Siegtreffer für die Bonner Riesen erst möglich.

„Es war das schlimmste Spiel, das wir hier zu Hause je gespielt haben. So ein Spiel darfst du nicht verlieren“, schimpfte Hagens Trainer Ingo Freyer. Weems war hingegen überglücklich. „Wir brauchten den Sieg sehr dringend. Hoffentlich kommen wir jetzt wieder in die Spur.“

Dass die Baskets in den ersten drei Vierteln nicht schon neben der Spur waren, verdanken sie vor allem Youngster Jonas Wohlfarth Bottermann. Er wurde unter dem Hagener Korb zum Monster, dunkte zahlreiche Bälle und war mit 23 Punkten und 12 Rebounds bester Baskets-Spieler.

Der Vertrag von Neuzugang Marqus Blakely wurde allerdings wegen des nicht bestandenen Medizinchecks aufgelöst.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Basketball
Dirk Nowitzki setzt sich gegen Frankreichs Nicolas Batum durch.
Beim Arena-Chef nachgefragt
Parkett nass! Darum wäre der Nowitzki-Knaller beinahe ins Wasser gefallen

Die NBA-Superstars mit ihren Nationalteams in Köln: Das Duell Deutschland gegen Frankreich lockte 18.500 Zuschauer in die Lanxess-Arena. Doch der letzte Test vor der EM wäre fast geplatzt. Wir fragten nach bei Arena-Chef Stefan Löcher.

Dirk Nowitzki setzt sich gegen Frankreichs Nicolas Batum durch.
Knappe Niederlage in Köln
Nowitzki und Co. ärgern Frankreich bei EM-Generalprobe

Dirk Nowitzki und die deutschen Basketballer haben ihre EM-Generalprobe verloren, getragen von 18.500 Fans aber dennoch neues Selbstvertrauen getankt.

Rot gewinnt: Tony Parker angelt sich den Ball, Dirk Nowitzki (l.) und Dennis Schröder kommen nicht dran.
Wir erklären die Basketball-Stars
Länderspiel gegen Frankreich: Die Super 6 in Köln

Das Basketball-Länderspiel (Sonntag 15 Uhr, live im ZDF) in der Lanxess-Arena sprengt die Superlative. Die deutsche Mannschaft läuft vor 18.500 Fans mit drei, Gegner Frankreich sogar mit sechs NBA-Spielern auf.

Aktuelle Videos
Zur mobilen Ansicht wechseln