Empfehlen | Drucken | Kontakt

Wie Mitarbeiter im Ausland Kontakt halten: Grüße aus der Ferne

Von
Atemberaubend: Die New Yorker Skyline.
Atemberaubend: Die New Yorker Skyline.
 Foto: dpa

New York, Peking oder Stockholm: Für ein paar Jahre für die Firma im Ausland zu arbeiten - für viele ist das ein Traum. Aber Achtung: Weit weg von der Konzernzentrale können Mitarbeiter daheim schnell in Vergessenheit geraten. Etwa bei der Vergabe interessanter Stellen haben Personaler sie schon bald nicht mehr auf dem Schirm. „Wichtig ist, von Anfang an aktiv zu sein und von Beginn an, die Rückkehr nach Deutschland mitzudenken“, sagte Maren Lehky, Karriereberaterin in Hamburg, im Gespräch mit dem dpa-Themendienst.

So sei es wichtig, dass Mitarbeiter regelmäßig zu ihrem Ex-Chef, ihrem alten Team sowie zur Personalabteilung Kontakt halten. „Das muss nichts Großes sein“, sagte Lehky. Eine gelegentliche E-Mail reiche völlig aus, um zu erreichen, bei den Kollegen zu Hause auf dem Schirm zu bleiben.

Dabei sollten Angestellte in der Mail immer von positiven Erlebnissen oder Erfolgen in der Ferne erzählen. Das können etwa Anekdoten aus dem Büro oder aus dem Alltag im Ausland sein. So freuten sich die Empfänger über die E-Mails, statt genervt zu sein, dass jemand im Ausland seine Beschwerden und Jammereien bei ihnen ablädt.

Gut sei auch, die Kollegen daheim einfach einmal zu selbst organisierten Tagungen oder Konferenzen einzuladen, empfahl Lehky. Die kommen zwar häufig nicht, weil ihnen die Anreise etwa nach New York, Peking oder Stockholm zu weit ist. Doch es führe zumindest dazu, dass der Ex-Chef denkt: „Toll, was der da wieder auf die Beine stellt.“

Weitere Meldungen aus dem Bereich Ausbildung und Beruf
Die elektronische Bewerbung per E-Mail wird immer wichtiger.
Dateigröße, Anschreiben, Formatierung:
Worauf es bei Online-Bewerbungen ankommt

Die klassische Bewerbungsmappe in Papierform gilt vielen heute als altmodisch. Firmen verlangen häufig Bewerbungen per E-Mail. Karriereberater Henryk Lüderitz aus Düsseldorf erklärt, worauf Bewerber achten müssen.

2015 startet in Köln das Modell der „Berufsfelderkundungen“ um den Weg von der Schule in den Job zu erleichtern.
Berufsfelderkundungen
Praxisluft schnuppern

Wie sieht der Alltag einer Krankenschwester aus, welche Jobs bietet ein Verlag, und was macht eigentlich ein Laborant? 2015 startet in Köln das Modell der „Berufsfelderkundungen“ – eine von vielen neuen Maßnahmen, um den Weg von der Schule in den Job zu erleichtern

Auch für Abiturienten ist die neue Ausbildung interessant.
Zusatzqualifikationen
Einfach mehr lernen - Ausbildung mit dem Plus

Eine Lehre mit Zusatzqualifikationen kann die Berufschancen am Arbeitsmarkt verbessern. Bei der „Ausbildung Kompakt“ machen Jugendliche zum Beispiel parallel zur Lehre noch eine Weiterbildung. Dieses neue Ausbildungskonzept ist einem Bachelor gleichwertig.

Anzeigen

Bernd-Blindow-Schule

HEBO Die Privatschule

dompatent

Fielmann

Fruchthansa

hasenkamp

REWE

BIBB

b.i.b.

Deutschordens-Fachseminar

Sparkasse

VR Bank eG

ZEG

Impressum

Sonderveröffentlichungen der Zeitungsgruppe Köln

Verantwortlich
Redaktion Marco Morinello
Anzeigen Karsten Hundhausen

Verlag
M. DuMont Schauberg
Expedition der Kölnischen Zeitung GmbH & Co. KG
Neven DuMont Haus
Amsterdamer Straße 192
50735 Köln