l
Empfehlen | Drucken | Kontakt

Werner Spinner: Hausarbeiten statt kölscher Triumph-Zug

FC-Präsident Werner Spinner kennt den Triumph-Zug auf dem Lkw durch Köln nur von Fotos.
FC-Präsident Werner Spinner kennt den Triumph-Zug auf dem Lkw durch Köln nur von Fotos.
Foto: Imago, dpa
Köln –  

In Junkersdorf, in der Neuenhöfer Allee, geht ein 16- Jähriger Bub vor Wut die Wände hoch. Sein Name: Werner Spinner, der 2014 wie der FC 66 Jahre alt wird. „Meine Eltern hatten nicht so viel mit Fußball am Hut“, erinnert sich der FC-Präsident. „Ich aber schon. Ich spielte damals als Außenläufer beim FC, wollte natürlich meine Helden sehen. Stattdessen verdonnerte mich mein Vater zu den Hausaufgaben.“

Mannschaftsbus ohne die Helden

Dabei hätte er sie zu gerne gesehen, den Weltmeister Hans Schäfer, das große Talent Wolfgang Overath - und Hansi Sturm, der auf seiner Position spielte. „Der hatte damals gegenüber von meinem Elternhaus eine Tankstelle aufgemacht. Da habe ich ihn öfter gesehen. Näher kam ich den Stars nicht.“ Nun ist er Präsident - und trotz der Vergangenheit ließ das Präsidium die Heroen von einst vom Mannschaftsbus entfernen. „Man darf auf die Erfolge stolz sein, sie sind ein entscheidender Grund für die Popularität, für die Ausstrahlung diesen großen Klubs. Aber sie waren oft auch Bürde, lenkten ab vom Blick auf die Realität. Wir müssen erstmal kleinere Brötchen backen.“

Nachhaltiger Erfolg braucht Geld

Aufsteigen, drinbleiben, Schulden abbauen - das ist die Agenda der nächsten Jahre. Titel scheinen Lichtjahre entfernt. Aber auch da hakt Spinner ein: „Am Ende betreibst du Leistungssport, um irgendwann vielleicht auch mal ganz oben zu stehen. Borussia Dortmund wurde aus der Fast-Insolvenz Double-Sieger. Nachhaltiger Erfolg braucht viel Geduld und auch ein bisschen Glück. Mit harter Arbeit, richtigen Entscheidungen und Zusammenhalt kann man viel erreichen.

Wir haben mit Alexander Wehrle und Jörg Schmadtke eine hervorragende Geschäftsführung und sind darunter mit Jörg Jakobs und dem Trainerteam um Peter Stöger super aufgestellt. Wichtig ist, dass einen Schritt nach dem anderen gehen.“ Fest steht: Sollte es doch noch mal zu einem Pokal reichen, wird es niemanden geben, der Werner Spinner vom Rathaus fernhält...

Gleich geht s weiter: Bitte einfach kurz die Frage zum Spot beantworten.

Weitere Meldungen aus dem Bereich 1. FC Köln
FC-Trainer Peter Stöger schaut vor dem Rückrundenstart optimistisch drein.
15 Stufen in den Himmel
Stöger ist optimistisch!

Sonntag beginnt die Rückrunde gegen den SC Paderborn. Nach der Halbzeit blickt Stöger optimistisch in die Zukunft. Doch es stehen noch harte Gegner auf dem Programm. EXPRESS präsentiert die Spiele und Prognosen im Überblick.

„Man nannte uns mal das Real Madrid des deutschen Westens“, sagt Hans Schäfer.
Hans im Glück
Schäfer führte FC zum zweiten Titel

Mit 36 Jahren führte Schäfer als Kapitän den FC zum zweiten Titel – und als drittem Spieler nach Georg Stollenwerk und Jupp Röhrig verlieh der Klub „Hans im Glück“ die Ehrenmitgliedschaft

Schmadtke, Wehrle, Stöger
Die Baumeister des Aufschwungs

Stöger macht die Spieler zu besseren Menschen, Schmadtke ist der Fels in der Brandung und Wehrle kam nicht nur zum sparen: EXPRESS beleuchtet die Baumeister des Aufschwungs.

Fußball
Unsere Partner

Nachbestellung
Fußball Specials
Aktuelle Fußball-Tabellen
Liveticker 2. Liga
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook