Empfehlen | Drucken | Kontakt

In Ruhe mit dem Chef sprechen: Tipps für den Teilzeit-Antrag

Kristina Schröder (Familienministerin) will die Rechte von Arbeitnehmern in Teilzeit stärken.
Kristina Schröder (Familienministerin) will die Rechte von Arbeitnehmern in Teilzeit stärken.
Foto: dpa

Teilzeitarbeit gilt als Karrierebremse für Frauen: Wer nur wenige Stunden pro Woche arbeitet, hat gegenüber Arbeitnehmern in Vollzeit Nachteile: „Sie bekommen später weniger Rente“, sagt Petra Kather-Skibbe von Kobra, einer Berliner Beratungsstelle zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie. „Außerdem haben Sie oft weniger Weiterbildungs- und Karrieremöglichkeiten.“ Damit die Arbeitszeitreduzierung nicht die berufliche Entwicklung behindert, sollten Arbeitnehmer und vor allem Arbeitnehmerinnen ihre Rechte kennen.

Am Dienstag forderte Familienministerin Kristina Schröder bei einem Spitzentreffen mit der Wirtschaft, dass Eltern in Zukunft einfacher zwischen Teilzeit und Vollzeit wechseln können. Vorher hatte sie bereits im „ARD“-Morgenmagazin verlangt, dass Eltern in Teilzeit „einen Rechtsanspruch auf Rückkehr in Vollzeit“ bekommen müssten. 2011 arbeitete nach Angaben des Statistischen Bundesamts fast jede zweite erwerbstätige Frau in Teilzeit (45 Prozent).
Hier die wichtigsten Fragen und Antworten zur Teilzeit im Überblick:

Hat jeder Arbeitnehmer einen gesetzlichen Anspruch auf Teilzeitarbeit?

Nein, sagt Nathalie Oberthür, Fachanwältin für Arbeitsrecht in Köln. Nur Arbeitnehmer in Betrieben mit mehr als 15 Mitarbeitern, die dort mindestens sechs Monate beschäftigt sind, haben einen gesetzlichen Anspruch auf Teilzeitarbeit.

Aber bei ihnen muss der Arbeitgeber einem Teilzeitwunsch nachkommen?

Ja, so Oberthür. Allerdings kann der Arbeitgeber den Antrag auf Teilzeit aus betrieblichen Gründen ablehnen. Das ist zum Beispiel der Fall, wenn die Arbeitsorganisation Teilzeit nicht zulässt. Das kann etwa bei Kindergärtnerinnen der Fall sein: Sollen die Kleinen im Kindergarten den ganzen Tag von derselben Person betreut werden, ist Teilzeit nicht möglich. Der Arbeitgeber muss die Ablehnung von Teilzeit aber gut begründen.

Von der Teilzeit zurück in Vollzeit: Was gilt da?

Arbeitnehmer haben derzeit keinen Anspruch auf Rückkehr, sagt Oberthür. Sie können den Arbeitgeber lediglich darum bitten, wieder Vollzeit arbeiten zu dürfen. Und es gibt eine Besonderheit: Der Arbeitgeber muss bei der Ausschreibung neuer Vollzeitstellen Teilzeitarbeiter bevorzugt behandeln.

Was ist bei der Antragstellung zu beachten?

Arbeitnehmer müssen den Antrag auf Teilzeit drei Monate vor Antritt beim Arbeitgeber einreichen, sagt Oberthür. Bei Arbeitnehmern in Elternzeit sind es nur sieben Wochen. „Wichtig ist, dass Sie den Chef mit dem Teilzeitantrag nicht überfallen“, erklärt Petra Kather-Skibbe von KOBRA. Sie rät, dem Vorgesetzten Zeit zu geben, sich auf die Änderungen bei der Personalsituation einzustellen.

Wie lange im Voraus sollten Arbeitnehmer ihre Teilzeit planen?

„Machen sie sich spätestens ein halbes Jahr vorher Gedanken“, rät Kather-Skibbe. Arbeitnehmer sollten für sich Fragen beantworten wie: Wie viele Monate oder Jahre will ich in Teilzeit gehen? Wie könnte die Arbeit im Team in dieser Zeit organisiert werden? „Machen Sie deutlich: Sie haben nicht nur ein Anspruchsdenken, sondern Sie denken für die Firma mit.“ In diesem Fall finden Arbeitnehmer und Arbeitgeber am ehesten eine einvernehmliche Lösung.

Worauf sollten Arbeitnehmer während der Teilzeit achten?

„Machen Sie alles, was ein Vollzeitarbeiter auch macht.“ Nehmen Sie zum Beispiel an Weiterbildungen teil, empfiehlt Kather-Skibbe. Damit machen Arbeitnehmer deutlich: Nur weil Sie weniger Stunden arbeiten, haben Sie ihren Karriereanspruch nicht aufgegeben.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Ausbildung und Beruf
Forsch ist nicht immer gut: Die Begrüßung mit Handschlag sollte im Büro vom Chef ausgehen. (Bild: dpa)
Stilvoll in die Lehre starten
Etikette-Tipps für Azubis

Nieten-Jeans statt dunkler Hose, „Moin“ statt „Guten Tag“ und duzen statt siezen - Neulinge im Betrieb können viel falsch machen. Es sei denn, sie machen sich schon vorab klar, wo die Fettnäpfchen lauern.

Wer seinem Bewerbungsanschreiben den letzten Schliff verleihen möchte, sollte für die Unterschrift zum Füllfederhalter greifen. (Bild: dpa)
Vom Foto bis zum Lebenslauf
Das macht eine gute Bewerbung aus

Auf dem Weg zum neuen Job ist die Bewerbung der erste entscheidende Schritt. Über Anschreiben, Lebenslauf und Mappe zerbrechen sich Bewerber deshalb nicht selten tagelang den Kopf. Worauf sollten Jobanwärter besonders achten?

Sich einfach die Ohren zuzuhalten, ist keine Lösung bei Lärm im Großraumbüro.
Allein unter vielen
Effektiv arbeiten im Großraumbüro

Nicht jeder Arbeitnehmer kommt im Großraumbüro zurecht: Der häufig hohe Lärmpegel macht vielen zu schaffen. Um dort dennoch konstruktiv zu arbeiten, bedarf es einiger Verhaltensregeln.

Unsere Partner
Wie gut ist Ihr Allgemeinwissen?

Unsere Partner
Online-Spiel: Gehirn-Jogging
Impressum

Sonderveröffentlichungen der Zeitungsgruppe Köln

Verantwortlich
Redaktion Marco Morinello
Anzeigen Karsten Hundhausen

Verlag
M. DuMont Schauberg
Expedition der Kölnischen Zeitung GmbH & Co. KG
Neven DuMont Haus
Amsterdamer Straße 192
50735 Köln